AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

03. Juli 2018 - veranstaltungshinweis: "4. tag der offenen hoftür"

Am Sonntag, 08. Juli 2018 veranstaltet der Verein „Solidarische Landwirtschaft Ravensburg e.V.“ bereits zum vierten Mal den Tag der offenen Hoftür in Hübscher bei Ravensburg.

Nach einer kurzen Einführung in das Konzept „Solidarische Landwirtschaft“ folgt eine Führung über den Gemüseacker. Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr auf dem Hof in Hübscher bei Ravensburg.

Weitere Informationen und ein Videoclip zum Thema Solidarische Landwirtschaft sind auf der >> Homepage des Vereins zu finden.

29. Juni 2018 - E-lastenrad testwochen in bad waldsee

Die E-Mobilität ist in Deutschland im vollen Gange und wird als zukunftsweisende Mobilität gefeiert. Der elektrische Antrieb ist in Ballungszentren sowohl bei der Bevölkerung als auch in der Wirtschaft wie selbstverständlich im Einsatz. Aktuell erfreut sich das Elektro-Lastenrad zum Transport schwerer und unhandlicher Gegenstände immer größerer Beliebtheit bei Handwerk, Industrie, Dienstleister und Kommunen.

In Bad Waldsee haben die örtlichen Unternehmen und Betriebe von Juni bis September 2018 die Gelegenheit zwei Wochen lang ein Elektro-Lastenfahrrad kostenfrei und unverbindlich zu testen. Durch die Kooperation der Stadt Bad Waldsee, Rolf Gölz Fahrrad GmbH und REMO - Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V. besteht die Möglichkeit, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines E-Lastenrads im eigenen Betriebsablauf zu testen.

Mit einer Zuladung von bis zu 300 Kilogramm und einer Reichweite von ca. 55 Kilometern stellt das E-Lastenrad eine praktische, kostengünstige und saubere Alternative zum Firmenwagen dar. Hinzu kommt, dass das Land Baden-Württemberg 30 Prozent der Investitionskosten (max. 3.000,- €) pro Elektro-Lastenrad fördert.

Unternehmen, Betriebe, Körperschaften des privaten Rechts und gemeinnützige Organisationen können sich bei Interesse an den E-Lastenrad Testwochen an die Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Waldsee wenden. Weitere >> Informationen und Anmeldung bei >> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 07524 94-1348.

28. Juni 2018 - förderprogramm "klimaschutz-plus"

Nach dem Klimaschutzgesetz sollen die in Baden-Württemberg verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent gesenkt werden – im Vergleich zu 1990. Dies kann nur erreicht werden, indem die Energie effizienter genutzt und bei Strom und Wärme Energie eingespart wird. Dafür muss vor allem beim Gebäudebestand angesetzt werden.

Die Wärmeversorgung soll bis 2050 klimaneutral sein. Deshalb muss der heutige Wärmebedarf – insbesondere im Gebäudesektor – konsequent reduziert werden. Den verbleibenden Wärmebedarf sollen künftig erneuerbare Energien decken. Um diese im Land konsequenter zu nutzen, müssen die Infrastrukturen darauf ausgerichtet und optimiert werden.

Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine tragen bei, dieses Ziel umzusetzen. Um sie dabei zu unterstützen, legt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg das Programm „Klimaschutz-Plus“ für die Jahre 2018 und 2019 erneut auf. Gefördert werden Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz. Die Fördersumme beträgt rund 26 Millionen Euro für die Jahre 2018 und 2019.

Anträge können ab dem 15. Juni 2018 durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden, vorbehaltlich einer früheren Mittelausschöpfung.

Weitere Informationen beim >> Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württemberg.

21. Juni 2018 - großer erfolg des freilichtschauspiels

                          "Wenn der SChwarze vere kommt"

Nachdem die Premiere des Freilichtschauspiels „Wenn der Schwarze Vere kommt“ in Ostrach aufgrund eines Gewitters ins Wasser gefallen war, konnten die restlichen vier Aufführungen sowie der Ersatztermin der Premiere trocken über die Bühne gebracht werden. Die historische Komödie brachte dem „Räubertrio“ – bestehend aus Autor Ewald Reichle, Regisseur Michael Skuppin und Organisator Martin Klawitter, sowie den zahlreichen Akteuren und Schauspielern tosenden Beifall und ein begeistertes Publikum.

Im Jahr 2016 hatte unsere LEADER-Aktionsgruppe das vielfältige Projekt "Räuber in Oberschwaben" zur Förderung ausgewählt und einen Zuschuss in Höhe von über 80.000 Euro beschlossen. Neben der Initiierung des Freilichtschauspiels wird in diesem Zusammenhang ein Räuber-Tourismuskonzept in den Gemeinden Ostrach, Königseggwald und Riedhausen entwickelt.

Das Theaterstück handelte von der Räuberbande des Schwarzen Vere, die ihren Ruheplatz in einem Waldstück zwischen Ostrach und dem Arnoldsberg gefunden hatte - inmitten der Herrschaftsbezirke Hohenzollern-Sigmaringen, Württemberg und Baden. Die örtliche Bevölkerung litt zunehmend unter den Beutezügen der Räuberbande. Die bedrohliche Situation hielt jedoch den württembergischen Bauernsohn Dominik aus Laubbach nicht von einer Liebesbeziehung mit seiner Angebeteten Rösle aus dem badischen Hahnnennest. Die beiden Handlungsstränge konnten immer wieder geschickt zusammengeführt werden, wobei vor allem die Missstimmung der beiden Herrschaftsbezirke Württemberg und Baden kabarettistisch untermauert wurde.

Neben den rund einhundert Darstellern wirkten auch zahlreiche Ostracher Vereine, die ehemalige Schwaaz Vere Jazz Gang, ein Ensemble der Mädchenkantorei Bad Saulgau und viele weitere Helfer für das Gelingen der Aufführungen sowie die Bewirtung im Hintergrund der Veranstaltung mit.

Musikalischer Schlusspunkt des Freilichtspektakels bildete die Chorserenade „Räuber – Liebe – Feuerzauber“ am Samstag, 16. Juni. Rund 500 Sängerinnen und Sänger aus insgesamt 24 Chorgemeinschaften aus der Region Bad Saulgau brachten gemeinsam vorgetragene Stücke auf die Bühne, die thematisch zum erfolgreichen Schwarz-Vere-Theaterstück passten.

13. Juni 2018 - stadtradeln landkreis Ravensburg

Am Montag, 11. Juni startete im Landkreis Ravensburg Deutschlands größte Fahrradkampagne – das STADTRADELN. Die Initiatoren des Klima Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden zum Schutz des Weltklimas, haben es sich zur Aufgabe gemacht die Aufmerksamkeit für Radverkehr und Klimaschutz zu steigern. Der Wettbewerb soll dabei möglichst viele Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad im Alltag bewegen. Um einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sollen daher bis zum 1. Juli 2018 im gesamten Landkreis so viele Fahrradkilometer wie möglich gesammelt werden.

Teilnehmen kann jeder, egal ob Schulklassen, Vereine, Unternehmen, Familien oder Privatpersonen. Einzige Voraussetzung, die erfüllt sein muss: die Teilnehmer müssen im Landkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen und natürlich Radfahren.

Neben dem Landkreis Ravensburg nehmen auch die Städte Aulendorf, Leutkirch und Ravensburg sowie die Gemeinden Bodnegg, Grünkraut, Schlier und Waldburg an dem Wettbewerb teil. Eine Anmeldung ist auch jetzt noch möglich! Weitere Informationen zur Aktion sowie zur Anmeldung gibt es auf www.stadtradeln.de/landkreis-ravensburg.

12. Juni 2018 - remo erhält mittelzuweisung durch minister Peter hauk

Die Landesregierung hat weitere EU-Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) für das Regionalentwicklungsprogramm LEADER freigegeben. Am 4. Juni 2018 erfolgte in Stuttgart durch den Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, die Mittelzuweisung aus der 2. Tranche. Die bereitgestellten LEADER-Fördermittel aus der 1. Tranche - für die Region Mittleres Oberschwaben - beliefen sich auf rund 1,8 Millionen Euro mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 5 Millionen Euro.

Nach der Mittelzuweisung aus der 2. Tranche erhält die Region bis zum Ende der Förderperiode 2020 nochmal über 1 Millionen Euro an Fördermitteln zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts. Die Höhe der Fördermittel wurde anhand des bisherigen Mittelabflusses, der Anteile der privaten bzw. gewerblichen Projekte sowie der Qualität des "Bottom-Up"-Prozesses festgelegt.

Vorsitzender Daniel Steiner zeigte sich sichtlich erfreut: „Bereits in den vergangenen drei Jahren konnten wir durch die bereitgestellten EU-Fördermittel einen wesentlichen Teil zur Stärkung unserer Region beitragen. Nun haben wir erneut die Möglichkeit innovative und gewinnbringende Projekte für unsere Region voranzubringen.“

Die Urkunde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nahmen die beiden Vorsitzenden Herr Steiner und Herr Schulz gemeinsam mit Frau Waldmann und Frau Schuttkowski von der Geschäftsstelle entgegen.

2018 06 04 leader gruppe 12
v.l.n.r.: Christoph Schulz, Peter Hauk MdL, Lena Schuttkowski, Florentien Waldmann, Daniel Steiner
© MLR

06. Juni 2018 - Mitgliederversammlung 2018

Am 29. Mai 2018 fand im Sitzungssaal „Alte Post“ in Altshausen die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V. statt. Vorsitzender Daniel Steiner und Geschäftsführerin Florentien Waldmann berichteten über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Gemäß dem Motto „Heimat der Zukunft entwickeln“ konnten 17 Projekte in der Region Mittleres Oberschwaben seit Gründung im Jahr 2015 unterstützt werden. Die bereitgestellten LEADER-Fördermittel belaufen sich dabei auf rund 1,8 Millionen Euro mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 5 Millionen Euro. Auch für die 2. Tranche der Förderperiode bis Ende 2020 werden wieder Fördermittel zur Verfügung stehen. Neben der Gestaltung des LEADER-Prozesses stellt die E-Mobilität ein wichtiges Thema dar. Die einjährige E-Erfahrungstour, bei der sich alle 25 Kommunen der Region beteiligten und zwei E-Autos testeten, ist mittlerweile erfolgreich beendet. Derzeit wird am Aufbau einer einheitlichen Ladeinfrastruktur in diesem Gebiet gearbeitet.

Anschließend wurden Jahresbericht, Jahresabschluss und Kassenprüfung vorgestellt und genehmigt. Beschlossen wurden bei der Mitgliederversammlung neben den Haushaltsplanungen für 2019 auch die Neuerungen zur Datenschutz-Grundverordnung. Nach der Entlastung des Vorstands erfolgten die Neuwahlen der Vorstandschaft sowie des LEADER-Steuerungskreises für weitere drei Jahre. Die Vorstandschaft wurde mit den beiden Bürgermeistern Daniel Steiner und Christoph Schulz in ihren Ämtern als Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Ilse Ruland, Volksbank Bad Saulgau, als Schatzmeisterin sowie die beiden Beisitzer Waltraud Allgäuer, Landfrauenverband Ravensburg und Thomas Hagmann, Kreisbauernverband Ravensburg. Auch das Auswahlgremium des Vereins ist wieder in vielfältigen Themenbereichen besetzt. Es wurden Vertreter aus dem Wirtschafts- und Sozialbereich, aus der Kommunalpolitik sowie Vertreter aus zahlreichen weiteren Themenbereichen wie Umwelt, Handwerk sowie Jugend und Senioren gewählt.

IMG 1534
Teilnehmer der Mitgliederversammlung 2018 - © REMO e.V.

04. Juni 2018 - Delegationsreise der regionalmanager nach brüssel

Mitte Mai reisten rund 50 RegionalmangerInnen von LEADER-Aktionsgruppen aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen nach Brüssel, um mit verschiedenen EU-Akteuren über die Zukunft der GAP und des LEADER-Programms zu sprechen. Auch das Regionalmanagement der Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben war bei der Reise vertreten.

Brüssel Mai 2018 Gruppenbild Badisch Franken 2
Teilnehmer der baden-württembergischen LAGen - © Regionalentwicklung Badisch-Franken e.V.

Zentraler Inhalt der Delegationsreise war ein Workshop mit Vertretern der EU- und Landesebene im Ausschuss der Regionen. Peter Kaltenegger (Leiter des Referats "Deutschland und Österreich", Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, GD AGRI) stellte sich für einen Austausch mit den Aktionsgruppen zur Verfügung und zeigte die Einschätzungen der Europäischen Kommission zum Thema LEADER auf. Nach dem Workshop steht fest, die EU ist daran interessiert, Vereinfachungen wie die Anerkennung eines Referenzpreissystems anstatt der Einholung von drei Vergleichsangeboten, die Zulässigkeit von Abschlagszahlungen bei privaten Projektträgern oder die Zulässigkeit von Kleinprojekten mit vereinfachtem Verfahren durchzuführen.

Weitere Fachgespräche mit Referenten, wie Charlotte Schulte-Hoffmann (Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland), Eugen Köhler (Deutscher Bauernverband), Norbert Lins und Dr. Ingeborg Gräßle (MdEP), Christof Kienel (Fachkommission für natürliche Ressourcen im Ausschuss der Regionen) sowie Michael Schmitz (Europabüro des Deutschen Landkreistag) und Marlène Siméon (Rat der Gemeinden und Regionen Europas) haben Aufschluss über die gegenwärtige Situation des ELER im Finanzhaushalt der EU gegeben.

Dank der Organisation der dreitägigen Reise durch die LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber in Zusammenarbeit mit der Bürogemeinschaft der Europabüros der bayerischen, baden-württembergischen und sächsischen Kommunen konnte ein aufschlussreicher Austausch im Zeichen von "Theorie trifft Praxis" erfolgen.

30. mai 2018 - Wenn der schwarze vere kommt...

In Ostrach wird bereits seit Wochen für die große Premiere des Theaterstücks „Wenn der Schwarze Vere kommt…“ geprobt. Ab dem 8. Juni 2018 wird jener berühmt-berüchtigte Räuber für insgesamt fünf Aufführungen wieder in Ostrach sein Unwesen treiben. Bei einem einzigartigen Freiluft-Theaterspektakel vor dem ehemaligen Amtshaus in der Rentamtstraße werden die Aufführungen stattfinden.

Nachdem bereits alle Plätze der Vorstellungen ausverkauft sind, wurde kurzfristig beschlossen, die Generalprobe am 6. Juni 2018 um 19:30 Uhr für das Publikum zu öffnen. Karten für die Generalprobe gibt es im Vorverkauf für 12,- Euro bei der Gemeinde Ostrach unter 07585 300-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder >> hier zu erwerben.

Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Homepage www.schwarzervere.de.