Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

13. August 2020 - Tafertsweiler wertet Dorfgemeinschaftshaus und Dorfplatz auf

Die Dorfmitte von Tafertsweiler hat sich in den letzten Jahren zu einem Treffpunkt für Jung und Alt sowie zu einem Veranstaltungsort für Kleinkunst und Musikveranstaltungen entwickelt. Bereits vor einigen Jahren wurde das Hauptgebäude zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Durch die Anschaffung einer mobilen Ton- und Bühnentechnik konnte nun das Angebot für die stattfindenden Events vervollständigt werden.

Im Nebengebäude wurde die ehemalige Gefriere durch das Einsetzen neuer Fenster, die Verlegung neuer Elektrik und Heizelemente sowie durch die Dämmung des Raumes zu einem vollfunktionsfähigen Jugend- und Mehrzweckraum ausgebaut. Außen am Gebäude besteht die Möglichkeit zum Aufladen von Elektrofahrrädern.

Das Gesamtprojekt wird durch die generationen- und naturschutzgerechte Aufwertung des Dorfplatzes mit der Neubepflanzung von insektenfreundlichen Pflanzen sowie durch die Erweiterung des Spielplatzes abgerundet.

IMG 8161 2
© Gemeinde Ostrach
 

Lena Schuttkowski von der REMO-Geschäftsstelle, Ostrachs Wirtschaftsförderer Manfred Essl und Bürgermeister Christoph Schulz haben das Projekt besucht, um die Umsetzungsmaßnahmen zu überprüfen und den Aufkleber zu überreichen, der auf die Förderung mit Bundes- und Landesmitteln hinweist.

11. August 2020 -  Tag der Regionen 2020 - „verwurzelt - weltoffen - klimabewusst“

Der Tag der Regionen 2020 findet statt – er wird sicherlich anders, aber sicherlich auch ganz besonders werden. Als bedeutendste Veranstaltungsplattform für regionales Wirtschaften wird der Tag der Regionen in diesem Jahr bereits zum 22. Mal im Aktionszeitraum vom 25. September bis 11. Oktober für die vielfältigen Potenziale der Regionalität werben. Aktionen zum Tag der Regionen können bereits jetzt kostenlos und einfach angemeldet werden. Damit der Tag der Regionen unter den außergewöhnlichen Voraussetzungen in diesem Jahr stattfinden kann, hat das Team viele tolle Veranstaltungsformate und Aktionsideen gesammelt, die auch unter Berücksichtigung der notwenigen Abstands- und Hygiene-Regeln funktionieren.

Regionen befinden sich im Wandel und was sie ausmacht ist dennoch eine Verwurzelung. Gerade in Zeiten globaler Vernetzung kann es die Verwurzelung und Zugehörigkeit in der Region sein, die Halt gibt. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt, wie fragil die Weltwirtschaft ist und wie wichtig starke Regionen und eine regionale Versorgung sind.

Der Tag der Regionen ist das größte Projekt des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V., der sich 2020 intensiv mit dem Arbeitsschwerpunkt „Klimaschutz durch kurze Wege“ auseinandersetzt. Für zukünftige Generationen gestalten wir Regionen klimabewusst. Mit dem Motto möchten wir auf den „Dreiklang“ aufmerksam machen: Wurzeln sind auch in einer globalisierten Welt für alle Bereiche unerlässlich und dass wir für nachkommende Generationen dazu verpflichtet sind, all unsere Aktivitäten klimabewusst auszurichten. Damit spiegelt der Aktionstag Tag der Regionen die Forderung der Regionalbewegung hin zu einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft wider: mit und durch kurze Wege.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.
 
REMO hat bereits in den vergangenen beiden Jahren mit dem Veranstaltungsformat „LEADER-Projekte erleben“ am Tag der Regionen mitgewirkt. In diesem Jahr werden wir aufgrund der aktuellen Lage auf eine Teilnahme verzichten. Eine Exkursion zu fertiggestellten LEADER-Projekten ist allerdings wieder im Frühjahr 2021 geplant.

06. August 2020 -  Die digitale Woche – sicheres Ehrenamt

Unter dem Motto „Gemeinsam engagiert“ präsentiert Deutschland sicher im Netz (DsiN) mit “Engagement macht stark!” und dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) als Kooperationspartner in diesem Jahr erstmals die Digitale Woche. Damit ist DsiN auch offizieller Partner der 16. Woche des Bürgerschaftlichen Engagement 2020.  

Warum die Digitale Woche? 

Gemeinsam mit Bürger*innen, Vereinen, Städten, Kommunen und engagierten Netzwerken soll gezeigt werden, was Digitalisierung und Ehrenamt im ganzen Land bewegen kann! Die Digitale Woche versteht sich als bundesweites Festival des digitalen Engagements in Vereinen und Initiativen. Du und Dein Verein möchten Teil des DiWo-Netzwerkes werden? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn jede*r ist willkommen, wenn es darum geht, Ideen und Aktionen rund um den souveränen Umgang mit digitalen Chancen sichtbar zu machen. Es steht Dir und Deinem Verein außerdem frei, ob Ihr Eure Aktion digital oder anlog durchführt. 

Sei dabei beim Festival der digitalen Initiativen und des digitalen Engagements vom 20. August bis zum 14. September!

04. August 2020 - Kunst trotz Abstand

Im Rahmen des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“ stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 7,5 Mio. Euro aus dem Corona-Hilfsprogramm für Kunst und Kultur zur Verfügung, um die Arbeit von Kultureinrichtungen, Vereinen der Breitenkultur sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstlern zu unterstützen.

Eine Antragstellung ist ab sofort möglich. Antragsberechtigt sind Kultureinrichtungen (zum Beispiel Soziokulturelle Zentren, Theater, Orchester, Bands und Ensembles, Museen, Kinos, Clubs etc.) sowie Vereine der Breitenkultur mit Sitz in Baden-Württemberg, die inhaltlich dem Ressort der Kunstabteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zugeordnet sind. Antragsberechtigt sind ausschließlich rechtlich eigenständige Kultureinrichtungen (zum Beispiel e.V., gGmbH, Stiftung, GbR, Einzelunternehmen etc.), die gemeinnützige Ziele verfolgen und deren Gründungsdatum vor dem 01.01.2020 liegt. Körperschaften des öffentlichen Rechts sind als Träger einer Kultureinrichtung antragsberechtigt.

Weitere Informationen zu den Förderinhalten und dem Antrags- bzw. Auswahlverfahren sowie den Link zur Antragstellung finden Sie auf der Homepage des Ministeriums unter https://www.mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen.

Um weitere Fragen zum Impulsprogramm beantworten zu können, wird für alle Antragsteller eine Förderberatung per Webex angeboten. Die erste Webex-Beratung findet am 13. August 2020 statt. Über weitere Termine und Einwahldaten wird ebenfalls auf der Homepage unter dem obigen Link informiert.

30. Juli 2020 -  prima food - Die Online-Plattform für regionale Produkte

Primafood öffnet dem Endverbraucher den Zugang zu einer großen Vielfalt regional produzierter hochwertiger Produkte. Diese kann er auf spielerisch einfache Art auf der primafood Online-Plattform bestellen.

Anfang 2020 hat sich die Primafood UG in Berg gegründet. Die zwei Brüder entwickeln eine App bzw. Plattform mit der Erzeuger und Verbraucher zusammengebracht werden sollen. Die Logistik wird von Primafood organisiert. Ziel ist es Partnerfirmen im Ravensburger Umkreis zu finden, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten wollen, einfach regionale, hochwertige Lebensmittel zu bekommen. Dafür stellen die Firmen einen Abholplatz bereit. Die Mitarbeiter können online ihren Einkauf bei den entsprechenden Erzeugern bestellen und bekommen alles zur Firma geliefert. Für die Nutzung des Angebots verlangt Primafood eine Provision von 15% des Umsatzes vom Erzeuger und 15% vom Kunden. Im September diesen Jahres soll gestartet werden. Landwirte und Verarbeiter, die Interesse haben über Primafood zu vermarkten und an dem ganzheitlich nachhaltigen und ökologischen Projekt teilzunehmen, können sich an Niki Natterer, den Geschäftsführer, wenden (Tel.: 0751-56886075). Werden Sie Partner im neuen System der Vermarktung von Produkten.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

28. Juli 2020 -  Abgeordnete besuchen LEADER-Region Mittleres Oberschwaben

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der Europaabgeordnete Norbert Lins gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Axel Müller am 22. Juli 2020 die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben.

Die beiden Abgeordneten besichtigten zusammen mit den Vorständen vom Verein Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben Daniel Steiner und Christoph Schulz sowie mit Oliver Spieß (Bürgermeister Fronreute) und den Vertreterinnen der LEADER-Geschäftsstelle die Imkerei von Jürgen Lupberger in Feldmoos. Herr Lupberger ermöglichte eine ausführliche Einführung in die Arbeit eines Imkers und berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Förderprogramm LEADER. Als Projektträger ist Herr Lupberger sehr dankbar für die LEADER-Förderung und freut sich, dass er mittlerweile 50 Bienenvölker bewirtschaften kann. Für die Bewirtschaftung der Bienenvölker wurde ein ehemaliger Kuhstall zu einem Schleuder- und Arbeitsraum, einem Verkaufsraum, einem Schulungsraum, einem Honiglager und einem Lagerraum aus- und umgebaut. In dem Schulungsraum finden Seminare zum Thema Bienen und Bienenprodukte für Schulklassen und Erwachsene statt. Im Verkaufsraum können Besucher neben Honig auch Kerzen aus Bienenwachs und weitere regionale Produkte erwerben.

Besuch Norbert Lins REMO e.V 14  Besuch Norbert Lins REMO e.V 16
© REMO e.V.
 

Im Anschluss an die Vorstellung des LEADER-Projektes durch Herrn Lupberger fand ein Austausch zum aktuellen Sachstand in der LEADER-Region Mittleres Oberschwaben statt. Es wurde vor allem die Übergangszeit zwischen der laufendenden Förderperiode mit Ende 2020 und der neuen Förderperiode thematisiert. In diesen Zusammenhang ging es unteranderem um die noch ausstehenden Entscheidungen auf EU-Ebene und Landesebene. Alle Anwesenden sind sich einig, dass die bürokratischen Hürden im LEADER-Förderprogramm abgebaut werden müssen.

23. Juli 2020 -  Ideenwettbewerb „Bioökonomie – Innovationen für den Ländlichen Raum“

Mit dem neuen Ideenwettbewerb „Bioökonomie – Innovationen für den Ländlichen Raum“ zeichnet das Land Vorreiter auf dem Gebiet der Bioökonomie aus. Er richtet sich an Akteure, die innovative und nachhaltige Projekte oder Prozesse im Bereich der Agrar- und Lebensmittel- sowie der Forst- und Holzwertschöpfungsketten umsetzen.

Die Auswahl der Ideen erfolgt auf der Grundlage einer Selbstbewerbung durch eine für diesen Wettbewerb eingerichtete Expertenjury mit Vertretern aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft. Für den Wettbewerb stehen in diesem Jahr bis zu 50.000 Euro zur Verfügung, die auf mehrere Preisträger verteilt werden. Die Preisverleihung findet öffentlichkeitswirksam im Rahmen des 5. Bioökonomietags im November statt.

Die Frist für die Selbstbewerbung um eine der Auszeichnungen endet am 1. September 2020. Ausführliche Informationen und Formulare für die Bewerbung sind ab sofort beim Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zu finden. Mit der bereits im Jahr 2019 beschlossenen ressortübergreifenden Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg wird angestrebt, Baden-Württemberg zu einer Leitregion für biobasiertes, kreislauforientiertes Wirtschaften zu entwickeln. Der Ideenwettbewerb Bioökonomie ist eine der Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele.

21. Juli 2020 -  LEADER-Austauschtreffen auf der Mittleren Alb

Einmal im Jahr treffen sich die LEADER-Aktionsgruppen Mittlere Alb, Oberschwaben, Württembergisches Allgäu und Mittleres Oberschwaben mit den Vertreterinnen vom Regierungspräsidium Tübingen, um sich über aktuelle Themen auszutauschen.

20200714 111233  20200714 IMG 4502  P1040273
© REMO e.V.                                                                                                                      © LEADER Mittlere Alb
 
Die vier LEADER-Aktionsgruppen (LAG) aus dem Regierungsbezirk Tübingen, Mittlere Alb, Mittleres Oberschwaben, Oberschwaben und Württembergisches Allgäu und Vertreterinnen vom Regierungspräsidium (RP) trafen sich am 14. Juli 2020 im LEADER-Aktionsgebiet der Mittleren Alb zum Austausch. Die TeilnehmerInnen besuchten die vier LEADER-Projekte „Schokoladen-Kaffe-Manufaktur“ und „Kulturhaus BT 24“ im Albgut, „Bike Park Münsingen“ und „Bäckerei Glocker“ in Gomadingen. Im Bike Park Münsingen waren die TeilnehmerInnen dazu eingeladen, ihren Teamgeist auf dem Pump Track der Anlage zu testen. In Zweierteams traten die Regionalmanager an und radelten um die Auszeichnung für den besten Teamgeist unter Kollegen. Dafür starteten die TeilnehmerInnen getrennt voneinander auf einer festgelegten Runde im Pump Track, um die Strecke möglichst in gleicher Zeit zu durchfahren. Das Team aus der LAG Oberschwaben zeigte hier die beste Abstimmung und erhielt die Auszeichnung für den besonderen Teamgeist.

Der Abschluss wurde beim LEADER-Projekt der Bäckerei Glocker in Gomadingen gemacht. Beim Austausch zum aktuellen Umsetzungsstand des LEADER-Förderprogramms im Regierungsbezirk Tübingen konnte eine positive Bilanz gezogen werden. Alle vier LEADER-Aktionsgruppen haben vor Abschluss der Förderperiode Ende 2020 sehr erfolgreich Fördermittel in wertvolle Projekte gebunden. Im landesweiten Vergleich stehen die vier LEADER-Aktionsgruppen in der oberen Hälfte, was ein sehr gutes Ergebnis ist, so Frau Braun-Nonnenmacher vom RP Tübingen.

16. Juli 2020 -  Hofladen mit Verkaufsautomaten aufgewertet

Der Verein Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben hat den Verkaufsautomaten in Bachhaupten bereits im April zur Förderung ausgewählt.

Regional Automat Gemeinde Ostrach 11  IMG 1910REMO
© Gemeinde Ostrach                                                                     © REMO e.V.
 

Der neue Verkaufsautomat dient vor allem der Kühlung hofeigener Eier und Fleischprodukte. „Ganz neu mit aufgenommen haben wir einige Erfrischungsgetränke für die vorbeikommenden Radfahrer“, erzählt Martin Kaplan.

Laura Ditze von der REMO-Geschäftsstelle und Bürgermeister Christoph Schulz haben das Projekt besucht, um die Umsetzungsmaßnahmen zu überprüfen und den Aufkleber zu überreichen, welcher auf die Förderung mit Bundes- und Landesmitteln hinweist. Herr Schulz freut sich, dass ein weiteres Projekt zur Vermarktung regionaler Produkte in der Gemeinde erfolgreich umgesetzt werden konnte. „Die Nähe zum Verbraucher, der vor Ort einkauft und sieht wie die Produkte hergestellt werden wird immer wichtiger.