AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

19. Dezember 2016 - Zwischenbericht zum Projekt Mobilität

Im Oktober startete die Geschäftsstelle mit dem Vorhaben, die Mobilität in der Region zu verbessern. In fünf Veranstaltungen tauschten sich Vertreter der Kommunen und Institutionen zu den Themen E-Mobilität, Ladeinfrastruktur und ÖPNV aus. Es wurden Arbeitspakekte geschnürt, die in der weiteren Zusammenarbeit verfolgt werden.

Die ersten Ergebnisse sind in der Rubrik Projekt Mobilität zu finden.

Im Markt der Möglichkeiten Mobilität gibt es Tipps und Informationen rund um das Thema Mobilität. Hier fließen die Workshop-Inhalte und Aktuelles zum Thema ein.

02. Dezember 2016 - E-Mobil im Süden

E-Mobil im Süden ist die Mobilitätsplattform für unsere Region, auf der aktuelle Informationen zu Ladestationen, Carsharing und weiteren Mobilitätsangeboten gegeben werden.

Hier geht's zu E-Mobil im Süden

30. November 2016 - Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat den 26. Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gestartet. Der Landeswettbewerb läuft von 2017 bis 2019. Ziel ist es, wichtige Impulse für einen starken, zukunftsfähigen Ländlichen Raum zu setzen und das bürgerschaftliche Engagement zu fördern.

Teilnehmen können baden-württembergische Gemeinden und Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter (bis zu 3.000 Einwohner). Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2017.

Am 26. Januar 2017 findet in Riedlingen (Landkreis Biberach) eine Veranstaltung statt zur Einführung in den Landeswettbewerb. Dort werden auch Informationen zu fachlichen Inhalten vermittelt.

Weitere Informationen sind im Pressebericht zum Landeswettbewerb zu finden.

21. November 2016 - Zweiter Projektaufruf Beendet

Gestern endete die Frist zur Einreichung der Projektanträge im Rahmen des zweiten Projektaufrufs. Ein nächster Aufruf ist im ersten Halbjahr 2017 geplant.

16. November 2016 - Projektaufruf Läuft noch!

Am 20. November 2016 ist Einsendeschluss für die Projektanträge des zweiten Projektaufrufs. Im Rahmen dieses Projektaufrufs sind 500.000 € des EU-Budgets ausgelobt.

Weitere Informationen dazu in der Rubrik Projektaufrufe.

27. Oktober 2016 - Mitgliederversammlung 2016

Am Mittwoch, 19. Oktober 2016, fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins REMO - Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V. statt. Vorstandsvorsitzender Daniel Steiner, Bürgermeister Wolpertswende, und Geschäftsführer Bernd Reißmüller berichteten über die Aktivitäten des Vereins und der Geschäftsstelle im vergangenen Jahr. Die anwesenden Mitglieder genehmigten Jahresbericht, Jahresabschluss und Kassenprüfung aus dem Jahr 2015 und entlasteten die Vorstandschaft. Es folgten die Beschlüsse über die Haushaltsplanungen 2016 und 2017. Aufgrund Vorgaben des Landes war eine Satzungsänderung und die Nachbesetzung des LEADER-Steuerungskreises notwendig. Zuletzt wurde über den Mitgliedstatus und die Beitragsordnung beraten und auf Termine hingewiesen.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand der Auftakt-Workshop zum "Projekt Mobilität" statt. Impulse und Denkanstöße über die Mobilität der Zukunft lieferte der Vortrag von Prof. Dr. Herbert Dreher, Rektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg. Bernhard Schultes, der für die Netzwerk Oberschwaben GmbH das Projekt unterstützt, stellte die folgenden Workshops zu den Themen "E-Ladeinfrastruktur", "Verbesserung des ÖPNV" und "Beschaffung von E-Fahrzeugen" vor.

20. Oktober 2016 - Verein setzt Fokus auf Mobilität

Der Verein stellt in einem Pressegespräch sein neues Erscheinungsbild mit Abkürzung „REMO“ vor. Dieses wurde von der BFG Media Group aus Aulendorf erarbeitet. Mit dem neuen Logo geht die Verlagerung des Schwerpunkts einher: Bisher stand das LEADER-Förderprogramm im Vordergrund. In nächster Zeit soll zusätzlich verstärkt die Regionalentwicklung in den Fokus gerückt werden.

„Die Regionalentwicklung soll nicht nur einzelne Projektträger unterstützen, sondern unsere gesamte Region Mittleres Oberschwaben weiterbringen“ sagt Daniel Steiner, Bürgermeister von Wolpertswende und Vorsitzender des Vereins. Deshalb starten die Mitgliedsgemeinden gemeinsam das „Projekt Mobilität“, mit dem Ziel, das Mobilitätsangebot in unserer Region zu verbessern. Die Gemeinden beauftragten die REMO-Geschäftsstelle damit, ein Konzept zu erstellen. Fachlich unterstützt wird die Geschäftsstelle dabei von Bernhard Schultes, Netzwerk Oberschwaben GmbH.

Das Konzept soll u. a. Ergänzungsangebote zum öffentlichen Nahverkehrsnetz aufgreifen. Gedacht ist dabei an Bürgerbusse, Carsharing-Modelle und Rufbusse. Auch die E-Mobilität wird Teil der Überlegungen, in dem die E-Ladeinfrastruktur bzw. E-Fahrzeuge unter die Lupe genommen werden. Ziel ist, die Wünsche, Erfahrungen und Vorhaben der einzelnen Gemeinden zu bündeln und daraus konkrete Projekte zu bilden.

14. September 2016 - Zweiter Projektaufruf Gestartet!

Ausschreibung zum Förderprogramm "LEADER" läuft wieder. Der Verein Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V. (REMO) lobt 500.000 € aus dem Fördermittelbudget aus.

Ab sofort können Interessierte ihre Projektideen einreichen. Die Antragsfrist läuft bis zum 20. November 2016. Die Projektauswahlsitzung findet voraussichtlich am 14. Februar 2017 statt.

Weitere Detais zum zweiten Projektaufruf finden Sie in der Rubrik Projektaufrufe

02. September 2016 - Erstes LEADER-Projekt bewilligt: Walnusserhebung

Die "Walnusserhebung in Oberschwaben" ist das erste LEADER-Projekt im Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben, das die Hürde der offiziellen Bewilligung gemeistert hat. Jetzt beginnt der BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben mit der geplanten Befragung der Besitzer von Walnussbäumen in den Gemeinden Horgenzell, Fronreute, Wilhelmsdorf, Ostrach und Bad Saulgau.

Wer Walnussbäume besitzt, in den Gemeinden Horgenzell, Fronreute, Wilhelmsdorf, Ostrach oder Bad Saulgau wohnt und Interesse hat, Walnüsse abzugeben, der melde sich beim BUND-Regionalverband in Ravensburg. Per Telefon 0751 21451 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Befragung soll eine Grundlage schaffen, dass die Eigentümer ihre Walnüsse besser vermarkten können, z. B. über Ölmühlen, die Interesse an regionalen Nüssen haben. Es geht nun darum zu klären, welche Mengen an Walnüssen in guter Qualität zu welchen Bedingungen verfügbar sind. Ab Mitte September und im Oktober wird eine Mitarbeiterin des BUND die Eigentümer besuchen und zu den Eigenschaften der Nüsse, der Ernte und den Erträgen befragen. Die Ergebnisse werden in einem Bericht zusammengefasst und den Befragten zurückgemeldet. Das Projekt wird unterstützt durch Fördergelder der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg aus dem Förderprogramm LEADER 2014-2020.

In einem zweiten Schritt soll mit der Ernte 2017 ein Vermarktungsprojekt gestartet werden, bei dem Landwirte ihre Nüsse verkaufen oder gegen Walnussöl tauschen können.