Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

07. Mai 2021 - 30 Jahre LEADER

30 Jahre LEADER sind „gelebtes Europa vor Ort“ für und mit den Bürgerinnen und Bürgern

leader 30yrs image web en

LEADER steht für „Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale“ (Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft). Dabei handelt es sich um einen von der Europäischen Kom­mission entworfenen Regionalentwicklungsansatz, der seit 30 Jahren in ganz Europa erfolgreich umgesetzt wird. Er ermöglicht ortsansässigen Akteuren die Teilhabe an der Planung und Ausführung von Strategien, an der Herbeiführung von Entscheidungen und an der Verteilung von Mitteln zur Entwicklung des ländlichen Raums in ihrer Region.

Heute ist der größte Teil der ländlichen Räume in der EU durch LEADER abgedeckt. Fast 4.000 LEADER-Aktionsgruppen setzen mit motivierten Akteuren und durch die Unterstützung verantwortungsvoller Politiker Bottom-up-Strategien in ihren Regionen um. Kaum etwas charakterisiert LEADER wohl besser als das Zitat von Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele.“

Die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben ist seit 2015 eine LEADER-Region. Seither konnten viele tolle Projekte für die Region entwickelt und umgesetzt werden.

Vor dem Hintergrund der im Jahr 2023 beginnenden neuen Förderphase startete bereits im Herbst 2020 das Interessenbekundungsverfahren zur Auswahl der neuen LEADER-Aktionsgruppen, dem sich nunmehr das eigentliche Auswahlverfahren anschließt. Auch die LEADER-Aktionsgruppen aus dem Regierungsbezirk Tübingen Mittleres Oberschwaben, Württembergisches Allgäu, Mittlere Alb und Oberschwaben möchten wieder als LEADER-Regionen ausgewählt werden und befinden sich demnach gerade im Neubewerbungsprozess. Hier dürfte es spannend werden, wie sich die LEADER-Aktionsgebiete in Zukunft aufstellen.

04. Mai 2021 - Virtuelle Europawoche

Vom 1. bis 9. Mai 2021 können unter rund 40 Online-Beiträge aus ganz Baden-Württemberg wie Grußworte, Filme, Online-Veranstaltungen, Quizze angesehen und allerlei Wissenswertes zu Europa und der EU erfahren werden.

Die Europawoche wird seit 1995 rund um den Europatag der EU am 9. Mai bundesweit durchgeführt. Jedes Jahr beschließt die aus Vertretern der deutschen Länder zusammengesetzte Europaministerkonferenz (EMK), wann die Europawoche in Deutschland veranstaltet wird. An der jährlichen Europawoche beteiligen sich neben Bund und Ländern zahlreiche Europaverbände, Kommunen, Landkreise und weitere Europaakteure mit einer Vielzahl an Beiträgen und Veranstaltungen, um den Bürgerinnen und Bürgern das geeinte Europa näher zu bringen. Der 9. Mai ist als so genannter „Europatag“ ein Symbol der Europäischen Einigung. Er geht zurück auf die Rede des damaligen französischen Außenministers Robert Schuman vom 9. Mai 1950 über seine Vision eines vereinten Europas („Schuman-Erklärung“), mit der er den Grundstein für die Europäische Union legte.

Weiter Informationen finden Sie >> hier.

29. April 2021 - bundesweites Online-LEADER-Treffen 2021

Am 20. und 21. April 2021 veranstaltete die Deutsche Vernetzungsstelle Ländlicher Räume (DVS) das bundesweite Online-LEADER-Treffen. In diesem Jahr wurde in die Zukunft der ländlichen Räume und LEADER auf allen Ebenen geschaut und rund 250 LEADER-Akteure hatten die Möglichkeit an einer virtuellen Exkursion durch die Eifel teilzunehmen. Auch die Geschäftsstelle von REMO war beim Online-LEADER-Treffen mit dabei.

Am zweiten Tag ging es um Resilienz in LEADER und es wurde in moderierten Länderarbeitsgruppen mit den LEADER-Verantwortlichen des jeweiligen Bundeslandes diskutiert.

Wie es in den nächsten Monaten und in der neuen Förderperiode weitergeht und was jetzt schon getan wird, war ebenfalls Thema der Veranstaltung. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen (BAGLAG) als bundesweite Interessenvertretung informierte natürlich auch über ihre Aktivitäten.

27. April 2021 - 15. Landesweiter Streuobsttag Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Streuobstbestände sind wertvolle Lebensräume für wildlebende Tiere und Pflanzen. Sie beherbergen bis heute eine große Sortenvielfaltund bereichern unser Landschaftsbild. Dass ihre Bewirtschaftung Teil unserer Kultur ist, zeigen zahlreiche engagierte Menschen im Land.

Mit dem landesweiten Streuobsttag Baden-Württemberg unterstützt das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz jedes Jahr den Dialog und die Entstehung von Ideen für einen zukunftsfähigen Streuobstbau. Der bewährten Fachkongress 2021 wird als Online-Veranstaltungs-Reihe fortgeführt. An drei Abenden werden aktuelle Entwicklungen in Praxis und Forschung vorgestellt. Die vielfältigen Vorträge sind die Grundlage, um gemeinsame Handlungsoptionen für die Gestaltung einer lebendigen Streuobstkultur zu diskutieren.

  • 8. Juni 2021 Immaterielles Kulturerbe bewahren
  • 15. Juni 2021 Immaterielles Kulturerbe bewahren
  • 22. Juni 2021 Immaterielles Kulturerbe bewahren

Anmeldung

Online: www.alr-bw.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Anmeldeformular per Fax oder per Post an die ALR

Anmeldeschluss: jeweils donnerstags vor der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

22. April 2021 -Schwörtage und Streuobstanbau sind immaterielles Kulturerbe

Die Schwörtagstraditionen in ehemaligen Reichsstädten und der Streuobstanbau sind in das nationale Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Beide prägen das Selbstverständnis des Südwestens als Kulturland und tragen zur Vielfalt des kulturellen Lebens in Deutschland bei.

Streuobstwiesen sind touristisch attraktive Kulturlandschaften, die das baden-württembergische Landschaftsbild prägen. Mit mehr als 100.000 Hektar Streuobstwiesen verfüge Baden-Württemberg europaweit über die bedeutendsten Streuobstbestände.

Die Schwörtage sind Ausdruck eines demokratischen urbanen Geistes. Sie sind nicht nur kulturelles Gedächtnis der Städte, sondern bis heute ein sichtbares Zeichen bürgerschaftlichen Gemeinsinns und zivilgesellschaftlichen Engagements.

Der Streuobstanbau wie auch die Tradition der Schwörtage tragen zur Vielfalt des kulturellen Lebens in Deutschland bei.

20. April 2021 - Nachhaltige Bioökonomie als Innovationsmotor für den ländlichen Raum

Mit dem neuen Förderprogramm Nachhaltige Bioökonomie als Innovationsmotor für den ländlichen Raum soll der Technologie- und Wissenstransfer im Bereich der nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Ressourcen aus der regionalen Land- und Forstwirtschaft unterstützt werden.

Förderschwerpunkte sind angewandte Forschung und Entwicklung in den folgenden Themengebieten:

  • die effiziente und nachhaltige Erzeugung und Bereitstellung von regionaler Biomasse,
  • verbraucherorientierte Produkt- und Prozessinnovationen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette,
  • Intelligentes Rohstoff- und Stoffstrommanagement,
  • neue Materialien aus Holz, lignozellulose-haltigen Aufwüchsen und landwirtschaftlichen Nebenströmen sowie
  • Innovative Konzepte zur Weiterentwicklung von Biogasanlagen.

In einem zweistufigen Förderprogramm werden zunächst 9-monatige Machbarkeitsstudien gefördert, in denen die wirtschaftlichen und ökologischen Potentiale der Lösungsansätze sorgfältig beleuchtet werden können. Ausgewählte Einzel- und Verbundprojekte haben im Anschluss eine Chance mit einer bis zu dreijährigen Förderung als Innovationsprojekt ausgestattet zu werden.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

15. April 2021 - Erste Kleinprojekte starten mit der Umsetzung

Nachdem die Projekte die Bewilligung erhalten haben, starten nun die ersten Kleinprojekte in die Umsetzungsphase. Folgende Projekte sind bereits dabei erste Maßnahmen umzusetzen:

  • Einrichtung / Erstellung einer Pilger-App in Bad Saulgau
  • Warenautomat für Spieler’s Lädele in Eberhardzell
  • Verkaufsautomat in Bad Schussenried
  • Erweiterung Unverpacktladen in Bad Saulgau
  • Lehrpfad Energiewende Bad Saulgau
  • Pumptrack Altshausen - Oberes Ried
  • Geologielehrpfad Naherholungsgebiet Tannenbühl Bad Waldsee

Die LEADER-Geschäftsstelle freut sich, dass nun die ersten Kleinprojekte in die aktive Umsetzungsphase starten können.

Nähere Informationen zu den Projekten finden Sie >> hier.

13. April 2021 - Förderung landwirtschaftlicher Museen in ländlichen Räumen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert im Jahr 2021 in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) regionale landwirtschaftliche Museen mit Mitteln aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE).

Die Fördermaßnahme richtet sich an regionale landwirtschaftliche Museen in Städten und Gemeinden mit bis zu 30.000 Einwohnern oder Orten mit ländlichem Charakter.
Antragsberechtigt sind ausschließlich juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts (z. B. GmbH, Vereine, Körperschaften und Stiftungen). Natürliche Personen und Personenhandelsgesellschaften sind nicht antragsberechtigt.

Förderfähig sind Einrichtungen, die sich schwerpunktmäßig den Themen Landwirtschaft, Landtechnik, Lebensmittelproduktion, Ernährung, Gartenbau, Weinbau oder Fischerei widmen, insbesondere:

  • Museen, einschließlich Freilichtmuseen und archäologische Museen
  • Öffentlich zugängliche Sammlungen im Privatbesitz
  • Öffentlich zugängliche Bauten, z.B. Bauernhäuser und Mühlen

Anträge können ab dem 1. April 2021 gestellt werden. Die Anträge werden in der Reihenfolge ihres vollständigen Eingangs bearbeitet. Das Auswahlverfahren endet, wenn die verfügbaren Mittel (insgesamt 2 Mio. Euro) vergeben sind, spätestens jedoch am 31.12.2021.

Weiter Informationen finden Sie >> hier.

08. April 2021 - Anlaufstellen für Kulturschaffende

Das Pilotprojekt „Regionalmanagerinnen Kultur / Regionalmanager Kultur“ geht in sechs Regionen in die Umsetzung. Damit stärkt das Land Kunst und Kultur in ländlichen Räumen. Gefördert werden Anlaufstellen für Kulturschaffende in den kommenden drei Jahren mit 360.000 Euro.

Das Pilotprojekt wurde im Schulterschluss von Bund und Land und zusammen mit „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, und dem TRAFO-Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ ins Leben gerufen. Der Bedarf an Ansprechpersonen, die an der Schnittstelle zwischen Kultur und Verwaltung agieren, zeigte sich auch in den Gesprächen des zweijährigen Prozesses „Dialog | Kulturpolitik für die Zukunft“ des Kunstministeriums. Die Berufung der Regionalmanagerinnen und Regionalmanager Kultur ist eine der Handlungsempfehlungen, die bereits im Verlauf des Dialogs in die Umsetzung gebracht wurden.

Die Entwicklungsphase im Jahr 2020 wurde durch Bundesmittel in Höhe von 300.000 Euro gefördert. Die Umsetzungsphase in den Jahren 2021 bis 2023 wird nun mit 360.000 Euro durch das Kunstministerium unterstützt. Coronabedingt haben die Regionalmanagerinnen und Regionalmanager auch die wichtige Beratung zu Hilfsprogrammen und Verordnungen oder digitale Formate übernommen. Im Frühjahr 2021 finden erste Kulturkonferenzen in den Regionen statt, um über die Erwartungen an die neuen Anlaufstellen zu diskutieren und den Austausch zwischen Kultur und Verwaltung zu verbessern. Um die im Pilotprojekt gewonnenen Erfahrungen an interessierte Regionen weiterzugeben, veröffentlicht das Kunstministerium anlässlich einer Veranstaltung im Juni 2021 eine Handreichung mit Empfehlungen für die Einrichtung solcher Netzwerkstellen.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.