AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

02. august 2019 - baubeginn minispielfeld altshausen

Am 26. Juli 2019 erfolgte beim Projekt "Spaß und Bewegung, Minispielfeld Altshausen" der Spatenstich mit allen beteiligten Akteuren und in den kommenden Wochen werden die entsprechenden Baumaßnahmen umgesetzt. Die Geschäftsstelle überreichte die Erläuterungstafel, die während den Umsetzungsmaßnahmen auf die Entstehung eines LEADER-Projekts hinweist.

In Altshausen soll mit dem Bau eines multifunktional nutzbaren Minispielfelds mit Kunstrasen der Spaß an Bewegung im Vordergrund stehen. Dadurch soll für alle Altersklassen die Möglichkeit entstehen, gemeinsam Fußball zu spielen und Sport zu treiben. Das Minispielfeld kann von Vereinen und Privatpersonen ebenso genutzt werden wie von Unternehmen. Die Unternehmen können durch das Minispielfeld deren betriebsinternes Gesundheitsmanagementprogramm ergänzen und erweitern. Antragsteller ist die Gemeinde Altshausen. Das Projekt wird mit einem Fördersatz von 60 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst.

31. Juli 2019 - eröffnung bahnhaltepunkt hoßkirch

Von Mai bis Oktober jeden Jahres verkehrt an Sonn- und Feiertagen die sogenannte Räuberbahn zwischen Altshausen und Pfullendorf. Die touristische Bahnstrecke "Räuberbahn" macht auf ihrer Fahrt Halt in Altshausen, Ostrach, Burgweiler und Pfullendorf. Mit Hilfe von LEADER-Mitteln wurde nun auch in Hoßkirch ein touristischer Bahnhaltepunkt mit direkter Zuwegung nach Hoßkirch und Königseggwald errichtet.

Das Projekt "Neubau Bahnhaltepunkt Hoßkirch Königsegg mit Info-Pfad Bahnhof und "Altstadt"-Geschichte Hoßkirch" umfasst dabei den Neubau eines 50 Meter langen Bahnsteiges, die Errichtung von überdachten Sitzgelegenheiten mit integrierter Informations-Stele sowie die Schaffung eines bahnhistorischen Infopfades zwischen Bahnhaltepunkt und der Ortsmitte von Hoßkirch.

Am 25. Juli 2019 veranstaltete die Gemeinde Hoßkirch mit dem Bahnstreckenbetreiber, der Stadt Pfullendorf, eine offizielle Eröffnungsveranstaltung des Bahnhaltepunkts in Hoßkirch. Neben Bürgermeister Roland Haug - Gemeinde Hoßkirch, und Bürgermeister Thomas Kugler - Stadt Pfullendorf, war auch Verkehrsminister Winfried Hermann gekommen, um den Bahnhaltepunkt gemeinsam mit kommunalen Vertretern und Bahnbetreibern feierlich zu eröffnen. 55 Jahre nach Stilllegung des örtlichen Bahnhofs hat hier erstmals wieder ein Personenzug gehalten. Das Projekt stellt einen touristischen Standortfaktor für Hoßkirch dar und erleichtert Ausflüglern, Wanderern und Radfahrern den Zugang zum Seebad sowie zu den Gemeinden Hoßkirch und Königseggwald.

BahnhaltepunktHoßkirch1  BahnhaltepunktHoßkirch2
© REMO e.V.

Daniel Steiner, 1. Vorsitzender von REMO e.V., überreichte Roland Haug stellvertretend für alle beteiligten Akteure die LEADER-Plakette. Diese weist darauf hin, dass das fertiggestellt Projekt mit Fördergeldern der EU bezuschusst wurde. Abschließend erfolgte die erste Zugfahrt von Hoßkirch bis nach Pfullendorf. Weitere Informationen zur Räuberbahn gibt es >> hier.

29. Juli 2019 - übergabe erläuterungstafel stadtjubiläum bad saulgau

Das Projekt „Stadtjubiläum 2019 – Geschichte(n) zum Anfassen“ konnte im Februar 2019 im Rahmen des 5. Projektaufrufs vom Steuerungskreis beschlossen werden und befindet sich bereits in der Umsetzung. Projektträger ist die Stadt Bad Saulgau. Die Projektverantwortlichen erhielten von der LEADER-Geschäftsstelle die Erläuterungstafel. Diese informiert die Öffentlichkeit über die Entstehung eines LEADER-Projekts.

ÜbergabeErläuterungstafelStadtverwaltungBadSaulgau
© Stadtverwaltung Bad Saulgau

Bestandteil des Vorhabens sind insgesamt vier Projektbausteine: Das Freilichtschauspiel „D’Schweda ond dr Herrgott von Sulga“, dessen Aufführungen bereits abgeschlossen sind. Zweiter Bestandteil war die Serenade der ehemaligen „Fünf Donaustädte“ – Mengen, Munderkingen, Waldsee, Riedlingen und Saulgau – im Rahmen des Bächtlefestes im Juli 2019. Die bebilderte Installation der Stadtgeschichte an bedeutenden Orten in der Bad Saulgauer Innenstadt soll planmäßig im Herbst 2019 umgesetzt werden. Letzter Baustein des Projekts wird die historische Ausstellung über die Kunst der „Fünf Donaustädte“ im Alten Kloster in Bad Saulgau sein. Die Ausstellung soll vom 24.11.2019 bis 16.02.2020 Werke von Künstlern zeigen, die während der vorderösterreichischen Zeit tätig waren.

26. Juli 2019 - großer erfolg des freilichtschauspiels xaver hohenleiter der "schwarze Vere"

Im Dorfzentrum von Riedhausen, zwischen Kirche und Pfarrscheuer, wurde im Freilichtschauspiel die Zeit zwischen 1815 und 1819 lebendig. In dieser Zeit herrschten in der Region in und um Riedhausen durch Kriege und Naturkatastrophen Hunger und Armut. Zahlreiche Menschen wanderten deshalb aus oder wurden zu Räubern, um zu überleben – wie Xaver Hohenleiter und seine Bande.

Das Theaterstück, das an insgesamt fünf Abenden aufgeführt wurde, handelte von eben dieser Räuberbande und deren Anführer Franz Xaver Hohenleiter, der zwischen Alb und Bodensee als „der schwarze Vere“ bekannt ist.

Freilichtschauspiel SchwarzerVere1  FreilichtschauspielSchwarzerVere2  Freilichtschauspiel SchwarzerVere3
© REMO e.V.

Sein 200. Todestag am 20. Juli 2019 und die Tatsache, dass Hohenleiter und seine Bande auch im Gebiet um Riedhausen die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzte, inspirierte den Theaterverein Riedhausen, ein Freilichtschauspiel über den legendären Räuber, seine Zeit, seine Verhaftung auf der Gemarkung Riedhausen und schließlich seinen spektakulären Tod auf die Bühne zu bringen. In Zusammenarbeit mit der Regisseurin und Theaterpädagogin Julia Golitsch sowie zahlreichen Schauspielern und Statisten aus und um Riedhausen wurde das Freilichtschauspiel durch humorvolle und berührende Szenen, technische Effekte, authentische Kostüme und ein grandioses Bühnenbild mit Livemusik zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Besucher.

Neben den vielen Schauspielern und Statisten auf der Bühne wirkten auch zahlreiche Helfer der Riedhauser Vereine im Hintergrund der Veranstaltung mit. So wurde extra für die Aufführungen eine Räubergasse eingerichtet, in der ausreichend Speis und Trank für die Besucher angeboten wurden. Neben Räuberbeute (Currywurst), Mühlen Fischknusperli, S’Gsunde vom Ried (Salatteller) und Herdäpfelstiftla (Pommes) gab es auch Vere Kolben (Bier) und Vere Blut (roter Most).

Im Jahr 2017 hatte unsere LEADER-Aktionsgruppe das Schauspiel „Xaver Hohenleiter der Schwarze Vere“ zur Förderung ausgewählt und einen Zuschuss in Höhe von 24.500 Euro beschlossen. Das Projekt wird im Modul 5 – Kunst und Kultur gefördert.

Weitere Informationen zum Freilichtschauspiel Riedhausen finden Sie >> hier.

19. Juli 2019 - bike+ride-offensive

Mit der Bike+Ride-Offensive sollen deutschlandweit bis Ende 2020 insgesamt 100.000 zusätzliche Bike+Ride Plätze geschaffen werden. In Verbindung mit der Kommunalrichtlinie der nationalen Klimaschutzinitiative (NIK) vergibt das Bundesumweltministerium in Kooperation mit der Deutschen Bahn einen Zuschuss von 40 Prozent für den Auf- und Ausbau von Radabstellanlagen an Bahnhöfen. Kommunen erhalten zudem eine Unterstützung bei der Flächenermittlung und dem Abschluss von Gestaltungsverträgen.

Weitere Informationen zu der Initiative und der Antragstellung finden Sie >> hier.

12. Juli 2019 - übergabe erläuterungstafel toilettenhäuschen durlesbach

Der Förderverein Durlesbach-Bähnle hat mit den Umsetzungsmaßnahmen für das Projekt "Bau eines Toilettenhäuschens am Bahn- und Baudenkmal in Durlesbach" begonnen und erhielt im Juni dafür von der LEADER-Geschäftsstelle die Erläuterungstafel. Die Erläuterungstafel informiert die Öffentlichkeit über die Entstehung eines LEADER-Projekts.

Übergabe Erläuterungstafel Toilettenhäuschen Durlesbach
© Förderverein Durlesbach Bähnle

Das Bahndenkmal in Durlesbach umfasst eine alte Dampflok mit zwei Waggons und Bronzestatuen, die an das Lied "Auf de schwäbsche Eisebahne" erinnern. An diesem Bahndenkmal wird ein Toilettenhäuschen für Besucher errichtet. Die Toilettenanlage wird rollstuhlgerecht und barrierefrei erbaut und dient als Basis zur Durchführung kultureller und sonstiger Veranstaltungen. Durch die Installation der sanitären Anlagen soll den Besuchern ein angenehmer Aufenthalt ermöglicht werden können.

10. Juli 2019 - "baden-württemberg blüht" ausgeschrieben

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat den Landeswettbewerb "Baden-Württemberg blüht" zum Erhalt der biologischen Vielfalt in unserer Heimat ausgerufen.
Bis 31. Dezember 2019
können Kommunen, Landwirtinnen und Landwirte, Imker, Streuobstwiesenbewirtschaftende, Unternehmen, Vereine, Schulen, Kindergärten etc. Kooperationen sowie Konzepte und Maßnahmen einreichen, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt in der Region dienen.

Der Preis ist insgesamt mit 25.000 Euro dotiert. Eine Jury aus Experten aus Landwirtschaft und Naturschutz werden die Sieger auswählen. Die Preisverleihung findet im Frühsommer 2020 statt. Interessierte Naturliebhaber können sich per Mail bewerben. Weitere Informationen zum Landeswettbewerb und den Bewerbungskriterien finden Sie unter >> www.bwblüht.de.

08. Juli 2019 - neues leader-projekt beschlossen

Der LEADER-Steuerungskreis wählte bei seiner letzten Auswahlsitzung am 02.07.2019 ein weiteres Projekt zur Förderung über das LEADER-Programm aus. Innerhalb des sechsten Projektaufrufs reichten drei Projektträger deren Projektideen ein. Eines der Projekte wurde vom Antragsteller zurückgezogen, das andere Projekt musste als nicht förderfähig eingestuft werden.

Zur Förderung standen beim 6. Projektaufruf insgesamt 300.000 Euro EU-Mittel zur Verfügung. Das ausgewählte Projekt des privaten Antragstellers ist dem Handlungsfeld Regionale Wirtschaft zuzuordnen. Der Antragsteller aus Hochdorf darf sich über die Förderung zur Errichtung eines umweltschonenden Nährstoffmanagements für landwirtschaftliche Betriebe durch geodifferenzierte Bodenbeprobung freuen.

Mit dem positiven Beschluss durch den LEADER-Steuerungskreis hat das Projekt den ersten Schritt zur Förderung bereits geschafft. Nun kann der Projektträger den Antrag bei der Bewilligungsstelle einreichen. Nachdem die Unterlagen geprüft und offiziell bewilligt sind, kann das Projekt starten.

Der siebte Projektaufruf ist vom 05.08.2019 bis 18.10.2019 geplant. Interessierte können sich jederzeit melden. Eine frühzeitige >> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist sinnvoll, um abzuklären, ob die Projektidee über LEADER förderfähig ist.

26. Juni 2019 - 5 Jahre Solawi ravensburg

Solidarische Landwirtschaft ist eine alternative Form der regionalen Gemüseversorgung. Die Finanzierungsgrundlage bilden die Vereinsmitglieder, die für die Löhne der Gärtner aufkommen. Hierfür erhalten sie im Gegenzug die Ernte. In ganz Deutschland werden bereits über 150 Höfe auf diese Art bewirtschaftet.

Auf dem Hof in Hübscher bei Ravensburg werden seit fünf Jahren vom Verein "Solidarische Landwirtschaft Ravensburg e.V." Gemüse-Anteile an Vereinsmitglieder verkauft. Das 5-jährige Jubiläum der SoLawi Ravensburg wird im Rahmen des "Tag der offenen Hoftür" am Sonntag, 30. Juni 2019 ab 14 Uhr in Hübscher mit einem bunten Rahmenprogramm gefeiert. Eingeladen sind alle Interessierten, die mehr über die Geschichte der >> SoLawi Ravensburg und das aktuelle Angebot erfahren wollen.