AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

21. April 2020 - 16 Kleinprojekte für die Region ausgewählt

Der LEADER-Steuerungskreis des Vereins wählte im Umlaufverfahren 16 Kleinprojekte aus. Zur Förderung der ausgewählten Kleinprojekte in der LEADER-Region stehen rund 197.904 Euro zur Verfügung.

Die Vorhaben sind thematisch den Handlungsfeldern Tourismus und Naherholung, Regionale Wirtschaft, Landentwicklung und Kommunalentwicklung zuzuordnen. Darunter befinden sich fünf private Projekte, sieben öffentliche Projekte und vier Projekte von Vereinen.

Fünf der, zur Förderung ausgewählten, Projekte lassen sich unter dem Themenblock „Themen- und Erlebnispfade“ zusammenfassen:
 
  • „Erlebnispfad Steegersee“ – Aulendorf
  • Waldlehrpfad im Naherholungsgebiet Tannenbühl – Bad Waldsee
  • „Erlebnispfad Schreckensee“ – Fronreute-Wolpertswende
  • „Moor-Erlebnispfad“ – Wilhelmsdorf
  • „Themenweg Räuber“ – Ostrach
Bei folgenden vier, mit einer Zuwendung bedachten, Projekten geht es um Regionale Produkte/Erzeugung:
 
  • „Verkaufsautomat für Wildfleisch“ & „Drohne zur Rehkitzrettung“ – Bad Saulgau
  • „Regional-Automat“ – Ostrach-Bachhaupten
  • Vakuumiermaschine für den Deissenhof – Boos
  • Wassererschließung der Solidarische Landwirtschaft Ährenhof – Bergatreute
 Drei von den, zur Förderung ausgewählten, Projekten beinhalten Versammlungs-/Gemeinschaftsräume:
 
  • Heizung für das Dorfgemeinschaftshaus – Stuben
  • hauseigenen Veranstaltungstechnik für das Dorfgemeinschaftshaus sowie ein Jugend- und Partyraum – Tafertsweiler
  • Ausstattung eines Gemeinschaftsraumes für die „Sorgende Gemeinschaft“ – Hochdorf
 Bei den übrigen vier, mit einer Zuwendung bedachten, Projekten handelt es sich um Sport- oder Freizeitattraktionen:
 
  • „Pumptrack“ – Illmensee
  • Stand-Up-Paddelboards, Pfeil und Bogen, Armschützer und Zielscheibenständer – Hoßkirch
  • Bienen-Wirtschaftsgebäude – Wilhelmsdorf
  • Erneuerung eines mobilen Schießwagens – Altshausen

Mit dem positiven Beschluss durch den LEADER-Steuerungskreis haben die Projekte den ersten Schritt zur Förderung bereits geschafft. Die Projektträger können nun den Förderantrag stellen.

16. April 2020 - Projekt "NaturRaum Blau" startet in die Umsetzung

Das Projekt "NaturRaum Blau" in Volkertshaus hat eine Bewilligung erhalten und startet nun in die Umsetzung. Die LEADER-Geschäftsstelle freut sich, dass nun ein weiteres Projekt in die aktive Umsetzungsphase starten kann. Ein privater Antragsteller errichtet eine Färbewerkstatt mit Räumlichkeiten für Workshops zum Thema Umwelt- und Bauernhofpädagogik. Ein ehemaliger Hühnerstall soll dafür zu historischen Gewächshäusern umgebaut werden. Für die Färbungen, die durchgeführt werden sollen, werden unterschiedliche Färbepflanzen angebaut. Die Räumlichkeiten sollen zusätzlich für Ausstellungen und weitere naturnahe kulturelle Veranstaltungen genutzt werden. Im Obstgarten werden die bestehenden Obstbäume um Neubepflanzungen erweitert. Später werden die Früchte geerntet, verarbeitet und gelangen in Form einer „Obstsolawi“ an den Verbraucher.

Das Projekt stellt für den Projektträger eine Existenzgründung dar. Zusätzlich erfolgen Investitionen in die kulturelle Infrastruktur. Für die bestehenden Streuobstbestände werden neue Pflege- und Nutzungskonzepte ausgearbeitet. Neben der Produktentwicklung durch die Schaffung von Spezialitäten werden innerhalb des Projekts modellhafte Formen der Landbewirtschaftung gefördert.

14. April 2020 - Sathmarer Spuren fertiggestellt

Das Projekt "Sathmarer Spuren" konnte fertiggestellt werden. Der Verein Heimat-Spuren Oberschwaben e.V. erhielt durch den Zuschuss von Landesmitteln aus dem Bereich Kunst und Kultur die Möglichkeit die Geschichten der Sathmarer Schwaben aufzuarbeiten und zu verbreiten. Die Sathmarer Schwaben sind eine oberschwäbische Bevölkerungsgruppe, die nach Rumänien ausgewandert war. Innerhalb des Projekts erfolgten Recherchen in der Region Sathmar sowie in der Region Mittleres Oberschwaben. Später soll eine Kooperation der Regionen im Bereich Kulinarik und innerhalb des Anbaus von jeweils heimischen Pflanzen entstehen. Neben der Verfassung eines Buches für die Aufarbeitung und Verbreitung der Geschichte der Sathmarer Schwaben wurde auch ein Film erstellt.

Durch das Projekt „Sathmarer Spuren“ entstanden Investitionen in die kulturelle Infrastruktur. Neben der Förderung von modellhaften Formen der Landbewirtschaftung wurden neue Vertriebswege ausgebaut und die Zusammenarbeit der regionalen Erzeuger mit der Gastronomie intensiviert.

09. April 2020 - Frohe Ostern

Ostergrüße

08. April 2020 - Impulse für die Vielfalt

2020 können im Rahmen des EnBW-Förderprogramms „Impulse für die Vielfalt“ wieder Schutzmaßnahmen für heimische Amphibien und Reptilien in Baden-Württemberg unterstützt werden.

Förderfähig sind Projekte, bei denen es sich schwerpunktmäßig um die Anlage von Laichgewässern und Eiablageplätzen oder um die Aufwertung von Landlebensräumen und die Schaffung von Trittsteinhabitaten zur Vernetzung von einzelnen Populationen handelt. Es werden auch Arten berücksichtigt, die nicht im 111-Artenkorb zu finden sind. Projekte, die anderen oder mehreren Amphibien- oder Reptilienarten zu Gute kommen, sind ebenfalls förderfähig.

Jeder kann mitmachen und einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen. Die Maßnahmenumsetzungen werden von den Antragsstellern in Eigenregie durchgeführt, wobei die förderfähigen Kosten eines beantragten Projektes zu max. 90 % der Gesamtsumme des Projektes gefördert werden, jedoch eine Summe von 7.000 € nicht überschreiten sollen.

Projektanträge können bis zum 15. Mai 2020 bei der LUBW eingereicht werden.  Die Maßnahmen für das Jahr 2020 können dann ab dem 1. Oktober umgesetzt werden und müssen noch bis Ende des Jahres beendet sein. In Rücksprache mit der LUBW können bestimmte Maßnahmen auch früher realisiert werden.

Nähere Informationen finden Sie >> hier.

07. April 2020 - frauen.land.oberschwaben: die "drei marien" Fertiggestellt

Das Projekt "Frauen.Land.Oberschwaben: Die "Drei Marien"" konnte fertiggestellt werden. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe wurden Frauen dazu ermutigt, auf einer offenen Bühne Texte, Gedichte und Erzählungen von berühmten Literatinnen aufzugreifen und diese zu interpretieren oder auch eigene künstlerische Arbeiten vorzustellen. Im Mittelpunkt standen hierbei die drei oberschwäbischen Autorinnen Maria Beig, Maria Menz und Maria Müller-Gögler. Die Veranstaltungsreihe wurde im Rahmen eines Ideen-Workshops entwickelt und mit den Gastronomiebetrieben der Region eine Verbindung zur regionalen Kulinarik geschaffen. Die beiden letzten Veranstaltungstermine im März 2020 konnten leider nicht stattfinden. Stattdessen wurden diese beiden Auftritte als Podcast-Folgen aufgenommen. Den Podcast finden Sie >> hier.
Zudem haben Sie die Möglichkeit das einmalige Kulturprojekt, jetzt auch als Doppel-CD zu erwerben. Erhältlich via Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

3 marien cover  Marienland KleberPost

© Büro für Regionalkultur

Durch das Projekt erfolgten Investitionen in die kulturelle Infrastruktur in der Region. Zusätzlich wurden neue Erlebnisangebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße geschaffen.

02. April 2020 - Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler

Der Landtag von Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm Corona beschlossen, das sich an Soloselbständige sowie Klein- und Kleinstunternehmen auch der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie an Angehörige der Freien (auch künstlerisch-publizistischen) Berufe in Baden-Württemberg richtet. Um deren wirtschaftliche Existenz zu sichern und Liquiditätsengpässe zu kompensieren, kann ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss für drei Monate gewährt werden.

Eine Antragstellung ist ab sofort möglich. Bitte nehmen Sie hierfür den elektronischen Antragsprozess auf der Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Anspruch.

Weiter Informationen finden Sie >> hier.

31. MÄrz 2020 -  Neues Förderprogramm „FreiRäume“

Mit dem Fördermodul „FreiRäume“ verfolgt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg das Ziel, neue Orte der Begegnung und des gemeinsamen Engagements zu schaffen. Die Fördermittel können dafür eingesetzt werden, leerstehende Gebäude in ländlichen Kommunen durch künstlerische und soziokulturelle Prozesse wieder zu beleben oder bestehende Kultureinrichtungen für neue Nutzungen zu öffnen und zu sogenannten „Dritten Orten“ weiterzuentwickeln. Unter dem Titel „Zukunftsmusik“ richtet sich das Fördermodul zudem an Netzwerke von Chören, Ensembles und Orchestern der Amateurmusik sowie professionelle Musikerinnen und Musiker.

Das Fördermodul richtet sich insbesondere an Kommunen und kommunale Verbünde, Kultureinrichtungen und Einrichtungen kultureller Bildung sowie Vereine und bürgerschaftliche Initiativen. Mit dem Bereich „Zukunftsmusik“ werden vor allem Chöre, Ensembles und Orchester der Amateurmusik in Kooperation mit professionellen Musikerinnen und Musikern angesprochen. Die Zusammenarbeit und Einbindung verschiedener Akteure vor Ort ist Voraussetzung für eine Förderung.

Die Antragssumme beträgt je nach Förderlinie mindestens 10.000 Euro und maximal 100.000 Euro für eine Projektlaufzeit von sechs Monaten bis zu zwei Jahren. Der Kosten- und Finanzierungsplan muss mindestens einen Anteil von 20% Eigen- oder Drittmitteln bei der Antragsstellung vorweisen.

Antragsfrist: Freitag, 5. Juni 2020

Weiter Informationen finden Sie >> hier.

26. MÄrz 2020 -  Zwei Weitere LEADER-Projekte haben eine Bewilligung erhalten

Das Kooperationsprojekt "Hierbleiben ... Spuren nach Grafeneck" in Grafeneck und das Projekt "Bausteinmetz Kramer – Betriebssicherung und -erweiterung" in Spöck haben eine Bewilligung erhalten und starten nun in die Umsetzung. Die LEADER-Geschäftsstelle freut sich, dass nun zwei weitere Projekte in die aktive Umsetzungsphase starten können.

Mit einem Bus werden 25 Orte in bzw. in der Nähe der 11 LEADER-Regionen angefahren. Grafeneck selbst ist Teil dieser 25 Orte. Der Bus fährt mit dem inklusiven Ensemble vom Theater, Requisiten, Bühnenbild, Kunstobjekten, etc. direkt vor Ort, wo gemeinsam mit lokalen Akteuren und Institutionen, insbesondere Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, eine schauspielerische Aktion umgesetzt wird. Der Bus verweilt dabei mehrere Stunden an einem markanten, zentralen Platz und bietet verschiedene Begegnungen mit dem Ensemble, sodass möglichst viel Laufpublikum erreicht wird.

Geplant ist der Neubau einer eigenen Werkstatt mit Steinbearbeitungsmaschinen und Kran in Ostrach-Spöck. Dazu werden folgende Spezialmaschinen angeschafft: fahrbare Brückensäge zur Bearbeitung von großformatigen Natursteinplatten wie Granit und Marmor; eine dazu passende Ablängsäge sowie ein Einträger Brückenlaufkran. Eigene Spezialmaschinen ermöglichen eine flexiblere Produktion, eine bessere Anpassung an die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Saisonzeiten (Baustellen). Die Funktionen – Lagerung auf Kugeldrehverbindungen, Führungen des Sägesupporters, Präzisionsführungen sowie der Einsatz eines Krans sorgen für gesundheitliche Entlastung der Mitarbeiter/innen, da schwere Lasten maschinell unterstützt werden.