AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

19. august 2019 - bibliotheksförderung im ländlichen raum

In Bibliotheken ist eine soziale, kulturelle und digitale Teilhabe gemeinwohlorientiert und generationenübergreifend möglich. Durch die Förderungssätze "hochdrei - Stadtbibliotheken verändern" werden in Verbindung mit den allgemeinen Förderrichtlinien der Kulturstiftung des Bundes insbesondere innovative Bildungs- und Kulturkonzepte sowie interessante Kooperationsansätze in Bibliotheken gestärkt. Das Programm soll dabei Raum schaffen für mutige Konzepte und unkonventionelle Ideen, um auf neue Herausforderungen des Miteinanders vor Ort zu reagieren. Die Fördersumme der Mittel für eine entsprechende Projektentwicklung in Bibliotheken beträgt bis zu 200.000 €. Die aktuelle Antragsrunde des Programms läuft noch bis 31. August 2019. Die nächste Antragsrunde läuft bis 31. März 2020. Weitere Informationen zu den Fördergrundsätzen und der Antragstellung finden Sie >> hier.

14. august 2019 - imkerei in feldmoos fertiggestellt

Jürgen Lupberger hat sich zum Ziel gesetzt, ein ehemaliges Stallgebäude zur Imkerei mit Schulungsraum umzubauen. Für die Bewirtschaftgung seiner bis zu 150 vorgesehenen Bienenvölker wurde der ehemalige Kuhstall zu einem Schleuder- und Arbeitsraum, einem Verkaufsraum, einem Schulungsraum und einem Lagerraum aus- und umgebaut. Für die Fertigstellung des Projekts hat Herr Lupberger Ende Juli die LEADER-Plakette erhalten.

Imkerei LEADER Plakette
© REMO e.V.

Im Schulungsraum werden Seminare zum Thema Bienen und Bienenprodukte für Schulklassen und Erwachsene stattfinden. Im Verkaufsraum sollen eigene Produkte der Imkerei, Brennerei und vom Hochstammobstgarten verkauft werden.

Weitere Informationen zur Imkerei Lupbrger gibt es >> hier.

13. august 2019 - klimaschutz vor ort fördern - Kommunalrichtlinie

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unterstützt mit der Kommunalrichtlinie Klimaschutzprojekte und Klimaschutzmaßnahmen im kommunalen Umfeld. Die Förderschwerpunkte des Programms umfassen insbesondere strategische und investive Maßnahmen. Hierzu zählen unteranderem Maßnahmen zur Trinkwasserversorgung, Abfallentsorgung, nachhaltige Mobilität, Verbesserung des Radverkehrs oder Energiesparmodelle in Schulen und Kitas sowie intelligente Verkehrssteuerung.

Das bundesweite Förderprogramm läuft vom 01.01.2019 bis 31.12.2022. Kommunen und Akteure aus dem kommunalen Umfeld wie Kitas, Schulen und Hochschulen sowie Sportvereine, Entsorgungsbetriebe oder Wasserwirtschaftsverbände können Anträge stellen. Eine Antragstellung ist jeweils zwischen 1. Januar und 31. März sowie zwischen 1. Juli und 30. September eines jeden Jahres möglich. Für Vorhaben im Bereich Klimaschutzmanagement, -konzepte und Energiesparmodelle kann ganzjährig eine Antragstellung erfolgen. Weitere Informationen gibt es >> hier.

09. august 2019 - beratungstermine für mögliche leader-projekte

Vor einigen Tagen ist der siebte und vorerst letzte >> Projektaufruf gestartet. Bis zum 18. Oktober 2019 können bei REMO Projektideen eingereicht werden. Die Auswahlsitzung findet am 26. November 2019 statt.

Gesucht werden vielseitige Projekte, die die Region wirtschaftlich, sozial, ökologisch oder auch kulturell weiterentwickeln. Sie haben eine Projektidee? Melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich und prüfen, ob Ihr Projekt für das LEADER-Förderprogramm geeignet ist.

Wir bieten drei Beratungsnachmittage in Ihrer Region an:

  • Dienstag, 13. August 2019 im Rathaus Bad Saulgau
  • Montag, 19. August 2019 im Rathaus Wilhelmsdorf
  • Donnerstag, 5. September 2019 im Rathaus Bad Schussenried

Die Beratungstermine finden jeweils von 14 bis 18 Uhr bzw. in Bad Schussenried bis 17 Uhr statt. Um eine Voranmeldung mit kurzer Projektskizze wird gebeten. Wenden Sie sich hierfür gerne an die Geschäftsstelle: 07584/9237-181 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

07. august 2019 - förderung für verwaltungskosten von bürgerbussen

Das Förderprogramm "Verwaltungskostenpauschale zur Unterstützung von ehrenamtlich getragenen Verkehren im ÖPNV" geht in die nächste Runde. Das Programm unterstützt den Alltagsbetrieb von bürgerschaftlichen Angeboten im Personennahverkehr.

Bis zum 30. September 2019 können Betreiber von Bürgerbussen und Bürgerrufautos eine Landesförderung durch die Übernahme von Verwaltungskosten beantragen. Die Förderung beträgt jährlich bis zu 1.500 Euro und kann flexibel für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltungsausgaben, Sachkosten und Gebühren oder für ärztliche Untersuchungen, Schulungen und Fortbildungen der ehrenamtlich tätigen Personen eingesetzt werden. Anträge müssen bei der >> Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH gestellt werden. Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es >> hier.

Im Rahmen der Busförderrichtlinie unterstützt das Land Baden-Württemberg die Beschaffung von Fahrzeugen für Bürgerbusprojekte mit Festbeträgen und einem Fördersatz bis zu 35.000 Euro. Weitere Informationen gibt es >> hier.

05. august 2019 - vorerst letzter projektaufruf gestartet

Im >> siebten Projektaufruf der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben stehen nochmal LEADER-Fördermittel zur Verfügung. Im vorerst letzten Projektaufruf werden insgesamt 500.000 Euro EU-Mittel zuzüglich eventueller Rückflussmittel sowie rund 485.000 Euro Fördermittel vom Land Baden-Württemberg an Projekte vergeben, die zur Stärkung des ländlichen Raums im Mittleren Oberschwaben beitragen. Die aktuelle Förderperiode von LEADER läuft Ende 2020 aus.

Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Institutionen und Kommunen sind bis 18. Oktober dazu aufgerufen, ihre Projektideen einzureichen. Eine Grundvoraussetzung ist, dass die Projekte im >> Aktionsgebiet umgesetzt werden. Zur Region Mittleres Oberschwaben zählen die Verbandsgemeinden des GVV Altshausen sowie Aulendorf, Bad Waldsee, Bergatreute, Fronreute, Horgenzell, Wilhelmsdorf, Wolpertswende aus dem Landkreis Ravensburg, Bad Saulgau, Illmensee und Ostrach aus dem Landkreis Sigmaringen und Bad Schussenried, Eberhardzell, Hochdorf und Ingoldingen aus dem Landkreis Biberach.

Der Verein Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V. veranstaltet drei Sprechtage für eine unverbindliche Beratung, ob eine Projektidee für LEADER geeignet ist. Am Dienstag, 13. August 2019 in Bad Saulgau und am Montag, 19. August 2019 in Wilhelmsdorf erfolgen die Beratungen jeweils von 14 bis 18 Uhr. Am Donnerstag, 5. September 2019 werden Interessierte von 14 bis 17 Uhr in Bad Schussenried beraten. Die Sprechtage finden in den jeweiligen Rathäusern statt. Um eine Voranmeldung mit kurzer Projektskizze wird gebeten. Wenden Sie sich hierfür an die >> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

02. august 2019 - baubeginn minispielfeld altshausen

Am 26. Juli 2019 erfolgte beim Projekt "Spaß und Bewegung, Minispielfeld Altshausen" der Spatenstich mit allen beteiligten Akteuren und in den kommenden Wochen werden die entsprechenden Baumaßnahmen umgesetzt. Die Geschäftsstelle überreichte die Erläuterungstafel, die während den Umsetzungsmaßnahmen auf die Entstehung eines LEADER-Projekts hinweist.

DSC 3854Julia Freyda
© Julia Freyda

In Altshausen soll mit dem Bau eines multifunktional nutzbaren Minispielfelds mit Kunstrasen der Spaß an Bewegung im Vordergrund stehen. Dadurch soll für alle Altersklassen die Möglichkeit entstehen, gemeinsam Fußball zu spielen und Sport zu treiben. Das Minispielfeld kann von Vereinen und Privatpersonen ebenso genutzt werden wie von Unternehmen. Die Unternehmen können durch das Minispielfeld deren betriebsinternes Gesundheitsmanagementprogramm ergänzen und erweitern. Antragsteller ist die Gemeinde Altshausen. Das Projekt wird mit einem Fördersatz von 60 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst.

31. Juli 2019 - eröffnung bahnhaltepunkt hoßkirch

Von Mai bis Oktober jeden Jahres verkehrt an Sonn- und Feiertagen die sogenannte Räuberbahn zwischen Altshausen und Pfullendorf. Die touristische Bahnstrecke "Räuberbahn" macht auf ihrer Fahrt Halt in Altshausen, Ostrach, Burgweiler und Pfullendorf. Mit Hilfe von LEADER-Mitteln wurde nun auch in Hoßkirch ein touristischer Bahnhaltepunkt mit direkter Zuwegung nach Hoßkirch und Königseggwald errichtet.

Das Projekt "Neubau Bahnhaltepunkt Hoßkirch Königsegg mit Info-Pfad Bahnhof und "Altstadt"-Geschichte Hoßkirch" umfasst dabei den Neubau eines 50 Meter langen Bahnsteiges, die Errichtung von überdachten Sitzgelegenheiten mit integrierter Informations-Stele sowie die Schaffung eines bahnhistorischen Infopfades zwischen Bahnhaltepunkt und der Ortsmitte von Hoßkirch.

Am 25. Juli 2019 veranstaltete die Gemeinde Hoßkirch mit dem Bahnstreckenbetreiber, der Stadt Pfullendorf, eine offizielle Eröffnungsveranstaltung des Bahnhaltepunkts in Hoßkirch. Neben Bürgermeister Roland Haug - Gemeinde Hoßkirch, und Bürgermeister Thomas Kugler - Stadt Pfullendorf, war auch Verkehrsminister Winfried Hermann gekommen, um den Bahnhaltepunkt gemeinsam mit kommunalen Vertretern und Bahnbetreibern feierlich zu eröffnen. 55 Jahre nach Stilllegung des örtlichen Bahnhofs hat hier erstmals wieder ein Personenzug gehalten. Das Projekt stellt einen touristischen Standortfaktor für Hoßkirch dar und erleichtert Ausflüglern, Wanderern und Radfahrern den Zugang zum Seebad sowie zu den Gemeinden Hoßkirch und Königseggwald.

BahnhaltepunktHoßkirch1  BahnhaltepunktHoßkirch2
© REMO e.V.

Daniel Steiner, 1. Vorsitzender von REMO e.V., überreichte Roland Haug stellvertretend für alle beteiligten Akteure die LEADER-Plakette. Diese weist darauf hin, dass das fertiggestellt Projekt mit Fördergeldern der EU bezuschusst wurde. Abschließend erfolgte die erste Zugfahrt von Hoßkirch bis nach Pfullendorf. Weitere Informationen zur Räuberbahn gibt es >> hier.

29. Juli 2019 - übergabe erläuterungstafel stadtjubiläum bad saulgau

Das Projekt „Stadtjubiläum 2019 – Geschichte(n) zum Anfassen“ konnte im Februar 2019 im Rahmen des 5. Projektaufrufs vom Steuerungskreis beschlossen werden und befindet sich bereits in der Umsetzung. Projektträger ist die Stadt Bad Saulgau. Die Projektverantwortlichen erhielten von der LEADER-Geschäftsstelle die Erläuterungstafel. Diese informiert die Öffentlichkeit über die Entstehung eines LEADER-Projekts.

ÜbergabeErläuterungstafelStadtverwaltungBadSaulgau
© Stadtverwaltung Bad Saulgau

Bestandteil des Vorhabens sind insgesamt vier Projektbausteine: Das Freilichtschauspiel „D’Schweda ond dr Herrgott von Sulga“, dessen Aufführungen bereits abgeschlossen sind. Zweiter Bestandteil war die Serenade der ehemaligen „Fünf Donaustädte“ – Mengen, Munderkingen, Waldsee, Riedlingen und Saulgau – im Rahmen des Bächtlefestes im Juli 2019. Die bebilderte Installation der Stadtgeschichte an bedeutenden Orten in der Bad Saulgauer Innenstadt soll planmäßig im Herbst 2019 umgesetzt werden. Letzter Baustein des Projekts wird die historische Ausstellung über die Kunst der „Fünf Donaustädte“ im Alten Kloster in Bad Saulgau sein. Die Ausstellung soll vom 24.11.2019 bis 16.02.2020 Werke von Künstlern zeigen, die während der vorderösterreichischen Zeit tätig waren.