AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

13. Januar 2020 - Erster Projektaufruf Regionalbudget

Am 13. Januar 2020 startet der erste Projektaufruf für Kleinprojekte. REMO ruft allen juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts (Kommunen, Kirchen, Unternehmen, Vereine, Verbände) und natürlichen Personen und Personengesellschaften (Privatpersonen, GbR, KG, Landwirte) auf, sich aktiv an der Gestaltung der Region Mittleres Oberschwaben zu beteiligen und Projekte einzureichen. Potentielle Antragsteller finden in der Rubrik >> Regionalbudget den >> aktuellen Projektaufruf.
 
Die Projekte müssen den Zielsetzungen des Regionalen Entwicklungskonzepts der LAG Mittleres Oberschwaben entsprechen und einem der folgenden Bereiche zuordenbar sein:
 
  • Pläne für die Entwicklung ländlicher Gemeinden: Erarbeitung von regionalen strategisch-planerischen Grundlagen für die ländliche Entwicklung sowie konzeptionelle und planerische Grundlagen für die Entwicklung in Gemeinden ländlicher Gebiete (Entwicklungskonzepte & -pläne)
  • Regionalmanagement: Sachleistungen für die Durchführung von ländlichen Entwicklungsprozessen
  • Dorfentwicklung: Vorhaben, die der Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ländlich geprägter Orte dienen und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung beitragen.
  • Dem ländlichen Charakter angepasste Infrastrukturmaßnahmen: Projekte, die der Verbesserung der Infrastruktur in ländlichen Gebieten dienen oder der Erschließung von landwirtschaftlichen, wirtschaftlichen und touristischen Entwicklungspotenzialen
  • Kleinstunternehmen der Grundversorgung: Vorhaben zur Sicherung, Schaffung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung
  • Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen: Projekte zur Schaffung von Einrichtungen für die Sicherung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung
Für den ersten Projektaufruf stehen insgesamt 200.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Aus der Gemeinschaftsaufgabe für „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) stellen der Bund sowie das Land Baden-Württemberg 180.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Diese Mittel werden von der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben um 20.000 Euro ergänzt.
 

Beantragt werden können Kleinprojekte, die in Planung und Umsetzung nicht mehr als 20.000 € netto kosten. Der Fördersatz beträgt 80% der Nettokosten. Die Mindestfördersumme liegt bei 1.600 € und es müssen weitestgehend investive Projekt sein.

Der Projektaufruf erfolgt aktuell unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Bewilligung des Regionalbudgets.

Alle notwendigen Informationen und Formulare finden Sie in der Rubrik >> Downloads Regionalbudget auf der Homepage. Die Projektideen können bis 26. Februar 2020 eingereicht werden.

09. Januar 2020 - Ährenhof vergibt Ernte-Anteile

Eine neue Solidarische Landwirtschaft gründet sich auf dem Ährenhof in Bergatreute-Giesenweiler. Auftakt für die erste Saison ist die Bieterrunde am Samstag, den 18. Januar 2020 um 17:00 Uhr in der Gemeindehalle Bergatreute. Dort können Anteile für Gemüse und Eier erworben werden – es sind noch Plätze für Teilnehmer frei.

Familie Stemmer und Familie Cimander haben genug vom Reden über die Klimakrise. Sie wollen tätig werden und eine enkeltaugliche Landwirtschaft aufbauen. Ihre landwirtschaftlichen Ideale sehen sie mit dem alternativen Vermarktungskonzept „Solidarische Landwirtschaft“ umsetzbar. Dafür suchen sie überzeugte Mitstreiter.

Ab Anfang 2020 wollen die beiden jungen Familien auf ihrem demeter-Milchviehbetrieb zusätzlich mit Gemüseanbau und Hühnerhaltung beginnen. Alte Sorten, Vielfalt auf dem Acker, eine nachhaltige Landbaukultur und der Verzicht auf Gifte liegen ihnen am Herzen. Die Hennen und Hähne sollen ein glückliches Leben in einem Hühnermobil auf der grünen Wiese verbringen.

Für mehr Information lohnt sich ein Blick auf die Webseite oder ein Gespräch mit den jungen Initiatoren (07527 9546312, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.aehrenhof.de).

07. Januar 2020 - Förderprogramm Klimaschutz-Plus geht in eine neue Runde

Ab sofort können sich Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine wieder beim Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ bewerben. Das Programm fördert Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz.

Das Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ besteht aus drei Säulen:
  • CO2-Minderungsprogramm
    Ziel der Förderung ist Kohlendioxid-Emissionen nachhaltig zu mindern. Gefördert werden Maßnahmen wie Investitionen in die energetische Sanierung der Gebäudehülle, der technischen Gebäudeausstattung und in die Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien.
  • Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm
    Ziel der Förderung sind weitere Klimaschutz-Aktivitäten, zum Beispiel optimierte Strukturen schaffen, Qualifizierungsmaßnahmen sowie Bildung und Information.
  • Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung
    In den nächsten Jahren werden viele Gebäude mit Förderung des Landes saniert. Um energieeffiziente Sanierungen anzureizen und den Klimaschutzplan zu unterstützen, werden Vorhaben ergänzend gefördert, die besondere Effizienzstandards erreichen.
Mit dem Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramms will das Umweltministerium Sachkompetenz im Klimaschutz ausbauen und Kommunen sowie andere Akteure zur Einführung eines Energiemanagements oder einer Informations- und Beratungsstruktur zu Klimaschutz und Klimawandel ermutigen und befähigen. Um energieeffiziente Sanierungen anzureizen, werden darüber hinaus Vorhaben mit besonderen Effizienzstandards gefördert.
 
Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine können ihre Anträge bis einschließlich 30. November 2020 einreichen. Dies gilt vorbehaltlich einer früheren Ausschöpfung der Mittel.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

19. Dezember 2019 - Bühne frei für das „Marienland“-Projekt

Ab Januar vier Veranstaltungen in oberschwäbischen Gasthäusern

Mit dem Projekt „Frauen.Land.Oberschwaben: die 3 Marien“ präsentieren 17 Frauen ein Kaleidoskop an Geschichten, Erzählungen und (Mundart-)Gedichten in oberschwäbischen Landgasthöfen. Alle 17 Frauen, die vergangenen Sommer einem Aufruf des Büro für Regionalkultur aus Bad Schussenried gefolgt sind, haben gemeinsam mit der Regisseurin, Autorin und Theaterschauspielerin Dietlinde Ellsässer Beiträge für den öffentlichen Auftritt vorbereitet und im Tonstudio aufgenommen. Jetzt stehen sie in Kleingruppen bereit für ihren Auftritt „Im Marienland“ mit abwechslungsreichem Programm.

Der Auftakt ist an Heilige Drei Könige im Gasthaus zum Rad in Aulendorf geplant. Weitere Termine finden am 2. Februar im Landhotel Alte Mühle in Ostrach statt, am Weltfrauentag in der Schussenrieder Brauereigaststätte und am 22. März bei Familie Spieß in Bad Waldsee (Gaststätte zur Versteigungshalle). Jeweils ab 16.30 Uhr heißt es an diesen Sonn- und Feiertagen „Bühne frei“ für eine starke Programmstunde, in der sich die schreibenden Frauen mit ihren eigenen Texten vorstellen. In Vierer- und einer Fünfer-Gruppe geben sie berührende und kurzweilige Einblicke in die vielfältigen Lebens- und Gedankenwelten der Frauen im „Marienland“ Oberschwaben. Die Veranstaltungen sind den Schriftstellerinnen Maria Menz, Maria Müller-Gögler und Maria Beig gewidmet.

Marienland KleberPost

© Büro für Regionalkultur

Termine und Hintergrund

06.01.2020 Aulendorf, Gasthaus zum Rad

02.02.2020 Ostrach-Waldbeuren, Landgasthof Alte Mühle

08.03.2020 Bad Schussenried, Schussenrieder Erlebnisbrauerei

22.03.2020 Bad Waldsee, Gaststätte zur Versteigerungshalle

Der Eintritt zu den „Marienland“-Veranstaltungen ist frei. Moderiert wird der Auftritt von Annette Maria Rieger. Um Anmeldung/Tischreservierung wird gebeten per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

17. Dezember 2019 - Stand der laufenden Projekte

Die folgenden sieben Projekte des siebten und letzten Projektaufrufs befinden sich aktuell in der Zusammenstellung der Antragsunterlagen für die Bewilligung:

  • Härle's Hofcafé in Laubbach
  • Natürlich - Bildungsstätte mit Pensionsbetrieb in Kreenried
  • Hierbleiben ... Spuren nach Grafeneck
  • Bausteinmetz Kramer - Betriebssicherung und -erweiterung in Spöck
  • Neubau Dienstleistungsgebäude in Altshausen
  • MoMo - Moor Mobil in Wilhelmsdorf
  • Adventure Golf Anlage in Aulendorf

Im Februar und Juli 2019 konnten im Rahmen des fünften und sechsten Projektaufrufs vom LEADER-Steuerungskreis sieben Projekte zur Förderung beschlossen werden. Die Projekte reichten ihre Antragsunterlagen zwischenzeitlich bei der zuständigen Bewilligungsstelle ein. Folgende Antragsteller warten derzeit noch auf die Bewilligung:

  • Schaukäserei Melillo
  • Naturraum Blau
  • Maschine zur Herstellung des neuen innovativen Wand/Holzhaussystems
  • Bau einer Maschinen- und Lagerhalle
  • Umweltschonendes Nährstoffmanagement für landwirtschaftliche Betriebe durch geodifferenzierte Bodenbeprobung „smart farming“

Die Projekte Stadtjubiläum 2019 – Geschichte(n) zum Anfassen, Baumskulptur Räuberzinkenbaum, Die kleine Stuckwerkstatt und Frauen. Land. Oberschwaben: „die drei Marien“ konnten bereits bewilligt werden und befinden sich in der Umsetzung. Ebenfalls in der Umsetzung sind derzeit die Projekte:

  • Bau eines Toilettenhäuschens am Bahndenkmal in Durlesbach
  • Neue museumspädagogische Impulse im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach
  • Dorfstadel Zollenreute mit Backhaus
  • Sathmarer Spuren
  • Spaß und Bewegung, Minispielfeld Altshausen

Die Projekte Info-Punkt im NaturThemenPark, Umnutzung Scheune Waldbeuren, Interaktive Naturerlebniselemente, Generationentreff und -spielplatz Einhart, Freilichtschauspiel „Schwarz Vere“, Bahnhaltepunkt Hoßkirch-Königsegg, Imkerei Fronreute, Seebad Hoßkirch Baustein C+D sowie Baustein A+B konnten dieses Jahr fertiggestellt werden. Außerdem bereits fertiggestellt sind die Projekte:

  • Räuber in Oberschwaben
  • Neupositionierung Schloss Aulendorf
  • Backhaus Ringgenweiler
  • Freilichtschauspiel „Martin Luther“
  • Erlebnisbrauerei
  • Storchenwald
  • Themen- und Erlebnisweg Wasser
  • Walnusserhebung

Weitere Informationen zu den aktuellen Projekten finden Sie auch in der Rubrik >> Projekte.

12. Dezember 2019 - Weihnachtsgrüße aus der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle ist über Weihnachten und Neujahr geschlossen.

Weihnachtskarte

10. Dezember 2019 - Seebad Hoßkirch (Bausteine A+B) Fertiggestellt

Die Gemeinde Hoßkirch hat sich zur Aufgabe gemacht das Rathaus mit seiner Ortsrandlange besser zu integrieren und den Rathausplatz zu beleben. Außerdem wurde vom Rathaus eine weitere Anbindung des Ortes an den See geschaffen, wobei der Parkplatz auch Ausgangspunkt für Rundwanderungen in der Region sein kann. Das Feuchtbiotop bietet zahlreichen geschützten Arten Schutz und Raum zur Entfaltung. Diese sensible Lage soll respektiert bleiben und durch Information in Form eines Naturbeobachtungs- und Informationsangebotes zusätzliche Akzeptanz finden. Mit einem durchgängigen Fußweg wurde sowohl für die Bürger von Hoßkirch als auch für Besucher der Ort an den See angebunden. Mit der demographischen Entwicklung werden das Gesundheitsbewusstsein und der Fitnessaspekt zunehmend wichtig. Dieser Trend wurde bei der Entwicklung mit einer Kneippanlage und einem Fitnesspfad aufgegriffen.

Für die Fertigstellung erhält der Projektträger die LEADER-Plakette von der LEADER-Geschäftsstelle. Nach der Umsetzung erhält jedes durch LEADER geförderte Projekt eine LEADER-Plakette. Die Plakette verdeutlicht die Unterstützung durch Fördergelder der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg aus dem Förderprogramm LEADER 2014-2020 im Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben.

Weitere Informationen zum Seebad in Hoßkirch (Baustein A+B) gibt es >> hier.

06. Dezember 2019 - Neues Förderprogramm: Regionalbudget

Die LEADER Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben beteiligt sich ab dem Jahr 2020 am Förderverfahren Regionalbudget der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschützes“ (GAK) in Baden-Württemberg.

Aus der Gemeinschaftsaufgabe für „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) stellen der Bund sowie das Land Baden-Württemberg 180.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Diese Mittel werden von der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben um 20.000 Euro ergänzt. Die Finanzierung der Eigenmittel wird projektbezogen, durch die jeweilige Gemeinde in der das Projekt umgesetzt wird, erfolgen. Damit steht pro Jahr ein Regionalbudget von 200.000 Euro für die Verwirklichung Ihrer Kleinprojekte zur Verfügung. Das Regionalbudget ist eine eigenständige Förderung und unterscheidet sich von der regulären LEADER-Förderung in wesentlichen Punkten.

Ein Kleinprojekt darf die Kostenobergrenze von maximal 20.000 € Nettokosten nicht übersteigen. Die Kleinprojekte müssen vorwiegend investiv sein, das heißt einen Vermögenswert darstellen (im Normalfall entweder Anschaffungen oder Bauvorhaben). Die Projekte müssen den Zielsetzungen des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK) der LAG Mittleres Oberschwaben entsprechen und einem der folgenden Bereiche zuordenbar sein:

  • Pläne für die Entwicklung ländlicher Gemeinden
  • Regionalmanagement
  • Dorfentwicklung
  • Dem ländlichen Charakter angepasste Infrastrukturmaßnahmen
  • Kleinstunternehmen der Grundversorgung
  • Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen

Der Fördersatz beträgt einheitlich 80 % der förderfähigen Kosten. Die Mindestfördersumme beträgt 1.600 . Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung ist ausgeschlossen.

Wichtig: Es darf erst dann mit dem Projekt begonnen werden (z.B. ein Auftrag erteilt werden oder die Anschaffung gekauft werden), wenn eine Bewilligung erteilt wurde. Bereits vorher begonnene Projekte sind von der Förderung ausgeschlossen.

Da das Regionalbudget dem Jährlichkeitsprinzip unterliegt, müssen Projekte innerhalb eines Kalenderjahrs umgesetzt und ausgezahlt sein. Sollte Ihr Vorhaben ausgewählt werden, ist es im Laufe des Programmjahres umzusetzen und bis zum 15. November des laufenden Jahres abzurechnen (Einreichung von bezahlten Rechnungen).

Der erste Projektaufruf startet Mitte Januar 2020. Machen Sie mit! Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Projektidee vorstellen und beraten Sie gerne bei allen offenen Fragen.

Weitere Informationen sowie die notwendigen Unterlagen zum Regionalbudget finden Sie >> hier.

03. Dezember 2019 - Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie für Baden-Württemberg”

Unsere Lebens- und Wirtschaftsweise beruht weitgehend auf dem Verbrauch endlicher fossiler Rohstoffe. Dies ist nicht nachhaltig und führt zu teils enormen Belastungen für Klima und Umwelt. Mit der Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie für Baden-Württemberg” treibt das Land den Einsatz nachwachsender Rohstoffe weiter voran. Dies dient dem Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen und stärkt den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg.

Ziele und Schwerpunkte

Mit innovativen biologischen Konzepten will das Land erneuerbare oder recycelbare Rohstoffe erschließen, die Treibhausgasemissionen senken und die Biodiversität stärken. Baden-Württemberg soll zu einem Beispielland für eine nachhaltige und kreislauforientierte Wirtschaftsform werden.

Große Potenziale liegen in einer verstärkten stofflichen und energetischen Nutzung von Nebenprodukten und Reststoffen aus der Land- und Ernährungswirtschaft sowie von Holz aus nachhaltiger und heimischer Waldbewirtschaftung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in einer zukunftsorientierten Weiterentwicklung bestehender Biogasanlagen. Sie bieten günstige Schnittstellen für eine umfassende und dezentrale Biomassekonversion zu vielfältigen Produkten wie Fasern, Plattformchemikalien, Nährstoff- und Energieprodukten.

50 Millionen Euro stehen bereit

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und das Umweltministerium haben die Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie für Baden-Württemberg“ am 4. Juni 2019 im Kabinett vorgestellt. Für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen von 2020 bis 2024 stellt das Land 50 Millionen Euro bereit.

Weitere Informationen finden Sie >> hier.