AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

14. februar 2019 - stand der laufenden projekte

Im Juli 2018 konnten im Rahmen des vierten Projektaufrufs vom LEADER-Steuerungskreis sieben Projekte zur Förderung beschlossen werden. Die Projekte reichten ihre Antragsunterlagen zwischenzeitlich bei der zuständigen Bewilligungsstelle ein. Folgende Antragsteller warten momentan auf die Bewilligung:

  • Spaß und Bewegung, Minispielfeld Altshausen
  • Neubau Bahnhaltepunkt Hoßkirch-Königsegg
  • Generationentreff und -spielplatz in Einhart
  • Bau eines Toilettenhäuschens am Bahndenkmal in Durlesbach

Die beiden Projekte aus dem vierten Projektaufruf Sathmarer Spuren und Interaktive Naturerlebniselemente im NaturThemenPark Bad Saulgau konnten noch im vergangenen Jahr bewilligt werden und befinden sich bereits in der Umsetzung. Ebenfalls in der Umsetzung sind derzeit die Projekte:

  • Imkerei in Fronreute mit Laden und Schulungsraum
  • Umfunktionierung einer Scheune in Waldbeuren zu Behandlungsräumen
  • Neue museumspädagogische Impulse im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach
  • Storchenwald Bad Schussenried
  • Freilichtschaupsiel "Schwarz Vere" in Riedhausen
  • Seebad Hoßkirch, Bausteine A-D

Über die Projekte aus dem fünften Projektaufruf berät und beschließt der LEADER-Steuerungskreis bei seiner nächsten Sitzung am 19. Februar 2019.

Weitere Informationen zu den aktuellen Projekten finden Sie in der Rubrik >> Projekte.

12. februar 2019 - Landkreis biberach wird neue bio-musterregion

Die Landesregierung fördert Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg, um das Bewusstsein für ökologischen Landbau und Bio-Lebensmittel zu stärken. Ziel der Bio-Musterregion ist die Vernetzung der Landwirte, handwerklichen Verarbeiter und regionalen Vermarkter sowie die Entwicklung von Maßnahmen für eine Optimierung von Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung.

Im Januar 2018 erfolgte die Ernennung der ersten vier Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg (Heidenheim plus, Ravensburg, Bodensee, Enzkreis). Im Rahmen eines zweiten Wettbewerbs konnten Anfang 2019 fünf weitere Bio-Musterregionen ausgewählt werden: Neckar-Odenwald, Hohenlohe, Ludwigsburg-Stuttgart, Freiburg sowie Biberach. In den ausgewählten Regionen fördert das Land ein Regionalmanagement zur Unterstützung des Öko-Landbaus vor Ort mit bis zu 100.000 Euro jährlich für einen Zeitraum von drei Jahren.

Das Konzept der Bio-Musterregion Biberach mit dem Slogan "Biodiversität für alle, vielfältig, kraftvoll und lebendig" konnte von mehr als 100 Akteuren aus Naturschutz und Landwirtschaftsverbänden, Unternehmern und Privatpersonen erarbeitet werden. Geplant ist insbesondere eine gute Zusammenarbeit von konventionell und ökologisch geführten Betrieben. Umfassende Maßnahmen in der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Streuobst sind ebenfalls vorgesehen.

Weitere Informationen zu den neun Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg finden Sie >> hier.

08. februar 2019 - Jahresbericht 2018 veröffentlicht

Der >> Jahresbericht 2018 der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben wurde in den letzten Tagen an die Vereinsmitglieder sowie die entsprechenden Stellen versandt. Für weitere Interessierte steht der Jahresbericht auf der Webseite unter der Rubrik >> Jahresberichte zum Download bereit.

Bestandteile des Jahresberichts sind insbesondere die Arbeit der LEADER-Aktionsgruppe sowie die LEADER-Strategie, die verfolgt wird. Die Projektberatung, Projektauswahl und Projektbetreuung bilden dabei den wesentlichen Faktor. Auch der Zielerreichungsgrad der ursprünglich festgelegten Ziele wird im Jahresbericht analysiert. Die Arbeit des Regionalmanagements wird im Hinblick auf dessen Organisation und die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufgegriffen. Ein Auszug aus veröffentlichten Pressemitteilungen ist dem Bericht angehängt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die >> Geschäftsstelle.

05. februar 2019 - ideenwettbewerb "miteinander reden" geht in die ZWEITE runde

Die Bundeszentrale für polititsche Bildung sucht im Rahmen des Ideenwettbewerbs MITEINANDER REDEN bundesweit 100 Projekte aus dem ländlichen Raum. Bis zur Bewerbungsfrist haben über 450 Akteure ihr Vorhaben eingereicht. Die Anzahl der Bewerbungen zeigt einerseits den hohen Förder- und Handlungsbedarf und deutet andererseits auf das kreative Potential hin, das in deN Akteuren steckt.

Erfolgreiche Antragsteller/innen haben bis zum 17. Februar die Möglichkeit, ihr Feinkonzept sowie einen Kostenplan online einzureichen. Die finale Projektauswahl erfolgt bis Ende Februar 2019. Die ausgewählten Projekte erhalten ab dem 01.03.2019 bis zum 31.12.2020 die entsprechenden Fördermittel.

Weitere Inforamtionen zum Förderprogramm finden Sie >> hier.

30. januar 2019 - förderung von grenzüberschreitenden projekten

Im Rahmen des Kleinprojektefonds 2015-2020 fördert die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) auch im Jahr 2019 wieder grenzüberschreitende Projekte. Privatpersonen, Vereine, Verbände, Schulen, Institutionen und sonstige Organisationen können ihre Projekte bis zum 15. Februar 2019 einreichen.

Gefördert werden können Projekte aus den Bereichen Kultur und Bildung, Sport, Umwelt und Soziales sowie Tourismus und Standortförderung. Die Projektpartner müssen aus unterschiedlichen Ländern und Kantonen des IBK-Gebiets stammen, um eine Förderanfrage stellen zu können.

Die Förerung erfolgt zum einen für kleine und einmalige grenzüberschreitende Vorhaben. Die maximale Förderung beträgt hier 2.500 €. Zum anderen sind langfristige Kooperationen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung der Modellregion Bodensee beitragen, Bestandteil der Förderung. Das Gesamtvolumen dieser Projekte darf die Summe von 50.000 € nicht überschreiten. Die Fördermittel belaufen sich dabei auf 25.000 €. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt durch eine international besetzte Jury.

Bei Interesse bietet die >> IBK-Geschäftsstelle in Konstanz kostenlose Beratung an. Nähere Informationen zu den Förderkriterien findne Sie auf der Seite der >> IBK.

25. januar 2019 - "ausgezeichnete orte im land der ideen" gesucht

Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" hat den Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" ausgeschrieben und ist auf der Suche nach Projekten, die zukunftsorientierte Antworten auf drängende gesellschaftliche Herausforderungen liefern.

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter auf die neue Arbeitswelt im digitalen Zeitalter vorbereiten? Welche Qualifikationen werden zukünftige Beschäftigte benötigen, um sich von Maschinen abzuheben? Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel und Unternehmen müssen auf diese Entwicklung reagieren. Unter dem Motto "digitalisieren. revolutionieren. motivieren. Ideen für Arbeit und Bildung in Deutschland" werden Projekte gesucht, die die Bildungs- und Arbeitswelt revolutionieren.

Die Preisträger erwartet ein Wettbewerbsjahr voller Höhepunkte und Unterstützung durch die Deutsche Bank und die Initiative "Deutschland - Land der Ideen", das eigene Projekt weiterzubringen und auf dieses aufmerksam zu machen. Die Projekte sollen Deutschland in die Zukunft führen, aber auch in Europa wirken können oder erst durch Europa möglich werden.

Bis zum 12. Februar 2019 haben unteranderm (Sozial-) Unternehmen, Städte, Kommunen, Landkreise, Kunst- und Kultureinrichtungen, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie private Initiatoren die Möglichkeit, ihr Projekt bei der >> Land der Ideen Management GmbH einzureichen.

Weitere Informationen zur Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und zum Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" finden Sie >> hier.

23. januar 2019 - backhaus und info-punkt erhalten LEader-plakette

Die Projekte "Backhaus Ringgenweiler" und "Info-Punkt Bad Saulgau" sind fertiggestellt und haben die LEADER-Plakette erhalten. Die LEADER-Plakette verdeutlicht die Unterstützung durch Fördergelder der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg in ländlichen Räumen aus dem Förderprogramm LEADER 2014-2020.

Der Info-Punkt im NaturThemenPark Bad Saulgau soll zukünftig Ausgangspunkt für Exkursionen und Umweltbildungsmaßnahmen innerhalb des NaturThemenParks sein. Die Stadt Bad Saulgau beantragte im zweiten Projektaufruf den Um- und Ausbau einer bestehenden Forsthütte zu einem Info-Punkt. Neben dem Umbau der Forsthütte konnten eine WC-Anlage installiert und Infotafeln angebracht werden. Die Infotafeln informieren die Besucher über die heimischen Wälder und die Anpassungen an den Klimawandel. Das Projekt schafft eine touristische Angebotsentwicklung in der Region und bietet Informationskampagnen zur Bedeutung des Klimaschutzes und der Gewässer in der oberschwäbischen Landschaft.
Auch die Umsetzungsarbeiten des dritten Projektbausteins, der über LEADER gefördert wird, konnten beginnen. Die Stadt Bad Saulgau hat für das Projekt „Interaktive Naturerlebniselemente“ die Erläuterungstafel erhalten. Die Erläuterungstafel informiert die Öffentlichkeit über die Entstehung eines weiteren LEADER-Projekts im NaturThemenPark Bad Saulgau. Nähere Informationen zu den einzelnen Projektbausteinen gibt es auf der Seite des >> NaturThemenParks Bad Saulgau.

Info Punkt Hütte  Info Punkt WC Anlage  Info Punkt Plakettenübergabe3
© Stadtverwaltung Bad Saulgau

Die Interessengemeinschaft Backhaus Ringgenweiler gab den Impuls zur Schaffung eines Backhauses in dem Teilort von Horgenzell. Die Gemeinde Horgenzell beantragte im zweiten Projektaufruf die notwendigen Baumaßnahmen in dem Gebäude neben der Kirche sowie den Einbau eines Holzbackofens. Ursprünglich wurde das Gebäude als Waschküche des Pfarrhauses und als Aufenthaltsraum für die Ministranten genutzt. Zukünftig ist an jedem zweiten Samstag eines Monats ein öffentlicher Backtag geplant. Vereinsmitglieder, aber auch Interessierte können ihre Teige fertig zubereitet mitbringen und haben im Backhaus die Möglichkeit eigene Brote, Pizzen, Dinnete, Kuchen oder Zöpfe von den zuständigen Backwarten im Holzbackofen backen zu lassen. Durch das Projekt werden in der Regioin neue Spezialitäten der Produktentwicklung und neue kulinarische Aktionen ermöglicht. Weitere Informationen zum Backhaus finden Sie auf der Vereinsseite des >> "Backhäusle Ringgenweiler e.V.".

Backhaus Ringgenweiler   Backhaus innen fertig2   Backtag1
© Bürgermeisteramt Horgenzell

21. Januar 2019 - impulse für mehr demokratie - letzte gelegenheit zur anmeldung!

Flyer Ausschnitt save the date

Die Gesellschaft ist im Wandel. Die Beteiligungsformen auch! Unter diesem Themenschwerpunkt veranstaltet das Bündnis Wir sind dran eine Tagung für kommunale und soziale Interessensvertreter am 6. Februar 2019 in Leutkirch von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr.

Die Veränderungen, die sich aktuell in den Bereichen Jugendliche, Wirtschaft und Ehrenamt abspielen, werden in mehreren Diskussionsrunden herausgearbeitet. Vertreter/innen von etablierten und innovativen Modellen berichten über Möglichkeiten der Mitgestaltung und geben Tipps zur Nachahmung. Die Perspektiven Jugendlicher auf Beteiligung in Kommunen, im Arbeitsleben und im Ehrenamt werden in kurzen Theaterszenen von zwei Leutkircher Schulklassen präsentiert. REMO ist Mitorganisator der Veranstaltung.

Wir sind dran Händi Grafik

Die Tagung findet im Tagungshaus Regina Pacis in Leutkirch statt. Nutzen Sie >> hier oder unter folgender Rufnummer: 07371 9347495 die letzte Gelegenheit zur Anmeldung (noch bis 3.2.). Weitere Informationen können Sie dem >> Veranstaltungsflyer oder diesem >> Presseartikel aus der Schwäbischen Zeitung entnehmen.

16. januar 2019 - innovative mobilitätskonzepte für das land gesucht

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt im Rahmen des Programms "LandMobil - unterwegs in ländlichen Räumen" modellhafte Projekte, die die Mobilität im ländlichen Raum verbessern und so zur Sicherung der Teilhabe und Daseinsvorsorge in ländlichen Gebieten beitragen. Gesucht sind insbesondere Vorhaben, die neue Ideen aufgreifen und möglichst übertragbare Lösungen vorweisen und zur Sicherstellung der Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes, von Nahversorgungsmöglichkeiten, ärztlicher Versorgung, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten entwickelt werden.

Bis zum 01. April 2019 haben natürliche und juristische Personen und Personengesellschaften wie beispielsweise Vereine, privatrechtliche Organisationen und Unternehmen sowie Gemeinden, Städte und Landkreise die Möglichkeit, ihre Projektskizze beim Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) einzureichen. Die maximale Fördersumme beträgt 180.000 €. Bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten können über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren gefördert werden.

Die Projektskizzen können in Kommunen mit weniger als 35.000 Einwohnern umgesetzt werden und müssen mindestens eines der folgenden Akionsfelder bearbeiten:

  • Integrierte Mobilität
  • Bewusstseinswandel in Richtung alternativer Mobiltätsformen
  • Neue Geschäfts- und Finanzierungsmodelle im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit für Anbieter und Nutzer
  • Verbesserung der Anschlussmobilität
  • Elternunabhängige Mobilitätslösungen

Weitere Informationen zu dem Programm "LandMobil - unterwegs in ländlichen Räumen" und den einzelnen Aktionsfeldern finden Sie auf der Seite der >> Bundeanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.