AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

26. November 2018 - Land fördert 35 ehrenamt-projekte in baden-württemberg

Im August 2018 startete die Ausschreibung "Engagiert in BW" vom Ministerium für Soziales und Integration, bei der das Land Baden-Württemberg Projekte im sozialen Bereich mit insgesamt 700.000 Euro bezuschusst. Insgesamt wurden 58 Projekte eingereicht, wovon nun 35 Einzelprojekte eine Förderung in Höhe von 10.000 bis 25.000 Euro erhalten.

Durch das Förderprogramm sollen möglichst alle gesellschaftlichen Gruppen für ein Engagement gewonnen werden. Schwerpunkte bilden beispielsweise die Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund oder die Qualifizierung von Engagierten. Laut dem Minister für Soziales und Integration, Manne Lucha, leisten ehrenamtlich Tätige einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Durch sie werden der gemeinschaftliche Zusammenhalt und somit auch die Demokratie gestärkt.

In den Landkreisen Biberach, Ravensburg und Sigmaringen werden duch das Förderprogramm vier Projekte unterstützt. Die >> Übersichtsliste der geförderten Projekte finden Sie auf der Seite des Landes >> Baden-Württemberg.

22. November 2018 - REMO-Sprechtage

Vor einigen Tagen ist der fünfte Projektaufruf gestartet. Gesucht werden vielseitige Projekte, die die Region wirtschaftlich, sozial, ökologisch oder auch kulturell weiterentwickeln.

Sie haben eine Projektidee? Melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich und prüfen, ob Ihr Projekt für das LEADER-Förderprogramm geeignet ist.

Wir bieten drei Sprechtage in Ihrer Region an:

  • Montag, 26. November 2018 in Bad Schussenried (Landkreis Biberach)
  • Donnerstag, 29. November 2018 in Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg)
  • Donnerstag, 6. Dezember 2018 in Ostrach (Landkreis Sigmaringen)

Die Sprechtage finden jeweils von 13 bis 18 Uhr in den Rathäusern bzw. in Bad Waldsee im Bauamt statt. Um eine Voranmeldung mit kurzer Projektskizze wird gebeten. Wenden Sie sich hierfür gerne an die Geschäftsstelle: 07584 / 9237-180 oder -181, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

21. November 2018 - 100 miteinander reden projekte gesucht

Durch das Förderprogramm MITEINANDER REDEN, das von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Leben gerufen und finanziert wurde, werden bundesweit 100 Projekte aus dem ländlichen Raum gesucht. Insbesondere Ideen, wie kreative Formen einer lebendigen und streitbaren Gesprächskultur und ein respektvolles Miteinander ins Zentrum der lokalen gesellschaftlichen Auseinandersetzung gestellt werden können, sind wesentliche Kennzeichen von MITEINANDER REDEN Projekten.

Das Programm fördert Maßnahmen und Prozesse auf dem Weg zur erfolgreichen und nachhaltigen Umsetzung eines laufenden Projekts oder einer neuen Projektidee. Gefördert werden Sach-, Reise- und Honorarkosten. Im Zeitraum vom 01.03.2019 bis 31.12.2020 stehen Fördermittel für kleinere, mittlere und größere Projekte in Höhe von 5.000 € / 8.000 € / 12.000 € zur Verfügung. Auch vier bundesländerübergreifende Sonderprojekte können bis zu 10.000 € gefördert werden.

Das Förderprogramm richtet sich an Einzelpersonen, Bildungs- und Kulturträger, Vereine, Initiativen, Netzwerke, BürgermeisterInnen, KommunalvertreterInnen, OrtsvorsteherInnen, Gemeindeverbände und -kooperationen sowie Unternehmen aus Ortsteilen, Städten und Gemeinden mit weniger als 15.000 Einwohner.

Bis zum 20. Januar 2019 besteht die Möglichkeit das eigene Vorhaben über ein >> Online-Formular vorzustellen. Konnte die Projektidee überzeugen, so können bis zum 15. Februar 2019 ein Kurzkonzept sowie ein Kostenplan eingereicht werden. Die Projektauswahl erfolgt bis Ende Februar 2019. Begleitet wird der Ausschreibungsprozess von einer Jury aus Initiator, Unterstützern und Beiratsmitgliedern.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und zu den Bewerbungsmodalitäten finden Sie >> hier.

19. November 2018 - !!! fünfter projektaufruf - Neue Ideen sind gefragt !!!

REMO ruft Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Institutionen und Kommunen auf, sich aktiv an der Gestaltung der LEADER-Region Mittleres Oberschwaben zu beteiligen und Projekte einzureichen. Potentielle Antragssteller finden in der Rubrik >> LEADER-Förderung den aktuellen >> Projektaufruf.

Aufgerufen werden Projekte in folgenden Handlungsfeldern:
1. Regionale Wirtschaft (Handwerks-, Wirtschafts- und Dienstleistungsbetriebe, Gesundheitswirtschaft, Fachkräftesicherung, Gründungsforderung)
2. Kommunalentwicklung (interkommunale Kooperationen, demografische und inklusive Anpassungsprozesse, Mobilitätslösungen, Kunst und Kultur im ländlichen Raum)
3. Landentwicklung (Gewässerentwicklung, Streuobstpflege, Produktentwicklung, Naturschutz und Umweltbildung)
4. Tourismus und Naherholung (Gesundheits-, Natur-, Kultur- und Familientourismus sowie Kulinarik)

Für den fünften Projektaufruf stehen 200.000 € zur Verfügung. Zusätzlich werden Landesmittel für Projekte im Bereich Landschaftspflege (LPR), Innovative Maßnahmen von Frauen (IMF) sowie im Bereich Kunst und Kultur zur Verfügung gestellt. Folgende Landesmittel werden vergeben: 60.000 € für LPR-Projekte, 7.000 € für IMF-Projekte und 15.000 € für Projekte im Bereich Kunst und Kultur.

Alle notwendigen Informationen und Formulare finden Sie in der Rubrik >> Downloads & Links. Die Projektideen können bis zum 18.01.2019 eingereicht werden.

Eine Grundregel für Projekte: Das Projekt muss im LEADER-Aktionsgebiet umgesetzt werden. Zum Mittleren Oberschwaben gehören 25 Gemeinden. Im Landkreis Ravensburg sind das die Gemeinden des GVV Altshausen, Aulendorf, Bad Waldsee, Bergatreute, Fronreute, Horgenzell, Wilhelmsdorf und Wolpertswende. Im Landkreis Sigmaringen gehören Bad Saulgau, Illmensee und Ostrach dazu und im Landkreis Biberach Bad Schussenried, Eberhardzell, Hochdorf und Ingoldingen.

Voraussichtlich am 19.02.2019 erfolgt die Projektauswahl durch das Auswahlgremium LEADER-Steuerungskreis anhand von festgelegten Bewertungskriterien. Nach einem positiven Beschluss kann der Antragsteller das Projektvorhaben schriftlich bei der Bewilligungsbehörde einreichen. Erst nach der offiziellen Bewilligung kann die Projektumsetzung starten.

Weitere Informationen finden Sie in der Übersicht zum 5. Projektaufruf.

16. November 2018 - Plakettenübergabe an die erlebnisbrauerei kessler

Am 13. November 2018 erfolgte im Rahmen der LSK-Sitzung bei der Mosterei Kessler die Übergabe der LEADER-Plakette an die Erlebnisbrauerei von Florian Kessler.

Das Projekt "Gründung einer Erlebnisbrauerei im familieneigenen Gastronomiebetrieb" wurde zum ersten Projektaufruf im März 2016 als LEADER-Projekt eingereicht. Die Umsetzung der Projektmaßnahmen startete im August 2017 und konnte im September 2018 fertiggestellt werden.

In der familiengeführten Besenwirtschaft wurde eine Brauanlage installiert. Die Gäste haben die Möglichkeit, während ihres Besuchs beim Brauen live mit dabei zu sein. Es werden verschiedene Biersorten gebraut, die direkt in der Besenwirtschaft getrunken oder im Hofladen erworben werden können. Neben Führungen durch die Erlebnisbrauerei sollen für die Besucher auch "Brautage" angeboten werden.

Der Vorsitzende Daniel Steiner überreichte die Plakette an das Projekt, das neben der Produktentwicklung, der Vermarktung und dem Vertrieb regionaler Produkte insbesondere auch durch die Investition in neue Erlebnisbereiche einen Mehrwert für die Region schafft.

Die LEADER-Plakette wird nach Umsetzung der Maßnahmen an das jeweilige Projekt überreicht und verdeutlicht die finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union.

Näheres zu Flori's Bräu erfahren Sie >> hier.

Plakettenübergabe Erlebnisbrauerei  Braukessel Erlebnisbrauerei
© REMO e.V.

14. November 2018 - Sitzung des leader-steuerungskreises

Der LEADER-Steuerungskreis versammelte sich am 13. November 2018 zu seiner Sitzung in der Mosterei Kessler in Detzenweiler bei Horgenzell. Zukünftig sollen im Rahmen der Sitzungen vermehrt die vom Steuerungskreis beschlossenen und bereits umgesetzten Projekte besichtigt werden. Als erstes Projekt wurde die Erlebnisbrauerei Kessler besichtigt.

Inhalte der Sitzung waren unteranderem die Beschlussfassungen zum 5. Projektaufruf und zu den Regionalmanagementkosten 2019 sowie die Jahresplanung für das Jahr 2019. Im Anschluss zur Sitzung führte Florian Kessler die Sitzungsteilnehmer durch die Erlebnisbrauerei.

LSK Sitzung 20181113
© REMO e.V.

Der 5. Projektaufruf wird am 19. November 2018 starten. Nähere Informationen hierzu folgen. Haben Sie bereits jetzt eine Projektidee? Dann setzen Sie sich mit der >> Geschäftsstelle in Verbindung. Wir beraten Sie gerne unverbindlich!

31. oktober 2018 - bewilligung der sathmarer spuren

Der Verein Heimat-Spuren Oberschwaben e.V. erhält durch den Zuschuss von Landesmitteln aus dem Bereich Kunst und Kultur die Möglichkeit, die Geschichten der Sathmarer Schwaben – einer oberschwäbischen Bevölkerungsgruppe, die nach Rumänien ausgewandert war, durch das Verfassen eines Buches und das Erstellen eines Films aufzuarbeiten und zu verbreiten.

Das Projekt wurde als LEADER-Projekt eingereicht und konnte zwischenzeitlich bewilligt werden. Nun kann die Durchführung der Maßnahmen durch den Verein Heimat-Spuren Oberschwaben e.V. erfolgen.

Haben auch Sie eine Projekteidee? Bald startet unser 5. Projektaufruf. Wir beraten Sie gerne unverbindlich, ob Ihre Idee förderfähig ist. Kontaktieren Sie gerne unsere >> Geschäftsstelle.

31. oktober 2018 - neuer landeszuschuss für bürgerbusvereine

Das Land Baden-Württemberg erweitert die Förderung für ehrenamtlich betriebene Bürgerbusse. Zusätzlich zum Landeszuschuss für die Anschaffung eines Fahrzeugs sollen fortan auch Sach- und Verwaltungskosten innerhalb einer Verwaltungskostenpauschale abgerechnet werden können.

Durch das neu aufgesetzte Programm werden ehrenamtlich organisierte Verkehrsangebote gestärkt. Insbesondere die einfache Antragstellungsform und die vergleichsweise unkomplizierte Abrechnungsmethode machen das Förderprogramm des Landes attraktiv. Innerhalb der Pauschale sollen zukünftig neben den Aufwendungen für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie Verwaltungsausgaben, Sachkosten und Gebühren auch die Ausgaben für die Schulung der ehrenamtlich tätigen Personen enthalten sein.

Insgesamt 90.000 Euro Finanzmittel hält das Land jährlich für die Förderung bereit, wobei eine Förderung pro Antragsteller bis höchstens 1.500 Euro und pro Kalenderjahr möglich ist. Für das Jahr 2018 sind Anträge bis zum 30. November 2018 einzureichen. Die Antragstellung erfolgt bei der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW).

Weitere Informationen finden Sie >> hier.

30. oktober 2018 - Kooperationsveranstaltung "Chancen der Digitalisierung

Tagung "Chancen der Digitalisierung für ländliche Regionen"

Am 17. Oktober fand die Fachtagung "Chancen der Digitalisierung für ländliche Regionen - Konkrete Wege für mein Dorf" im Kloster Heiligkreuztal statt. Rund 70 Vertreter aus den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft, Soziales und Regionalentwicklung nutzten die Möglichkeit, um neue Ansätze und Methoden kennenzulernen.

Zur Einführung zeigte Günter Humer von der oberösterreichischen Zukunftsakademie in Linz in seinem Vortrag Chance # Digitalisierung - Ideen für ländliche Gemeinden und Regionen auf, dass Digitalisierung eine regionale Zukunftsarbeit leistet. Denn den ländlichen Räumen stehen bereits heute viele Techniken zur Verfügung, die es zukünftig zu Nutzen gilt. Ein erfolgreicher Fortschritt in der Digitalisierung lasse sich jedoch nur gemeinsam durch Kommunikation und Vernetzung erzielen.

Dazu folgte eine Vorstellung innovativer Projekte und Initiativen, die in ländlichen Regionen bereits durchgeführt werden. Über ihre Arbeit vor Ort im Projekt "Digitale Dörfer" des Landes Rheinland-Pfalz und des Frauenhofer-Instituts berichtete dazu Julia Steingaß. In zwei Pilotphasen werden in den Schwerpunkten Nahversorgung, Ehrenamt, Dorfleben, Kommunikation sowie Mobilität Bürgerinnen und Bürger bei der Anwendungsumsetzung im Bereich Experimentelles Software Engineering IESE begleitet. Unter dem Leitsatz "Zwischen Sägespänen & eCommerce. Unsere Digitale Zukunft" stellte die junge Gründerin Julia Kasper der Schreinerei Holzgespür digitale Möglichkeiten im Marketing und Handwerk vor. Weitere Praxisbeispiele folgten durch die Marktschwärmerei, ein digitaler und sozialer Marktplatz für Erzeuger und Verbraucher oder das Coworking Space in Herrenberg des Gründers Harald Amelung.

Als Kooperationspartner präsentierte sich die Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben mit dem medialen Schloss-Erlebnisparcours der Stadt Aulendorf ebenfalls bei der Veranstaltung. Durch das Projekt können sich Besucher des Schlosses auf eine spannende Zeitreise in vergangene Jahrhunderte mithilfe eines Smartphones oder Tablet-PC begeben. Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie >> hier.

Ausgewählte Beiträge können Sie auf dem YouTube-Kanal des Katholischen Landvolks anschauen. Link: https://www.youtube.com/channel/UC4NFpCGXl-XCIYMvS4QhLBQ