AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

18. Juli 2018 - LEADER-Steuerungskreis wählt sieben Projekte aus

Der LEADER-Steuerungskreis wählte in der Sitzung am 12.07.2018 in Altshausen sieben Projekte aus dem vierten Projektaufruf aus. Zur Förderung der ausgewählten Projekte in der LEADER-Region stehen dafür rund 209.882 Euro EU-Mittel und 42.669 Euro Landesmittel zur Verfügung. Die Vorhaben sind thematisch den Handlungsfeldern Kommunalentwicklung und Landentwicklung zuzuordnen. Darunter befinden sich fünf öffentliche und zwei private Projekte.

"Wir freuen uns sehr, dass bei diesem Projektaufruf alle förderfähigen Projekte zum Zug gekommen sind und eine Förderung erhalten können", sagt Florentien Waldmann, Geschäftsführerin der LEADER-Geschäftsstelle.

Ausgewählt wurden:

  • Generationentreff und -spielplatz "Raum für Bewegung" in Ostrach-Einhart (kommunaler Antragsteller)
  • Bau eines Bahnhaltepunkts an der touristischen "Räuber-Bahnstrecke" mit Info-Pfad zur "Altstadt"-Geschichte Hoßkirch (kommunaler Antragsteller)
  • Bau eines Toilettenhäuschens am historischen Bahn- und Baudenkmal Durlesbach (privater Antragsteller)
  • Spaß und Begegnung, Minispielfeld Altshausen (kommunaler Antragsteller)
  • Interaktive Naturerlebniselemente innerhalb des Naturthemenparks Bad Saulgau (kommunaler Antragsteller)
  • Naturraum Blau in Volkertshaus (privater Antragsteller)
  • Sathmarer Spuren (Landesmittel aus dem Bereich Kunst und Kultur)

Mit dem positiven Beschluss durch den LEADER-Steuerungskreis haben die Projekte den ersten Schritt zur Förderung bereits geschafft. Nun können die jeweiligen Projektträger die Anträge bei der Bewilligungsstelle einreichen. Dort werden die Unterlagen geprüft und offiziell bewilligt. Erst dann kann das Projekt starten.

Die Projekte sind Teil des Förderprogramms LEADER 2014-2020 im Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben. LEADER-Gelder sind Fördergelder der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg.

Ein fünfter Projektaufruf ist im Frühjahr 2019 geplant. Interessierte können sich jederzeit melden. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme ist sinnvoll, um abzuklären, ob die Projektidee über LEADER förderfähig ist.

LSK Sitzung20180712 1    LSK Sitzung20180712 2

© REMO e.V.

11. Juli 2018 - Förderprogramm "nachhaltige modernisierung von ländlichen wegen" 

Ziel dieser Förderung ist eine nachhaltige Verbesserung und Modernisierung von zentralen land- und forstwirtschaftlichen Wegen im ländlichen Raum. Hierzu zählen beispielsweise Hauptwirtschaftswege, multifunktionale Wege, interkommunale Wege oder Verbindungswege zu Einzelgehöften. Bei der Modernisierung geht es dabei um die Herstellung der Funktionsfähigkeit der Wege in Bezug auf eine nicht ausreichende Breite und fehlende Tragfähigkeit.

Grundlage für einen Antrag auf Förderung ist eine Wegenetzkonzeption der Gemeinde, welche die derzeitige Wegenetzsituation darstellt und die Zielplanung enthält, die auf ein zukunftsfähiges Wegenetz ausgerichtet ist. Die Wegenetzkonzeption muss mit der zuständigen Flurneuordnungsbehörde abgestimmt sein.

Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften können zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Wegebaus eine Unterstützung mit einem Fördersatz von 20% der zuwendungsfähigen Kosten beantragen. Die maximale Zuwendungshöhe beläuft sich auf 100.000 Euro.

Weitere Informationn zu diesem Förderprogramm finden Sie auf den Seiten des >> Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung oder >> hier.

05. Juli 2018 - "Hummel, Has' und salamander-vielfalt geht nur miteinander" 

Unter diesem Motto vergibt die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg in diesem Jahr den
19. Landesnaturschutzpreis. Der Landesnaturschutzpreis 2018 ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert und wir in der Regel mehreren Preisträgerinnen und Preisträgern verliehen.

Verbände, Vereine, Gruppen, Schulen, Kindergärten und Einzelpersonen sind landesweit dazu aufgerufen, sich mit ihren abgeschlossenen oder laufenden Projekten rund um das Thema biologische Vielfalt um den Preis zu bewerben.

Bis zum 01. August 2018 ist eine Bewerbung über die Unteren Naturschutzbehörden möglich. Das Bewerbungsformular wie auch weitere Informationen finden Sie auf der >> Internetseite der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg oder im >> Informationsflyer.

03. Juli 2018 - veranstaltungshinweis: "4. tag der offenen hoftür"

Am Sonntag, 08. Juli 2018 veranstaltet der Verein „Solidarische Landwirtschaft Ravensburg e.V.“ bereits zum vierten Mal den Tag der offenen Hoftür in Hübscher bei Ravensburg.

Nach einer kurzen Einführung in das Konzept „Solidarische Landwirtschaft“ folgt eine Führung über den Gemüseacker. Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr auf dem Hof in Hübscher bei Ravensburg.

Weitere Informationen und ein Videoclip zum Thema Solidarische Landwirtschaft sind auf der >> Homepage des Vereins zu finden.

29. Juni 2018 - E-lastenrad testwochen in bad waldsee

Die E-Mobilität ist in Deutschland im vollen Gange und wird als zukunftsweisende Mobilität gefeiert. Der elektrische Antrieb ist in Ballungszentren sowohl bei der Bevölkerung als auch in der Wirtschaft wie selbstverständlich im Einsatz. Aktuell erfreut sich das Elektro-Lastenrad zum Transport schwerer und unhandlicher Gegenstände immer größerer Beliebtheit bei Handwerk, Industrie, Dienstleister und Kommunen.

In Bad Waldsee haben die örtlichen Unternehmen und Betriebe von Juni bis September 2018 die Gelegenheit zwei Wochen lang ein Elektro-Lastenfahrrad kostenfrei und unverbindlich zu testen. Durch die Kooperation der Stadt Bad Waldsee, Rolf Gölz Fahrrad GmbH und REMO - Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V. besteht die Möglichkeit, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines E-Lastenrads im eigenen Betriebsablauf zu testen.

Mit einer Zuladung von bis zu 300 Kilogramm und einer Reichweite von ca. 55 Kilometern stellt das E-Lastenrad eine praktische, kostengünstige und saubere Alternative zum Firmenwagen dar. Hinzu kommt, dass das Land Baden-Württemberg 30 Prozent der Investitionskosten (max. 3.000,- €) pro Elektro-Lastenrad fördert.

Unternehmen, Betriebe, Körperschaften des privaten Rechts und gemeinnützige Organisationen können sich bei Interesse an den E-Lastenrad Testwochen an die Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Waldsee wenden. Weitere >> Informationen und Anmeldung bei >> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 07524 94-1348.

28. Juni 2018 - förderprogramm "klimaschutz-plus"

Nach dem Klimaschutzgesetz sollen die in Baden-Württemberg verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent gesenkt werden – im Vergleich zu 1990. Dies kann nur erreicht werden, indem die Energie effizienter genutzt und bei Strom und Wärme Energie eingespart wird. Dafür muss vor allem beim Gebäudebestand angesetzt werden.

Die Wärmeversorgung soll bis 2050 klimaneutral sein. Deshalb muss der heutige Wärmebedarf – insbesondere im Gebäudesektor – konsequent reduziert werden. Den verbleibenden Wärmebedarf sollen künftig erneuerbare Energien decken. Um diese im Land konsequenter zu nutzen, müssen die Infrastrukturen darauf ausgerichtet und optimiert werden.

Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine tragen bei, dieses Ziel umzusetzen. Um sie dabei zu unterstützen, legt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg das Programm „Klimaschutz-Plus“ für die Jahre 2018 und 2019 erneut auf. Gefördert werden Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz. Die Fördersumme beträgt rund 26 Millionen Euro für die Jahre 2018 und 2019.

Anträge können ab dem 15. Juni 2018 durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden, vorbehaltlich einer früheren Mittelausschöpfung.

Weitere Informationen beim >> Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württemberg.

21. Juni 2018 - großer erfolg des freilichtschauspiels

                          "Wenn der SChwarze vere kommt"

Nachdem die Premiere des Freilichtschauspiels „Wenn der Schwarze Vere kommt“ in Ostrach aufgrund eines Gewitters ins Wasser gefallen war, konnten die restlichen vier Aufführungen sowie der Ersatztermin der Premiere trocken über die Bühne gebracht werden. Die historische Komödie brachte dem „Räubertrio“ – bestehend aus Autor Ewald Reichle, Regisseur Michael Skuppin und Organisator Martin Klawitter, sowie den zahlreichen Akteuren und Schauspielern tosenden Beifall und ein begeistertes Publikum.

Im Jahr 2016 hatte unsere LEADER-Aktionsgruppe das vielfältige Projekt "Räuber in Oberschwaben" zur Förderung ausgewählt und einen Zuschuss in Höhe von über 80.000 Euro beschlossen. Neben der Initiierung des Freilichtschauspiels wird in diesem Zusammenhang ein Räuber-Tourismuskonzept in den Gemeinden Ostrach, Königseggwald und Riedhausen entwickelt.

Das Theaterstück handelte von der Räuberbande des Schwarzen Vere, die ihren Ruheplatz in einem Waldstück zwischen Ostrach und dem Arnoldsberg gefunden hatte - inmitten der Herrschaftsbezirke Hohenzollern-Sigmaringen, Württemberg und Baden. Die örtliche Bevölkerung litt zunehmend unter den Beutezügen der Räuberbande. Die bedrohliche Situation hielt jedoch den württembergischen Bauernsohn Dominik aus Laubbach nicht von einer Liebesbeziehung mit seiner Angebeteten Rösle aus dem badischen Hahnnennest. Die beiden Handlungsstränge konnten immer wieder geschickt zusammengeführt werden, wobei vor allem die Missstimmung der beiden Herrschaftsbezirke Württemberg und Baden kabarettistisch untermauert wurde.

Neben den rund einhundert Darstellern wirkten auch zahlreiche Ostracher Vereine, die ehemalige Schwaaz Vere Jazz Gang, ein Ensemble der Mädchenkantorei Bad Saulgau und viele weitere Helfer für das Gelingen der Aufführungen sowie die Bewirtung im Hintergrund der Veranstaltung mit.

Musikalischer Schlusspunkt des Freilichtspektakels bildete die Chorserenade „Räuber – Liebe – Feuerzauber“ am Samstag, 16. Juni. Rund 500 Sängerinnen und Sänger aus insgesamt 24 Chorgemeinschaften aus der Region Bad Saulgau brachten gemeinsam vorgetragene Stücke auf die Bühne, die thematisch zum erfolgreichen Schwarz-Vere-Theaterstück passten.

13. Juni 2018 - stadtradeln landkreis Ravensburg

Am Montag, 11. Juni startete im Landkreis Ravensburg Deutschlands größte Fahrradkampagne – das STADTRADELN. Die Initiatoren des Klima Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden zum Schutz des Weltklimas, haben es sich zur Aufgabe gemacht die Aufmerksamkeit für Radverkehr und Klimaschutz zu steigern. Der Wettbewerb soll dabei möglichst viele Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad im Alltag bewegen. Um einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sollen daher bis zum 1. Juli 2018 im gesamten Landkreis so viele Fahrradkilometer wie möglich gesammelt werden.

Teilnehmen kann jeder, egal ob Schulklassen, Vereine, Unternehmen, Familien oder Privatpersonen. Einzige Voraussetzung, die erfüllt sein muss: die Teilnehmer müssen im Landkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen und natürlich Radfahren.

Neben dem Landkreis Ravensburg nehmen auch die Städte Aulendorf, Leutkirch und Ravensburg sowie die Gemeinden Bodnegg, Grünkraut, Schlier und Waldburg an dem Wettbewerb teil. Eine Anmeldung ist auch jetzt noch möglich! Weitere Informationen zur Aktion sowie zur Anmeldung gibt es auf www.stadtradeln.de/landkreis-ravensburg.

12. Juni 2018 - remo erhält mittelzuweisung durch minister Peter hauk

Die Landesregierung hat weitere EU-Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) für das Regionalentwicklungsprogramm LEADER freigegeben. Am 4. Juni 2018 erfolgte in Stuttgart durch den Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, die Mittelzuweisung aus der 2. Tranche. Die bereitgestellten LEADER-Fördermittel aus der 1. Tranche - für die Region Mittleres Oberschwaben - beliefen sich auf rund 1,8 Millionen Euro mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 5 Millionen Euro.

Nach der Mittelzuweisung aus der 2. Tranche erhält die Region bis zum Ende der Förderperiode 2020 nochmal über 1 Millionen Euro an Fördermitteln zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts. Die Höhe der Fördermittel wurde anhand des bisherigen Mittelabflusses, der Anteile der privaten bzw. gewerblichen Projekte sowie der Qualität des "Bottom-Up"-Prozesses festgelegt.

Vorsitzender Daniel Steiner zeigte sich sichtlich erfreut: „Bereits in den vergangenen drei Jahren konnten wir durch die bereitgestellten EU-Fördermittel einen wesentlichen Teil zur Stärkung unserer Region beitragen. Nun haben wir erneut die Möglichkeit innovative und gewinnbringende Projekte für unsere Region voranzubringen.“

Die Urkunde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nahmen die beiden Vorsitzenden Herr Steiner und Herr Schulz gemeinsam mit Frau Waldmann und Frau Schuttkowski von der Geschäftsstelle entgegen.

2018 06 04 leader gruppe 12
v.l.n.r.: Christoph Schulz, Peter Hauk MdL, Lena Schuttkowski, Florentien Waldmann, Daniel Steiner
© MLR