AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

24. MÄrz 2020 -  Auswahlverfahren Kleinprojekte

Am 31. März 2020 sollte die Auswahlsitzung des LEADER-Steuerungskreises zum 1. Projektaufruf für Kleinprojekte stattfinden. Doch die getroffenen Maßnahmen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg gegen die Ausbreitung des Coronavirus und deren Auswirkungen machen auch vor uns nicht Halt. Wir sind von Seiten des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) dazu angehalten, bis auf Weiteres keine Sitzungen durchzuführen. Somit kann auch die geplante Sitzung am 31. März nicht stattfinden.

Dennoch muss die Auswahl der eingereichten Kleinprojekte erfolgen, da wir nach wie vor an das Jährlichkeitsprinzip gebunden sind. Es wurde nun in Abstimmung mit dem Ministerium vereinbart, dass die Beschlüsse zur Projektauswahl über ein Umlaufverfahren erfolgen werden. Das Umlaufverfahren wird voraussichtlich am 31. März 2020 starten und eine Laufzeit von 14 Tagen umfassen. Anschließend erhalten die Projektträger eine Rückmeldung, ob Ihr Projekt zur Förderung ausgewählt wurde oder nicht.

19. MÄrz 2020 -  Bad Saulgau schafft Geschichte(n) zum Anfassen

Die Stadt Bad Saulgau hat im Rahmen des Stadtjubiläums 2019 ein LEADER-Projekt, bestehend aus vier Projektteilen, beantragt und zwischenzeitlich auch umgesetzt.

Erster Projektbaustein war das Freilichtschauspiel „D’Schweda ond dr Herrgott von Sulga“, das zur Zeit des 30-jährigen Krieges spielte und auf der Legende vom Wunder der Saulgauer Kreuzkapelle basiert. Das Freilichtschauspiel wurde bereits Anfang Juni 2019 aufgeführt. Ein weiterer Projektteil bildete die Serenade mit den Bürgerwehren und Musikkapellen der ehemaligen „Fünf Donaustädte“ Munderkingen, Riedlingen, Mengen, Waldsee und Saulgau beim Bad Saulgauer Heimatfest, dem Bächtlefest. Im November 2019 konnte dann die Ausstellung „Kunst der Fünf Donaustädte“ eröffnet werden, die die Geschichte und Kultur dieser Städte verbinden sollte. In einem Ausstellungskatalog wurde erstmals das Kunstschaffen der Fünf Donaustädte dokumentiert.

Vierter Projektteil ist die Installation zur Stadtgeschichte an insgesamt 16 historisch bedeutenden Orten der Bad Saulgauer Innenstadt. Hierfür wurden Informationstafeln wie Manschetten um Laternenmasten angebracht. Mit den roten Kästchen wird Einheimischen und Gästen jederzeit Wissenswertes über die historischen Bauten und Plätze der Bad Saulgauer Stadtgeschichte zugänglich gemacht.

IMG 1893 REMO e

© REMO e.V.

Das Projekt „Geschichte(n) zum Anfassen“ schaffte als interkommunales Kunstprojekt ein weiteres Angebot entlang der Oberschwäbischen Barockstraße und leistet dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben.

17. MÄrz 2020 -  Wir sind dran, Zukunft zu gestalten - ökonomisch, ökologisch, sozial

Das BÜNDNIS Wir sind dran, in dem auch REMO mitarbeitet, veranstaltete am 10. März 2020 eine Tagung zum Thema „Wir sind dran, Zukunft zu gestalten - ökonomisch, ökologisch, sozial“. Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Jugend, Kirche sowie Bürgermeister, Jugendliche und ehrenamtlich Engagierte setzten sich im Tagungshaus Kloster Heiligkreuztal in Altheim mit unterschiedlichen Themenbereichen einer enkeltauglichen Zukunft ländlicher Räume im Rahmen einer Gemeinwohl-Ökonomie auseinander. Dafür wurden zunächst die drei Themenblöcken Wirtschaft, bürgerschaftliche wie auch kommunale Initiativen und Landwirtschaft beleuchtet.

P1030861  P1030941

© LEADER Mittlere Alb e. V.

Am Nachmittag hatten die Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer die Gelegenheit in unterschiedlichen Workshops zu den einzelnen Themen zu diskutieren, Szenarien durchzuspielen, in den Erfahrungsaustausch zu gehen und Tipps zur Umsetzung zu erhalten.

P1040051  P1040070

© LEADER Mittlere Alb e. V.

Stefan Schwarz stellte den Teilnehmern die Bürger-Aktiengesellschaft Regionalwert AG vor. Die Idee hinter der Regionalwert AG ist, regional Wertvolles zu schaffen. Wir bringen engagierte Menschen, die verantwortungsbewusst und nachhaltig Geld investieren wollen, mit ökologisch wirtschaftenden Betrieben zusammen, um deren Betriebsfähigkeit zu stärken. Der Verein Wirundjetzt, vorgestellt von Simon Neitzel und Sarina Gisa, hat sich zum Ziel gesetzt, Nachhaltigkeit zu fördern und Menschen zu begeistern, selbst Initiative zu ergreifen und Verantwortung zu übernehmen. Es werden inspirierende Beispiele aus dem Wirundjetzt-Netzwerk und konkrete Beteiligungsmöglichkeiten zur enkeltauglichen Zukunftsgestaltung vorgestellt. Der Workshop von Joachim Langer beschrieb Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte, um das nachhaltige Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie in der (Schul-)Bildung zu thematisieren. Dabei wurden bewährte Bildungsmethoden vorgestellt und in bildungspolitische Zielkompetenzen eingeordnet. Die Regionalgruppe Bodensee-Oberschwaben engagiert sich für eine faire, demokratisch mitbestimmte Zukunft. Dabei geht es um Fragen wie „Welchem Handlungsprinzip sollen Kommunen folgen, um im Sinne des volkswirtschaftlichen Wohlstands zu handeln?“. Wilfried Knorr stelle den Prozess zu einer Gemeinwohlbilanz vor. Wie geht das, was braucht man dafür, warum sollte man das tun? Er berichtete von Erfahrungen aus dem Diakoniedorf Herzogsägmühle (Pionier-Unternehmen der Gemeinwohlökonomie in der Diakonie). Das Büro für Nachhaltigkeit und Wirtschaftsethik, vertreten durch Thomas Henne, ordnete im Workshop die GWÖ in den Kontext anderer Standards ein und spielte exemplarisch Themen und Aspekte der GWÖ Version 5.0 durch.

Logo Katholisches Landvolk Logo LEADER Logo Ev. Bildungswerk Oberschwaben Logo KDA Logo K Punkt

16. MÄrz 2020 -  Die Geschäftsstelle Bleibt Vorerst Geschlossen

Die aktuelle Situation um das Coronavirus in Deutschland stellt uns vor eine Ausnahmesituation, die wir so vor wenigen Tagen wahrscheinlich noch nicht erwartet hätten. Die Entwicklungen sind äußerst dynamisch und ändern sich zum Teil von Minute zu Minute. Generell gilt, die Sozialkontakte eines jeden so gut es geht auf das notwendige Minimum zurückzufahren. Aus diesem Grund bleibt die LEADER-Geschäftsstelle vorerst geschlossen.

Sie erreichen uns weiterhin telefonisch unter: 0171 9424726 oder 0171 9710318 und per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bleiben Sie gesund! Ihre Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V.

12. MÄrz 2020 -  "NÄhrstoffmanagement" - Übergabe der LEADER-ERläuterungstafel

Für die Umsetzung des geplanten Projekts Umweltschonendes Nährstoffmanagement für landwirtschaftliche Betriebe durch geodifferenzierte Bodenbeprobung „smart farming“ hat die Firma Oberland Service GmbH mit Sitz auf dem Busenberg zwischen Hochdorf und Eberhardzell eine Förderung von LEADER erhalten.

Das Angebot des umweltschonenden Nährstoffmanagements soll ein wichtiger Zweig der Tätigkeiten der Firma werden, die bisher bereits landwirtschaftliche Dienstleistungen aller Art anbietet. Es richtet sich an Landwirtschaftsbetriebe im Großraum Mittleres Oberschwaben und soll neben der Analyse und der Bestimmung des Düngebedarfs unter anderem auch die Vermittlung von Nährstoffüberschüssen mittels einer Nährstoffbörse umfassen. Außerdem bietet die Oberland Service GmbH auch die Ausbringung von Dünger entsprechend dem Ergebnis der Bodenproben in Kombination mit dem Einsatz von Infrarot-Pflanzensensoren an. Geplant sind außerdem Weiterbildungsveranstaltungen und Düngeberatung im Bereich effiziente Düngung und nachhaltiges Ressourcenmanagement. Der erste Einsatz der neuen Technik ist für das Frühjahr 2020 vorgesehen.

Oberland Service GmbH

© REMO e.V.

Die LEADER-Geschäftsstelle überreichte dem Projektträger die LEADER-Erläuterungstafel, die während den Umsetzungsmaßnahmen auf die Entstehung eines LEADER-Projekts hinweisen.

11. MÄrz 2020 -  Auftritte "Marienland" Abgesagt!

Das „Marienland“-Projekt wollte am Weltfrauentag vier Autorinnen in der Schussenrieder Brauereigaststätte präsentieren. Leider musste der Termin abgesagt werden und auch der letzte Termin am 22. März im Gasthaus zur Versteigerungshalle in Bad Waldsee wird nicht stattfinden. Es ist geplant die beiden Termine zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Genauere Informationen, wann und wo die neuen Termine stattfinden, werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

09. März 2020 -  LEADEr fördert vermehrt private Projekte

Seit rund fünf Jahren sind 25 Kommunen als Region Mittleres Oberschwaben (Remo) zusammengeschlossen, um sich für Mittel aus dem europäischen Förderprogramm Leader bewerben zu können. Seitdem sind 2,6 Millionen Euro an Fördermitteln geflossen, mit denen rund 7,7 Millionen Euro in der Region investiert wurden.

Fünf bis zehn Anträge kommen pro Aufruf letztendlich in der Geschäftsstelle in Altshausen an, da im Vorfeld mit den Betroffenen und dem Regierungspräsidium schon intensiv geprüft wird, ob das Vorhaben überhaupt förderfähig ist. Die Entscheidung fällt im Leader-Steuerungskreis, dem 23 Personen aus dem Aktionsgebiet angehören, darunter mehrere Bürgermeister.

Die aktuelle Förderperiode läuft allerdings in diesem Jahr aus, die EU muss noch über eine Fortführung entscheiden. In der Region ist laut der Remo-Geschäftsführerin auf jeden Fall großes Interesse an einer Fortführung vorhanden.

Weiter Informationen entnehmen Sie bitte dem Presseartikel von Frau Julia Freyda.

05. März 2020 -  Zukunft der Arbeit in Ländlichen Räumen

Zukunft der Arbeit in Ländlichen Räumen“ - unter diesem Themenschwerpunkt veranstaltet der Verband Katholisches Landvolk am 29. April 2020 im Tagungshaus Kloster Heiligkreuztal in Altheim eine Tagung.

Die Welt der Arbeit befindet sich seit einigen Jahren in vielfältigen Umbruchprozessen. Durch die jahrelange Hochkonjunktur sind qualifizierte Arbeitskräfte Mangelware geworden. Die Digitalisierung führt zu einer Änderung der Arbeitswelt, wie sie vermutlich seit der industriellen Revolution nicht mehr stattgefunden hat.

Eine Chance ist der seit einiger Zeit beschriebene Trend, dass vor allem junge Menschen wieder gerne aufs Land ziehen. Da ist die Umwelt besser, die Preise niedriger und Wohnraum ist eher zu haben als in den Städten. Oft sind sie hoch qualifiziert. Was braucht es, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein? Was erwarten junge Menschen? Welche Rahmenbedingungen könnten morgen gelten? Was steht heute schon auf der Tagesordnung und wird umgesetzt?

Die Tagung gibt grundlegende Anregungen und zeigt Praxisbeispiele, die als Anregung dienen sollen. Damit Sie Zeit zum Netzwerken haben, sind genügend Pausen eingeplant.

Organisiert wird die Fachtagung vom Verband Katholisches Landvolk. Neben unterschiedlichen kirchlichen Einrichtungen sowie zwei Industrie- und Handelskammern wirken vier LEADER-Aktionsgruppen - darunter auch REMO - als Kooperationspartner mit.

Anmeldung an den Verband Katholisches Landvolk e.V., Telefon: (0711) 9791-4580, Fax: (0711) 7827-491, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

03. März 2020 -  „Marienland“ zu Gast in der Schussenrieder Brauerei

Bühne frei für vier Autorinnen am Weltfrauentag

Anna Maria Hepp c Buero fuer Regionalkultur  Hildegard Kussauer c Buero fuer Regionalkultur  Lib Briscoe c Buero fuer Regionalkultur   Petra Schoch c Buero fuer Regionalkultur

© Büro für Regionalkultur

Bad Schussenried. Das „Marienland“-Projekt präsentiert am Weltfrauentag vier Autorinnen in der Schussenrieder Brauereigaststätte. Lib Briscoe aus Grünkraut, Petra Schoch aus Laupheim, Anne Hepp aus Äpfingen und Hildegard Kussauer aus Bad Wurzach/Hauerz werden am Sonntag, 8. März, ab 16.30 Uhr ein Kaleidoskop an Beiträgen vorstellen. Mit biografischen Erinnerungen, einem Tonpoem und einem Roman-Auszug gewähren sie Einblicke in die vielfältige Lebens- und Gedankenwelt hiesiger Frauen.

Zugleich geben die vier Frauen im Rahmen des REMO/LEADER-geförderten Projekts „Frauen.Land.Oberschwaben“ auch ein Echo auf die als die „drei Marien“ bekannt gewordenen Schriftstellerinnen Maria Menz, Maria Müller-Gögler und Maria Beig.

Gemeinsam mit der Regisseurin und Schauspielerin Dietlinde Ellsässer haben insgesamt 17 „Marienland“-Frauen eigene Beiträge vorbereitet und im Fauststudio Scheer als CD aufgenommen. Jetzt treten sie in Kleingruppen mit einem abwechslungsreichen Programm in ausgewählten Landgasthäusern auf. Der vorerst letzte Bühnen-Termin ist dann am 22. März in Bad Waldsee.  

Einlass zu der Veranstaltung in der Schussenrieder Brauerei ist ab 16 Uhr, Beginn in der Schussenrieder Stube um 16.30 Uhr. Für 18 Uhr ist ein zweiter Durchlauf in der Pater Mohr-Stube geplant. Moderiert wird die Veranstaltung von Projektleiterin Annette Maria Rieger. Aufgrund der großen Nachfrage können momentan nur noch wenige Anmeldungen zum zweiten Durchlauf um 18 Uhr angenommen werden. Interessenten melden sich bitte per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.