AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

24. mai 2019 - nichtinvestive städtebauförderung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert im Rahmen der nichtinvestiven Städtebauförderung (NIS) den sozialen Zusammenhalt und die Integration in den Quartieren mit maximal 60% der zuwendungsfähigen Kosten. Es können beispielsweise Projekte zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit, zur Integration von Migrantinnen und Migranten sowie zur Inklusion von Menschen mit Behinderung bezuschusst werden. Städte und Gemeinden können zwischen drei Zuwendungsarten wählen: Verfügungsfonds, Quartiersmanagement oder sonstige nichtinvestive Einzelprojekte. Innerhalb eines Sanierungsgebiets können derzeit maximal 100.000 € für einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt werden. Weitere Informationen zur nichtinvestiven Städtebauförderung gibt es >> hier.

21. mai 2019 - streuobstpreis 2019 vom land ausgeschrieben

Baden-Württemberg verfügt über die größten zusammenhängenden Streuobstbestände Europas. Die Kombination der Obstbäume mit der Nutzung des darunterliegenden Grünlandes macht Streuobstwiesen zu einem wichtigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Bewirtschafter von Streuobstwiesen sollen daher unterstützt werden, um die einzigartige Kulturlandschaft und die Biodiversität erhalten zu können.

Unter dem Motto "Artenreiches Grünland - Die Farben unserer Streuobstwiese" schreibt das Land Baden-Württemberg den Streuobstpreis 2019 aus. Der Fokus liegt dabei auf der artenfördernden Unterwuchsnutzung auf den Streuobstwiesen. Bewertet werden neben der Pflege und Nutzung des Unterwuchses insbesondere auch die Schaffung von artenfördernden Strukturen sowie die Nutzung und Verwertung des Obstes.

Gruppen von mindestens drei Personen, Vereine, Verbände, Gemeinden, Streuobstinitiativen, Schulen und Kindergärten können sich bis zum 31.08.2019 um den mit 3.000 € dotierten Streuobstpreis bewerben. Der Preis wird von einer Expertenjury aus Landwirtschaft und Naturschutz in der Regel an drei PreisträgerInnen verliehen. Weitere Informationen zum Streuobstpreis finden Sie >> hier.

20. mai 2019 - eröffnung naturthemenpark bad saulgau

Innerhalb des NaturThemenParks Bad Saulgau wurden insgesamt drei Bausteine über das Förderprogramm LEADER bezuschusst. Der >> Themen- und Erlebnisweg Wasser eröffnete bereits im Dezember 2017. Der >> Info-Punkt, der als Ausgangspunkt für die Angebote innerhalb des NaturThemenParks gilt, war im Herbst 2018 fertiggestellt. Als dritter Baustein konnte in den letzten Wochen die Installation der Interaktiven Naturerlebnisstationen abgeschlossen werden.

Erlebniselement Saulgau  Beschilderung Saulgau
© REMO e.V.

Am Freitag, 17. Mai 2019 veranstaltete die Stadt Bad Saulgau eine offizielle Eröffnungsveranstaltung für den gesamten NaturThemenPark. Frau Bürgermeisterin Doris Schröter begrüßte die Gäste und Regierungsdirektor Manfred Merges vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, der die Grußworte von Seiten des Landes Baden-Württemberg überbrachte. Er betonte, dass "die LEADER-Aktionsgruppen ein gutes Beispiel dafür sind, dass Europa vor Ort stattfindet." Der 1. Vorsitzende von REMO, Bürgermeister Daniel Steiner, sprach die Grußworte und Glückwünsche vom Verein aus. Er überreichte Bürgermeisterin Doris Schröter die LEADER-Plakette für das Projekt "Interaktive Naturerlebniselemente". Diese weist darauf hin, dass das fertiggestellte Projekt mit Fördergeldern von der EU bezuschusst wurde.

Plakettenübergabe NTPSaulgau  EröffnungNTP Saulgau
© REMO e.V.

Nach weiteren Grußworten vom städtischen Umweltbeauftragten Thomas Lehenherr erläuterte Markus Barth von der Tourismusbetriebsgesellschaft den Besuchern die Angebote, die der NaturThemenPark zu bieten hat. Insgesamt acht Guides wurden in den letzten Wochen ausgebildet, um die zukünftigen Besucher zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten durch den Park zu führen. Durch die Forscherrucksäcke, die mit Kescher, Becherlupe, Infobüchern und einer Handlupe ausgestattet sind sowie durch die neuen Interaktiven Naturerlebniselemente soll der Park insbesondere eine Attraktion für junge Familien sowie Kindergärten und Schulklassen darstellen. Weitere Informationen zum gesamten Angebot des NaturThemenParks gibt es >> hier.

16. mai 2019 - bürgerinnen und bürger setzen zeichen für europa

Insgesamt 600 Bürgerinnen und Bürger setzten am Europatag, 9. Mai 2019 bei der Bürgeraktion "Wir stehen für Europa" auf dem Marktplatz in Bad Saulgau ein Zeichen für Europa. Die überparteiliche Veranstaltung war von insgesamt 16 Partnerschaftsvereinen aus den Landkreisen Biberach, Ravensburg und Sigmaringen initiiert worden. Sprecher und Hauptinitiator der Aktion war Karl-Heinz Bleicher, der die Veranstaltung im Vorfeld zur anstehenden Europawahl organisierte. Neben dem Ersten Beigeordneten der Stadt Bad Saulgau, Richard Striegel und Landrätin Stefanie Bürkle war auch Annette Ruess von der Bürgerinitiative Pulse of Europe beeindruckt über die Anzahl der Teilnehmer. Karl-Heinz Bleicher begründete in seiner Pro-Europarede, dass sich weltweite Herausforderungen wie Klimawandel, Migration und Umweltschutz nur gemeinsam lösen lassen und verdeutlichte, dass wir nicht weniger, sondern mehr Europa benötigen und eine europäische Union, die für Frieden und Freiheit eintritt. Er appellierte: "Was immer du wählst, wähle Europa!"

Auch die Teilnehmer der Aktion hatten die Möglichkeit eine Stellungnahme zu Europa abzugeben. „Europa ist mir wichtig, weil..“ „…man hier in Frieden und Freiheit leben kann.“ oder „… hier ohne Grenzkontrollen reisen kann.“ – waren beispielsweise Statements der Besucher. Neben den musikalischen Umrahmungen des Bläserensembles vom Musikverein Marbach und dem Streichorchester der Musikschule Bad Saulgau wurde das Publikum auch durch die selbstgeschriebenen Songs des Sängerduos Anna und Fiona sowie durch den Liedermacher Michael Skuppin unterhalten. Schülerinnen und Schüler des Pro-Gymnasiums Altshausen brachten ihre Gedanken zu Europa in Form eines Gedichts ein. Zum Abschluss der Aktion stimmten alle Musiker sowie die Chöre vom Oberschwäbischen Chorverband gemeinsam mit allen Teilnehmern die Europahymne an.

Bürgeraktion Europatag19 Bürgeraktion2 Europatag19 Bürgeraktion3 Europatag19
© REMO e.V.

REMO hatte bei der Veranstaltung gemeinsam mit der >> Nachbar-LEADER-Aktionsgruppe Oberschwaben einen Informationsstand, um über die Projekte und Möglichkeiten zu berichten, die durch europäische Fördergelder im Ländlichen Raum umgesetzt werden können.

13. mai 2019 - eröffnung seminarscheune waldbeuren

Vergangenes Wochenende erfolgte die große Eröffnung der Seminarscheune in Ostrach-Waldbeuren. Am Samstag, 11. Mai 2019 waren neben Bürgermeister Christoph Schulz, Ortsvorsteher Wolfgang Richter und den Gemeinderäten auch die LEADER-Geschäftsstelle, Handwerker, Freunde sowie Nachbarn zur Eröffnungsfeier eingeladen. Christoph Schulz überreichte als Stellvertretender Vorsitzender des Vereins Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e.V. (REMO), Herrn Selg die LEADER-Plakette. Diese weist darauf hin, dass das fertiggestellte Projekt mit Fördergeldern von der EU sowie vom Land Baden-Württemberg bezuschusst wurde.

Seminarscheune LEADER Plakette
© REMO e.V.

Nach den Grußworten von Herrn Selg und Frau Stadelmann sowie den verzaubernden Klängen einer Harfenspielerin, konnten sich die Gäste die Räumlichkeiten anschauen und sich bei einem kleinen Stehempfang austauschen. Am Sonntag, 12. Mai 2019 veranstaltete das Team der Seminarscheune einen Tag der offenen Tür. Von 10 bis 16 Uhr konnten sich Besucher verschiedene Kurzreferate bzw. -seminare anhören.

Seminarscheune Eröffnung1   Seminarscheune Eröffnung2
© REMO e.V.

Der Antragsteller renovierte in Ostrach-Waldbeuren den Scheunenteil eines Bauernhauses. Im dritten Projektaufruf reichte der Projektträger einen LEADER-Antrag ein, nach welchem Räumlichkeiten für Seminar- und Therapieräume für Massagen und Dornanwendungen entstehen sollten. Explizit geplant waren ein Seminarraum für Gruppen, ein bis zwei Behandlungsräume, ein Aufenthalts-/Pausenbereich mit Teeküche, eine WC-Anlage sowie eine Treppenanlage mit Aufzug für eine barrierefreie Gestaltung. Zusätzlich wurden die Medientechnik für den Seminarraum sowie die Ausstattung für Seminarraum und Pausenbereich bezuschusst. Zukünftig sollen in den Räumlichkeiten der Seminarscheune NLP-Seminare, Matrix Seminare, Dorn-Ausbildungsseminare und Dornanwendungen sowie Reki-Anwendungen angeboten werden. Je nach Auslastung können auch weitere Seminare und Veranstaltungen wie Firmenmeetings oder Gesundheitsseminare durchgeführt werden. Die REMO-Geschäftsstelle wünscht dem Team der Seminarscheune viel Erfolg!

10. mai 2019 - stadtradeln im landkreis ravensburg

Deutschlands größte Fahrradkampagne mit bundesweit bereits 966 teilnehmenden Kommunen für das Jahr 2019 - das Stadtradeln. Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Ziel der Kampagne ist die Aufmerksamkeit für Klimaschutz und eine vermehrte Radförderung in den Kommunen. Stadtradeln ist als Wettbewerb konzipiert.

Damit RadlerInnen aus dem gesamten Kreisgebiet teilnehmen können, wird auch in diesem Jahr wieder der gesamte Landkreis Ravensburg beim Stadtradeln dabei sein. Die beiden REMO-Kommunen >> Aulendorf und >> Bad Waldsee nehmen zusätzlich unabhängig vom Landkreis am Stadtradeln teil. Vom 12. Mai bis 1. Juni 2019 sollen in den beiden Städten sowie im gesamten Landkreis so viele Fahrradkilometer wie möglich gesammelt werden. Teilnehmen können Schulklassen, Vereine, Unternehmen, Familien oder Privatpersonen, die in den Städten bzw. im Landkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-) Schule besuchen. Die geradelten Kilometer werden sowohl für die jeweiligen Städte als auch für den gesamten Landkreis gewertet.

Der Auftakt zum Stadtradeln erfolgt am 12. Mai beim Bauernhaus-Museum in Wolfegg. Geplant ist neben verschiedenen Fahrrad-Aktionen und einer Radsternfahrt auch der Fotowettbewerb RadSTAR. Weitere Informationen zum Stadtradeln, der Auftaktveranstaltung sowie zur Anmeldung gibt es >> hier.

08. mai 2019 - fertigstellung von räuber in oberschwaben

Die Geschichten der oberschwäbischen Räuberbanden, zu denen auch der Schwarze Vere und seine Bande zählen, ist ein Thema, das Oberschwaben schon lange bewegt. Während das Thema "Räuber in Oberschwaben" kulturhistorisch bereits umfassend ausgearbeitet war, sollten aus dem vorhandenen Wissen neue Impulse und Angebote für einen nachhaltigen Tourismus am Pfrunger Burgweiler Ried geschaffen werden. Die Gemeinden Ostrach, Königseggwald und Riedhausen erarbeiteten innerhalb des LEADER-Projekts gemeinsam mit den Tourismusanbietern das Tourismuskonzept "Räuber in Oberschwaben".

Durch das gemeinsame Tourismuskonzept sollte neben der Schaffung einer Vernetzung von privaten und gewerblichen Tourismusanbietern insbesondere ein riedweiter Außenauftritt durch attraktive Werbemittel und eine Onlinepräsenz entstehen. Mit dem Slogan "Dreiländereck in Räuberhand" wurde das Ziel einer nachhaltigen "Räuber-Marke" verfolgt.

In der Zwischenzeit konnten bereits einige Maßnahmen umgesetzt werden. So haben Interessierte die Möglichkeit an unterschiedlichen Erlebnisführungen für Gruppen wie der Führung "Dorfgeplauder - Ostrach anno 1822" mit der Pfarrhauserin Agnes oder an einer Planwagen-Tour mit Räuber-Überfall teilzunehmen. Die Ortschaften rund um das Pfrunger Burgweiler Ried bieten sogenannte Schlupfwinkel, um einzukehren oder Unterschlupf zu finden. Zu den zahlreichen Veranstaltungen rund um das Thema Räuber können die Besucher mit der Räuberbahn anreisen, die an Sonn- und Feiertagen zwischen Aulendorf und Pfullendorf fährt. Weitere Informationen zu den Angeboten vom Dreiländereck in Räuberhand gibt es >> hier.

07. mai 2019 - spatenstich neubau bahnhaltepunkt hoßkirch

Ende April erfolgte der Spatenstich für das LEADER-Projekt "Neubau Bahnhaltepunkt Hoßkirch-Königsegg mit Info-Pfad Bahnhof und "Altstadt"-Geschichte Hoßkirch". Auf der Räuberbahnstrecke zwischen Aulendorf und Pfullendorf hält der Freizeitzug in den Ortschaften Altshausen, Ostrach, Burgweiler und Pfullendorf. Ab diesem Sommer soll es für die Fahrgäste in Hoßkirch einen weiteren Stopp geben.

Spatenstich Bahnhaltepunkt Hoßkirch
© Stadt Pfullendorf

Mit der Haltestelle Hoßkirch Königseggsee soll den Touristen eine weitere direkte Anreisemöglichkeit zum Seebad, zum Pfrunger Ried oder zum Schloss Königseggwald ermöglicht werden. Einheimische erhalten eine verbesserte Anbindung an die Städte und Ortschaften entlang der Bahnstrecke oder zum Bahnknotenpunkt Aulendorf. Vorgesehen sind der Neubau eines 50 Meter langen Bahnsteigs mit Info-Stele und Sitzbank sowie die Errichtung eines bahnhistorischen Infopfades zwischen dem Bahnhaltepunkt und der Ortsmitte von Hoßkirch. Die Fertigstellung des Bahnhalts soll im Laufe des Sommers erfolgen.

Seit 1. Mai fahren die beliebten roten Freizeitzüge wieder an den Sonn- und Feiertagen durch die oberschwäbische Landschaft. Die Räuberbahn verkehrt zwischen Aulendorf und Pfullendorf. An den Fahrtagen finden zahlreiche Veranstaltungen statt, wie beispielsweise die Mitfahrt des Räubernachkommens Max Elsässer, der die Fahrgäste zu spannenden Geschichten und Liedern von Räuberbanden einlädt. Ein weiteres Highlight sind im Juni und August die geführten Eseltouren durch das Pfrunger Burgweiler Ried. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Fahrtagen rund um die Räuberbahn gibt es >> hier.

Aktuell läuft der >> 6. Projektaufruf noch bis zum 28. Mai 2019. Haben auch Sie eine Projektidee? Dann melden Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne unverbindlich. Bei Fragen rund um die LEADER-Förderung wenden Sie sich an die Geschäftsstelle unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 07584 9237-180 oder -181. Wir freuen uns über Ihre Projektideen!

03. mai 2019 - erstes inno4wood-Barcamp im allgäu

Beim Inno4wood-Barcamp vom 10. bis 11. Mai 2019 in Kempten stehen die Themen Holz und Digitalisierung im Mittelpunkt. Die Veranstalter des deutschlandweit ersten Holz-Barcamps, das Holzforum Allgäu und die Hochschule Kempten, werden vom Kompetenzzentrum Digitales Handwerk unterstützt. Im Rahmen des Barcamps sollen die Branchen der Wertschöpfungskette Forst und Holz mit der IT-Branche und der Wissenschaft verknüpft und ein kreativer Austausch über praxisnahe Digitalisierungsthemen ermöglicht werden. An den beiden Veranstaltungstagen werden neue Impulse und betriebliche Fragestellungen mit Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen diskutiert. Zusätzlich besteht die Gelegenheit zur Kontaktfindung von potentiellen Kooperationspartnern sowie die Erarbeitung von gemeinsamen Lösungsansätzen.

Alle Informationen zum genauen Ablauf, Rahmenprogramm und Anmeldung gibt es >> hier.