Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

29. September 2022 - BAG LAG wählt neue Vorstandschaft

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen vertritt die Interessen der einzelnen Aktionsgruppen in den Gremien des Bundes und der Länder sowie in den europäischen ELER-Gremien und Netzwerken. Sie ist praktisch die Stimme der bundesweiten Lokalen Aktionsgruppen. Am 27. September 2022 fand in Göttingen die jährliche Mitgliederversammlung der BAG LAG statt. Bestandteil der Sitzung waren neben dem Bericht des Vorsitzenden und der Geschäftsführung der Bericht der Rechnungsprüfung sowie die Entlastung der Vorstandschaft und Geschäftsführung. Für die gesamte Vorstandschaft standen Wahlen an. In deren Amt bestätigt wurden Dr. Hartmut Berndt aus Niedersachsen als Vorsitzender, Ines Kinsky aus Thüringen als stellvertretende Vorsitzende sowie Ulrike Roth aus Sachsen und Sabine Wilke aus Hessen als Vorstandsmitglieder. Neu gewählt wurden als zweiter Vorsitzender Achim Kistner aus Rheinland-Pfalz sowie Heiko Bansen aus Brandenburg und Lena Schuttkowski aus Baden-Württemberg.

Lena Schuttkowski wird in der Vorstandschaft zukünftig die Aktionsgruppen aus Baden-Württemberg vertreten. Zur Unterstützung reisten auch andere Regionalmanagement-Kolleginnen und Kollegen aus Baden-Württemberg zur Mitgliederversammlung nach Göttingen, um deren Stimme abzugeben.

20220927 131621

Auf dem Bild zu sehen sind v.l.n.r. Hannes Bartholl (Mittlere Alb), Thomas Schultes (Hohenlohe-Tauber), Lena Schuttkowski (Mittleres Oberschwaben), Barbara Smith (Heckengäu), Anja Hildenbrand (Kraichgau) und Emmanuel Frank (Oberschwaben).

 

22. September 2022 - 100 Haushalte werden durch SoLaWi des Ährenhofs

versorgt

"Mehr Bio geht nicht, und es werden sogar Transportwege und Verpackungen gespart." das sagt Lukas Cimander vom Ährenhof in Bergatreute über das eigens angebaute Gemüse, das die Mitglieder der solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) versorgt.
Im Rahmen der Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg, bei denen die Erzeugung biologischer Lebensmittel in Verbindung mit regionaler Wertschöpfung im Mittelpunkt steht, fand am Dienstagabend, den 20. September eine Hofführung über den Bio- und Demeter-zertifizierten Ährenhof statt. Ins Leben gerufen wurde die Aktion in Zusammenarbeit mit der Biomusterregion Ravensburg und der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben, die bereits im Jahr 2020 die Wasserversorgung der Gemüse- und Futteranbauflächen mit Fördermitteln unterstützten (Hier finden Sie mehr Infos zum Projekt 2020). Insgesamt 17 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten den Hof, um spannende Details rund um die SoLaWi und die Tierhaltung zu erfahren.

Der Ährenhof wird von zwei jungen Familien nach den Prinzipien des biologisch-dynamischen Anbaus bewirtschaftet. Demnach dürfen die rund 40 Kühe ganzjährig auf der Weide grasen, zudem werden Hühner und Ziegen gehalten. "Ziel der biodynamischen Wirtschaftsweise ist ein in sich geschlossener Hofkreislauf, in dem alle Tiere einander beleben und ergänzen. Damit das Grünland die Tiere ernähren und ihr Dung die Böden fruchtbar erhalten kann, ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Tierzahl und Flächengröße maßgeblich. Nur so können Menschen, Pflanze, Tier und Boden zusammenwirken und einander gesund erhalten", so steht es auf der Internetseite des Unternehmens.   

Das angebaute Gemüse ist derzeit für die Versorgung der Hofbewohner (9 Personen) sowie 100 SoLaWi Mitglieder ausgelegt. Diese können die Gemüse-Boxen wöchentlich ab Hof oder in einer eingerichteten Station in Weingarten abholen. Das Gemüse reicht laut Angaben von Lukas Cimander pro Woche für zwei Erwachsene, die viel Gemüse essen. Wird weniger Gemüse gegessen, könnten zusätzlich zwei Kinder mitversorgt werden. Im Sortiment des Hofs befinden sich aktuell ca. 50 verschiedene Gemüsesorten, zum Beispiel konventionelles wie Karotten, Kartoffeln, Tomaten, Gurken und Zucchini aber auch außergewöhnlichere Sorten wie Zuckerrüben, Lagerkohlrabi, Mangold oder Pastinaken (und vieles mehr). Diese werden sowohl im Gewächshaus als auch auf dem Acker angebaut. Wann was reif ist, kann im Saisonkalender nachgelesen werden. Nach jeder Gemüsesaison führt der Ährenhof eine Umfrage mit seinen Mitgliedern durch, wovon zu viel oder zu wenig angebaut wurden, und ob es Wünsche für neue Sorten gibt. Die Kunst und das Ziel ist es, mit dem Gemüseanbau genau die richtige Menge zu treffen, dass alle Mitglieder zufrieden sind und nichts weggeworfen werden muss. Dennoch käme es laut Herrn Cimander vor, dass zu große Mengen einer Sorte im entweder im eigenen Hofladen angeboten oder zur weiteren Vermarktung an größere Betriebe der Region verkauft werden.

Je nach Saison benötigt der Ährenhof ca. 1,4 Stellen Aushilfsleistungen zur Bewirtschaftung der Gemüseflächen. Zudem unterstützt eine Teilzeitkraft die Familien ganzjährig bei der Versorgung der Hoftiere.

 

image00020  image00035  image00040

Links: Lukas Cimander erklärt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Anbau des Gemüses auf dem Acker

Mitte: Vor allem Nachtschattengewächse wie Tomaten, Paprika und Auberginen aber auch Gurken, Zucchini, Salat und Kräuter werden im Gewächshaus angebaut. Diese werden nicht zusätzlich beheizt und unterirdisch mit Wasser versorgt.

Rechts: Die 40 Kühe sorgen für eine gute Düngung der Anbauflächen. Sie dürfen ganzjährig auf der Weide grasen und bekommen einmal täglich zusätzlich Futter im Stall.
Alle Bilder: © REMO e.V.

21. September 2022 - Junges Wohnen Zum Thema machen!

Jugendliche auf dem Land haben durchaus den Wunsch, zuhause wohnen zu bleiben. Sie sind allerdings skeptisch, ob das auch geht. Einer der wesentlichen Gründe dafür ist meist mangelnder attraktiver und auch bezahlbarer Wohnraum.

In vielen Ortszentren in ländlichen Gemeinden stehen Gebäude leer, die mit einem entsprechenden Nutzungskonzept umgebaut und einer neuen Nutzung zugeführt werden könnten. Es handelt sich dabei um Leerstände wie ehemalige Scheunen, Fabrik- und Produktionsstätten, Lagerhäuser, Rathäuser, Schulen, Gasthäuser, Ladengeschäfte und Pfarrhäuser.

Junge Erwachsene verstehen unter „modernem“ Landleben, dass sie nicht alleine und doch selbständig leben, in Gemeinschaft wohnen und sich gegenseitig unterstützen, Wohnen und Arbeiten kombinieren, innovative Mobilitätsangebote nutzen und einen sozialen und nachhaltigen Lebensstil führen. Um diese Entwicklungen aufzugreifen und die Chancen für den Ländlichen Raum zu nutzen, hat SPES mit der Expertise und Unterstützung der beiden Partnerorganisationen sutter³ und K-Punkt Ländliche Entwicklung das Modellprojekt „JUNGES WOHNEN: Zukunftsorientierte Wohnmodelle für junge Erwachsene durch Umnutzung von leerstehenden Gebäuden im Ortskern“ entwickelt. Im Projekt beteiligten sich sechs Modellgemeinden aus Baden-Württemberg. Nähere Informationen dazu finden Sie unter jungeswohnen.land.

Bei der Fachtagung „Junges Wohnen – zukunftsorientierte Wohnmodelle für junge Erwachsene“ im Kloster Heiligkreuztal wurden neben den Ergebnissen der Studie „Jugendliche im ländlichen Raum Baden-Württembergs“ und der Erfahrungen aus Oberösterreich zum Thema Modelle für junges Wohnen auch Informationen über die Nachhaltigkeit durch die Umnutzung leerstehender Gebäude und das Bauen im Bestand und Denkmal vorgestellt. Im Rahmen eines Podiumsgesprächs konnten Erkenntnisse, Erfahrungen und Handlungsempfehlungen aus dem Modellprojekt JUNGES WOHNEN ausgetauscht werden. Auch nachhaltige Betriebs- und Trägerstrukturen sowie Fördermöglichkeiten wurden thematisiert, weshalb die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben neben zahlreichen anderen als Kooperationspartner der Fachtagung mitwirkte.

  20220915 120225   20220915 143146 

20. September 2022 - Anhängerprototyp ermöglicht teilmobile

Schlachtung

Die Luib Agrar GbR ist ein Landschaftspflegebetrieb und leistet mit der ganzjährigen Haltung von Robustrindern und Ziegen auf ausgedehnten Weidestandorten im Pfrunger Burgweiler-Ried einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Landschaft und zum Moorschutz. Gemeinsam mit fünf weiteren landwirtschaftlichen Betrieben ist die Luib Agrar GbR Teil der Vermarktungsinitiative „Genuss vom Pfrunger-Burgweiler Ried“. Alle sechs Betriebe halten extensive Robustrinder und führen die Tierentnahme mit dem Kugelschuss auf der Weide durch. Diese Schlachtmethode gilt als besonders stressarm für das Tier und erst wenige Betriebe in Baden-Württemberg führen diese durch.   

Bei der Konzeption des Anhängerprototypen wurde anhand des typischen Ablaufprozesses der Tierentnahme auf eine ideale Ausstattung des Anhängers geachtet. Auch die Einhaltung des geforderten Veterinär- und Hygienerechts wurde berücksichtigt. Der neu gebaute Schlachtanhänger wird von allen beteiligten Landwirten der Vermarktungsinitiative genutzt und steht darüber hinaus auch anderen Landwirten zur Verfügung, die in Zukunft das Thema „Teilmobile Schlachtung“ für ihren Betrieb umsetzen möchten.

Frau Bürgermeisterin Yvonne Heine von Riedhausen sowie Lena Schuttkowski von der REMO-Geschäftsstelle besuchten die Luib Agrar GbR in Riedhausen, um den neuen Anhänger zu besichtigen. Das Projektvorhaben wird mit Fördermitteln des Bundes, des Landes Baden-Württemberg sowie der Gemeinde Riedhausen über das Regionalbudget bezuschusst.

 REMO e

v.l.n.r. Yvonne Heine, Bürgermeisterin Riedhausen sowie Joschko und Nadine Luib, Luib Agrar GbR

14. September 2022 - Kostenlose Infoseminare -

UNternehmensnachfolge im ländlichen Raum  

Die Akademie Ländlicher Raum Baden Württemberg veranstaltet in Kooperation mit dem Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem MInisterium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und zahlreichen Handwerkskammern des Landes die Veranstaltungsreihe "Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum - Planung, Potentiale, Erfahrungen".

Ziel ist es Eigentümer vor dem Ruhestand, Führungs- und Nachwuchskräfte sowie potentielle selbstständige Unternehmer mit den Rahmenbedingungen und Möglichkeiten einer Unternehmensnachfolge vertraut zu machen. Weitere Informationen zu den einzelen Veanstaltungen finden Sie im Flyer und auf der Webseite des Veranstalters. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier geht es zur Anmeldung.

12. September 2022 - Hofführung über den Ährenhof in Bergatreute 

Im Rahmen der Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit der Bio-Musterregion Ravensburg findet am 20. September eine spannende Führung über den Ährenhof in Bergatreute statt. Die Besuchenden sollen etwas über den Gemüseanbau im Freiland und im Gewächshaus für die SoLaWi erfahren. Des Weiteren soll beim Rundgang durch den Kuhstall und über die Hofstelle erläutert werden, wie wir als ein runder Hoforganismus versuchen Kreisläufe zu schließen und einen Hof zu bewirtschaften, der sich selber erhält und trägt.

Veranstaltung Hofführung Ährenhof

© Ährenhof Bergatreute

Treffpunkt: am 20. September 2022 um 17:30 Uhr beim Ährenhof, Giesenweiler 3, in Bergatreute.

Zusätzliche Infos und Veranstaltungen der Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg finden sie unter: www.öko-aktionwochen-bw.de

Wir freuen uns auf Sie!

09. September 2022 - neue obstauflesemaschine erleichtert streuobsternte in der region

Familie Bauer aus Guggenhausen-Egg hat eine neue Obstauflesemaschine angeschafft, die nicht nur ihnen selbst, sondern insbesondere der ganzen Region bei der künftigen Obsternte helfen soll. Mit der neuen Obstauflesemaschine kann vermehrt Streuobst in der Region aufgesammelt werden, sodass durch deren Nutzung ein essenzieller Beitrag zum Erhalt des ökologischen Lebensraums und der vorhandenen Artenvielfalt geleistet wird. Herr Bauer ist sich sicher, dass der derzeitige Bestand an Streuobstwiesen durch eine ökologische und ökonomische Bewirtschaftung erhalten oder sogar vergrößert werden kann.

Obstauflesemaschine Familie Bauer
© Familie Bauer

In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen gestiegen. Die Anschaffung der Obstauflesemaschine konnte durch LEADER-Fördermittel bezuschusst werden und wird künftig als Dienstleistungsangebot insbesondere privaten Streuobstwiesenbesitzern zur Verfügung stehen. Die neue Obstauflesemaschine ist nicht für extensive Nutzung ausgelegt. Interessenten im Umkreis von bis zu 10 Kilometer um Guggenhausen-Egg können sich bei Interesse zur Anmietung der Obstauflesemaschine mit Herrn Bauer unter 0157/80253242 in Verbindung setzen.

07. September 2022 - Einladung zur LEADER-Exkursion 2022

 
Slider Jahresheader 2022
© Tag der Regionen
 
Unsere LEADER Exkursion "LEADER Projekte erleben" startet in die nächste Runde - Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen!
 
Auch in diesem Jahr möchten wir unsere Exkursion thematisch nach dem Tag der Regionen ausrichten. Unter dem Motto "Kurze Wege - große Wirkung" werden in diesem Jahr Projekte aus dem Landkreis Sigmaringen vorgestellt, um lange Fahrten zu vermeiden. Es sind natürlich auch alle umliegenden Landkreise herzlich eingeladen! 
 
Treffpunkt ist um 13:15 Uhr am Stadtarchiv Bad Saulgau (Kaiserstraße 58, 88348 Bad Saulgau), wo unser erstes Projekt vorgestellt wird. Anschließend geht es weiter zu den nächsten Stationen (bitte bilden Sie wenn möglich Fahrgemeinschaften):
 
Station 1: "Geschichten hinter der Geschichte" - Stadtarchiv Bad Saulgau
Station 2: "Interaktiove Naturerlebniselemente" - Bad Saulgau
Station 3: "SoLaWi Ostrachtal! - Ostrach - Wangen
Station 4: "MoMo - Moor Mobil" - am Bannwaldturm
Station 5: "Härle's Hofcafé" - Ostrach Laubbach
 
Die letzte Station unserer Tour ist das Hofcafé Härle in Ostrach - Laubbach. Nach einer Vorstellung des Projektes, gibt es die Möglichkeit den Nachmittag bei einem leckeren Vesper (oder auch Kuchen) gemeinsam ausklingen zu lassen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie nach der Exkursion noch im Hofcafé bleiben möchten.
Anmeldeschluss ist Freitag, der 07. Oktober - Hier geht's zur Anmeldung.
 
Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Übersicht über die Projekte inklusive genauer Adressen, Treffpunkt und Parkmöglichkeiten.
 
Wir freuen uns auf Sie!

01. September 2022 - Einladung zur tagung "Junges wohnen - zukunftsorientierte Wohnmodelle für junge erwachsene"

Werbebild

Tagungszeit und -ort
Donnerstag, 15. September 2022 ab 9 Uhr

Tagungshaus Kloster Heiligkreuztal
Am Münster 7, 88499 Heiligkreuztal

Anmeldung
Anmeldung bis 8. September 2022 unter diesem Link.

Tagungsbeitrag

50,-€ für Präsenzteilnahme, Online-Teilnahme ist kostenlos

Neuartige und attraktive Wohn- und Lebenskonzepten für junge Menschen tragen zu einer zukunftsweisenden Quartiers- bzw. Ortskernentwicklung bei und leisten gleich auf mehreren Ebenen einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Viele junge Erwachsene würden gerne im ländlichen Raum wohnen bleiben oder wieder zurückkommen, am liebsten in ihren vertrauten Sozialraum. Mangelnder attraktiver und bezahlbarer Wohnraum ist einer der wesentlichen Gründe, warum dies oftmals nicht gelingt. Mietwohnraum, passende Wohnmodelle und kleinere Wohneinheiten fehlen. Gibt es aber entsprechenden Wohnraum für junge Erwachsene oder wird er geschaffen, entstehen durch JUNGES WOHNEN neue Impulse für den Sozialraum.

In der Tagung werden mit spannenden Gästen und den Teilnehmenden folgende Leitfragen diskutiert:

  • Warum sind junge Leute in ländlichen Gemeinden so wichtig?
  • Welche Wünsche und welchen Bedarf formulieren junge Leute bezüglich des Wohnens und Lebens in ländlichen Räumen?
  • Warum braucht es Wohnraum für junge Erwachsene?
  • Wie kommt das auch anderen Generationen und der Dorfgemeinschaft zugute?
  • Was zeichnet JUNGES WOHNEN aus?
  • Umbau vor Neubau: Warum ist das nachhaltig?
  • Welche nachhaltigen Betriebs- und Trägerstrukturen sind denkbar?

REMO ist Kooperationspartner der Veranstaltung und möchte Sie daher herzlich zur Teilnahme einladen. Nähere Informationen zur Tagung finden Sie im >> Ausschreibungsflyer Tagung Junges Wohnen.