Weitere Förderprogramme und Wettbewerbe

Über das LEADER-Förderprogramm lassen sich vielseitige innovative Projekte fördern. Aber eben nicht alles. Deshalb möchten wir Ihnen hier einen Überblick zu weiteren Förderprogrammen geben. Nachfolgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit, sondern soll Ihnen nur als erster Anhaltspunkt für weitere Recherchen dienen.

LANDWIRTSCHAFT - Förderung von Bio-Wertschöpfungsketten

Die "Richtlinie zur Förderung von Bio-Wertschöpfungsketten (RIWert)" bietet ein Förderangebot zum Aufbau und merklichen Ausbau von Bio-Wertschöpfungsketten für Bioprodukte vorzugsweise in und für die Region. Grundsätzlich zuwendungsfähig sind Maßnahmen, die
 
  1. zur Erhöhung der Kooperationskompetenzen (Fort- und Weiterbildung, Beratung) und
  2. personellen Kooperationskapazitäten (Koordinationsstelle / Biowertschöpfungskettenmanager*in) beitragen sowie
  3. Veranstaltungen zur Initiierung von Bio-Wertschöpfungsketten.

Antragsteller können Akteure in Wertschöpfungsketten sein, wie zum Beispiel Unternehmen, Verbände, Stiftungen und Vereinen. Für die Beantragung einer Förderung zur Schaffung einer Koordinationsstelle (2) und Fort-, Weiterbildung und Beratung (1) müssen mindestens zwei Akteure für die Projektlaufzeit einen Kooperationsvertrag geschlossen oder einen projektbezogenen Zusammenschluss zum Beispiel als Verein gegründet haben.

Derartige Initiativen und Projekte sollen mit Mitteln des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) unterstützt werden. Projektanträge können bis zum 31.12.2024 beim BÖLN eingereicht werden.

Antragsstellung:

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Förderrichtlinie

Letzte Aktualisierung: 20.02.2020

Landentwicklung - nachhaltige Modernisierung von Ländlichen Wegen

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg unterstützt mit dem Programm „nachhaltige Modernisierung von Ländlichen WegenGemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach § 59 GemO dabei, zentrale Wege zu modernisieren. Zuwendungsfähig sind die Aufwendungen für die Modernisierung von zentralen Wegen nach Nummer 1.1. Die zur Bauausführung notwendigen weiteren Maßnahmen, insbesondere Ausgleichsmaßnahmen, sind ebenfalls förderfähig. Grundlage eines Antrags ist eine von der Gemeinde erstellte und mit der unteren Flurneuordnungsbehörde des jeweils zuständigen Landratsamtes abgestimmte Wegenetzkonzeption. Insgesamt zehn Millionen Euro hat das Land bis 2021 bereitgestellt. Künftig haben auch finanzschwächerer Kommunen die Chance, ihre wichtigsten ländlichen Wege fit für die Zukunft zu machen und damit den ländlichen Raum nachhaltig zu stärken. Zuwendungen werden als Projektförderung in Form von Zuschüssen (Anteilsfinanzierung) gewährt. Der Zuschusssatz beträgt 40 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Antragsstellung:

über >> unteren Flurbereinigungsbehörde

Förderbedingungen:

>> Verwaltungsvorschrift

Weiterführende Links:

>> Instandhaltung ländlicher Wege

Letzte Aktualisierung: 04.02.2020

Kunst&Kultur - Innovationsfonds Kunst

Mit dem Innovationsfonds Kunst unterstützt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Kunst- und Kulturprojekte von gemeinnützigen, im Land Baden-Württemberg ansässigen Einrichtungen und Institutionen. Die aktuelle Ausschreibung 2020 beinhaltet die Programmlinien „Innovative Kunst- und Kulturprojekte“ sowie „Kunst und Kultur für das ganze Land“. Die Förderentscheidungen werden durch eine unabhängige Jury getroffen. Die Förderhöchstsumme beträgt bei allen Programmlinien 50.000 Euro. Die Mindestfördersumme umfasst 10.000 Euro. Antragsfrist ist der 13. März 2020.

Antragsstellung:

über >> Online-Formular

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Innovationsfonds Kunst

Letzte Aktualisierung: 30.01.2020

Landentwicklung - Unser Dorf hat Zukunft

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg unterstützt mit dem Programm „Unser Dorf hat Zukunft“ Dörfer dabei zu zeigen, dass sie ihre Zukunft aktiv in die Hand nehmen. Um solche Prozesse zu fördern, wird den Teilnehmern erstmals ein Zuschuss zur Unterstützung der konzeptionellen Arbeit und den mit der Teilnahme verbundenen Aufwand in Höhe von 3.000 Euro gewährt. Im Vordergrund des Wettbewerbs steht die ganzheitliche Entwicklung der ländlichen Gemeinden. Eine Teilnahme ist bis zum 15. Mai 2020 dem zuständigen Regierungspräsidium zu melden. 

Antragsstellung:

über >> Regierungspräsidien,

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Dorfwettbewerb

Letzte Aktualisierung: 08.01.2020

KLIMASCHUTZ - Klimaschutz-Plus

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt mit dem Programm „Klimaschutz-Plus“ Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine Energie effizienter nutzen und bei Strom und Wärme Energie einsparen. Das Programm besteht aus drei Säulen: CO2-Minderungsprogramm, Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm sowie nachhaltige, energieeffiziente Sanierung. Die Förderschwerpunkte des Programms umfassen insbesondere strategische und investive Maßnahmen. Eine Antragstellung ist bis einschließlich 30. November 2020 möglich. 

Antragsstellung:

über >> L-Bank,
Telefon: 0721 150-1600
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Klimaschutz-Plus

Letzte Aktualisierung: 03.12.2019

ElektromobilitäT - Förderung von Ladeinfrastruktur

Das Verkehrsministerium unterstützt mit der Förderung von Ladeinfrastruktur die Installation von Ladestationen inkl. Netzanschluss mit anschließendem Betrieb sowie Leasing/Miete/Contracting von Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg im nichtöffentlichen Raum (z. B. Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte) und öffentlichen Raum (z. B. Einzelhandel,Parkhäuser, öffentliche Parkplätze, Freizeiteinrichtungen). Die Förderung hat das Ziel einer Anreizfunktion für die Entscheidung zur Installation von Ladeinfrastruktur, welche die Voraussetzung für die Nutzung und den weiteren Markthochlauf von Elektrofahrzeugen ist.

Antragsberechtigt sind Einzelunternehmen, Einzelkaufleute, Freiberufler, Gesellschaften des bürgerlichen Rechts, Kommanditgesellschaften, offene Handelsgesellschaften, Aktiengesellschaften, Partnerschaftsgesellschaften, eingetragene Vereine, Genossenschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (auch Co. KG), Körperschaften des öffentlichen Rechts, öffentliche Anstalten, Stiftungen des öffentlichen Rechts und Unternehmergesellschaften mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg, die den Bau und Betrieb von Ladeinfrastruktur gewährleisten können. Der Antrag muss bis spätestens 6 Monate nach Bestellung der Ladeinfrastruktur und noch vor Fertigstellung der Ladeinfrastruktur eingereicht werden. Die Antragstellung ist ab dem 1. November 2019 für bis zu 100 Ladepunkte möglich!

Antragsstellung:

über >> L-Bank,
 

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Förderkriterien

Letzte Aktualisierung: 05.11.2019

LANDWIRTSCHAFT - Förderung der Umstellungsberatung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt mit der Förderung der Umstellungsberatung landwirtschaftlicher Unternehmen und Aquakulturunternehmen vor und während einer Umstellung auf die ökologische Produktionsweise sowie bei der Übernahme von ökologisch wirtschaftenden Unternehmen. Die Förderschwerpunkte des Programms umfassen insbesondere Beratungsleistungen. Das bundesweite Förderprogramm läuft vom 16.07.2019 bis 30.06.2021. Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne des Anhangs I der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 sowie im Sinne des Anhangs I der Verordnung (EU) Nr. 1388/2014 können Anträge stellen. Eine Antragstellung ist bis zum 31. Mai 2021 möglich.

Ziel der Richtlinie ist es, die Anzahl ökologisch wirtschaftender Betriebe in Deutschland zu erhöhen.

Antragsstellung:

 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE),
Referat 333,Bonn

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Förderrichtlinie

Letzte Aktualisierung: 04.11.2019

KLIMASCHUTZ - Kommunalrichtlinie - klimaschutz vor ort fördern

Das Bundesumweltministerium unterstützt mit der Kommunalrichtlinie Klimaschutzprojekte und Klimaschutzmaßnahmen im kommunalen Umfeld. Die Förderschwerpunkte des Programms umfassen insbesondere strategische und investive Maßnahmen. Das bundesweite Förderprogramm läuft vom 01.01.2019 bis 31.12.2022. Kommunen und Akteure aus dem kommunalen Umfeld wie Kitas, Schulen und Hochschulen sowie Sportvereine, Entsorgungsbetriebe oder Wasserwirtschaftsverbände können Anträge stellen. Eine Antragstellung ist jeweils zwischen 1. Januar und 31. März sowie zwischen 1. Juli und 30. September eines jeden Jahres möglich. Für Vorhaben im Bereich Klimaschutzmanagement, -konzepte und Energiesparmodelle kann ganzjährig eine Antragstellung erfolgen.

Antragsstellung:

über >> Projektträger Jülich (PtJ),
Geschäftsbereich Kommunaler Klimaschutz,
Forschungszentrum Jülich GbmH

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Klimaschutz vor Ort

Letzte Aktualisierung: 13.08.2019

bürgerbeteiligung - gut beraten!

Mit den Beratungsgutscheinen der Allianz für Beteiligung werden Initiativen unterstützt, die mit Maßnahmen durch Bürgerbeteiligung den aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und Herauforderungen entgegenwirken. Bürgergruppen, Arbeitskreise, Bürgerinitiativen und Vereine können sich Beratung zu den Themen Integration, Quartiersentwicklung, die Zukunftssicherung des Ländlichen Raums sowie zur Erarbeitung von Mobilitätskonzepten einholen. Bis zu 4.000 € Beratungsleistungen werden pro Projekt für die Bereiche Projektentwicklung, -organisation und -durchführung gefördert. Förderanträge können im Rahmen der regelmäßigen Antragsphasen eingereicht werden.

Antragsstellung:

ausschließlich online über >> www.allianz-fuer-beteiligung.de

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Allianz für Beteiligung

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019