Förderprogramme zum Themenbereich Mobilität

Land fördert Bürgerbusse im Ländlichen Raum

Vom 1. August bis zum 30. September 2020 sind Betreiber ehrenamtlich getragener Gemeinschaftsverkehre, wie Bürgerbusse und Bürgerrufautos, wieder aufgerufen, ihren Antrag zur Übernahme von Verwaltungskosten einzureichen. Mit der Förderung würdigt das Land Baden-Württemberg den Einsatz und die Arbeit bürgerschaftlich organisierter Verkehrsangebote. Sie sind ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge in Ortschaften, wo traditionelle ÖPNV-Angebote wie Bus und Bahn derzeit nicht ausreichend vorhanden sind.

Land bietet Unterstützung durch Verwaltungskostenpauschale
Das Land bietet Hilfestellung und Anleitung durch Information, Beratung und Ausgestaltung des rechtlichen Rahmens. Dazu wurden in den letzten Jahren verschiedene Aktivitäten gestartet. Mit dem 2018 ins Leben gerufenen Förderprogramm der Verwaltungskostenpauschale haben Betreiber die Möglichkeit, sich Sachkosten, Verwaltungsausgaben, Gebühren, Ausgaben für Schulung von ehrenamtlich Tätigen sowie Aufwendungen für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit in Höhe von bis zu 1.500 Euro pro Kalenderjahr erstatten zu lassen. Das Land hält Finanzmittel in Höhe von jährlich 90.000 Euro bereit, wodurch die Gemeinschaftsverkehre Planungssicherheit erhalten sollen. Die Entscheidung über die Verteilung der Finanzmittel erfolgt nach Ende der Antragsfrist durch das Land im Rahmen der zur Verfügung stehenden Finanzmittel.

Seit 2019 ist ein wichtiges Förderkriterium die Abstimmung der unterschiedlichen Verkehrsleistungen mit den jeweiligen Verkehrsverbünden.

Förderbedingungen:

>> www.vm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme/

Weiterführende Links:

>> weiter Informationen zur Förderung

Letzte Aktualisierung: 26.08.2020

Förderung von Ladeinfrastruktur

Das Verkehrsministerium unterstützt mit der Förderung von Ladeinfrastruktur die Installation von Ladestationen inkl. Netzanschluss mit anschließendem Betrieb sowie Leasing/Miete/Contracting von Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg im nichtöffentlichen Raum (z. B. Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte) und öffentlichen Raum (z. B. Einzelhandel,Parkhäuser, öffentliche Parkplätze, Freizeiteinrichtungen). Die Förderung hat das Ziel einer Anreizfunktion für die Entscheidung zur Installation von Ladeinfrastruktur, welche die Voraussetzung für die Nutzung und den weiteren Markthochlauf von Elektrofahrzeugen ist.

Antragsberechtigt sind Einzelunternehmen, Einzelkaufleute, Freiberufler, Gesellschaften des bürgerlichen Rechts, Kommanditgesellschaften, offene Handelsgesellschaften, Aktiengesellschaften, Partnerschaftsgesellschaften, eingetragene Vereine, Genossenschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (auch Co. KG), Körperschaften des öffentlichen Rechts, öffentliche Anstalten, Stiftungen des öffentlichen Rechts und Unternehmergesellschaften mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg, die den Bau und Betrieb von Ladeinfrastruktur gewährleisten können. Der Antrag muss bis spätestens 6 Monate nach Bestellung der Ladeinfrastruktur und noch vor Fertigstellung der Ladeinfrastruktur eingereicht werden. Die Antragstellung ist ab dem 1. November 2019 für bis zu 100 Ladepunkte möglich!

Antragsstellung:

über >> L-Bank,
 

Förderbedingungen:

>> Informationen zu den Themenschwerpunkten

Weiterführende Links:

>> Förderkriterien

Letzte Aktualisierung: 05.11.2019

UmWeltbonus

Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, die ein Elektrofahrzeug erwerben (Kauf oder Leasing) möchten, das erstmals zugelassen wird, erhalten einen sogenannten Umweltbonus. Eine Förderung für ein reines Batterieelektrofahrzeug/ein Brennstoffzellenfahrzeug in Höhe von 2.000 € und für ein von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug in Höhe von 1.500 €. Der Umweltbonus wird zur Hälfte durch die Automobilhersteller und zur Hälfte durch einen Bundeszuschuss gewährt.

Antragsstellung:

ausschließlich online über >> www.bafa.de

Förderbedingungen:

>> Umweltbonus

Weiterführende Links:

>> Liste der förderfähigen Fahrzeuge

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

e-lastenräder

Unternehmen, Körperschaften des privaten Rechts, gemeinnützige Organisationen, Kommunen mit Sitz in Baden-Württember haben die Möglichkeit sich Elektro-Lastenräder fördern zu lassen. Egal, ob das Elektro-Lastenrad (oder Elektro-Lastenanhänger für Fahrräder) gekauft oder geleast wird, die Landesregierung übernimmt 30 % der Investitionskosten. Es stehen maximal 3.000 € pro Elektro-Lastenred als Fördersumme bereit.

Antragsstellung:

ausschließlich online über >> www.l-bank.de

Förderbedingungen:

>> Elektrolastenräder

Weiterführende Links:

>> Förderung E-Lastenräder

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019