Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Bisherige Aktivitäten

Nachfolgend stellen wir unsere bisherige Aktivitäten in der Regionalentwicklung vor. Unser Anliegen dabei ist es, nach und nach die Region Mittleres Oberschwaben zusammenzuführen und zu stärken. Der Regionalentwicklungsprozess entsteht und lebt von den Menschen, die ihn mitgestalten.

Dezember 2021: Beteiligungsprozess im Rahmen der Neubewerbungsphase

Gemeinsam unsere Heimat entwickeln. Machen Sie mit!

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir die Region Mittleres Oberschwaben voranbringen und für die vielen Herausforderungen der Zukunft stark machen. Wir wollen nachhaltige Projekte entwickeln, Menschen aus der Region miteinander vernetzen, Bürgerengagement unterstützen, zukunftsfähige Kommunen schaffen und dafür Fördermittel erschließen. Die neue LEADER-Förderphase 2023-2027 startet in wenigen Monaten. Deshalb bewerben wir uns erneut um Fördermittel für unsere Region, damit viele große und kleine Zukunftsprojekte finanziell unterstützt werden können.
 
Unsere Beteiligungsplattform - Lassen Sie uns teilhaben an Ihren Ideen, Vorschlägen und Anregungen und teilen Sie diese über folgende Plattform mit: https://adhocracy.plus/regionalentwicklung-mittleres-oberschwaben/
 
Weitere Informationen zum Beteiligungsprozess können Sie unserem Flyer entnehmen.
 

NOVEMBER 2021: AUFTAKT NEUBEWERBUNGSPROZESS LEADER 2023-2027 IM MITTLEREN OBERSCHWABEN

Am 23. November 2021 fand die Auftaktveranstaltung zum Neubewerbungsprozess der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben zusammen mit Herrn Bühler von neuland+ statt. Die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben will gemeinsam mit neuland+ bis Mai 2022 das Regionale Entwicklungskonzept überarbeiten und neue Schwerpunkte für die Zukunft setzen.

Novemeber 2021: Startschuss Für die Auswahl der LEADER-REGIONEN FÜR DIE FÖRDERPERIODE 2023-2027

„Der LEADER-Ansatz hat sich in Baden-Württemberg besonders bewährt. Allein in der aktuellen Förderperiode konnten mit dem EU-Programm LEADER bisher deutlich mehr als 1.000 Projekte in den ländlichen Regionen des Landes umgesetzt werden. Es ist folgerichtig, dass wir dieses erfolgreiche Förderinstrument auch in der nächsten EU-Förderperiode fortführen. Das Interesse aus den Regionen ist ungebrochen. Die Auswahl der neuen LEADER-Fördergebiete wird ein echter Wettbewerb um die besten Ideen für eine innovative regionale Entwicklung“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, anlässlich der virtuellen Auftaktveranstaltung zur Auswahl der LEADER-Regionen für die Förderperiode 2023-2027 am 10. November 2021 in Stuttgart.

Mehr als 20 Regionen im Land haben bereits ihr Interesse bekundet, sich für die kommende Förderperiode mit einem regionalen Entwicklungskonzept als LEADER-Aktionsgruppe zu bewerben. Für die Erarbeitung ihrer Konzepte haben die Regionen mit den Akteurinnen und Akteuren sowie der Bürgerschaft vor Ort nun Zeit bis Ende Juli 2022. Im Wettbewerbsverfahren ausgewählte Regionen können sich über einen Fördermitteletat zwischen 2,3 und 2,8 Millionen Euro EU-Mittel freuen. Insgesamt stehen 46 Millionen Euro aus Mitteln der EU zur Verfügung. Hinzukommen bis zu 20 bis 25 Mio. € aus Landesmitteln. Damit können die neuen LEADER-Gebiete im Zeitraum von 2023 bis 2027 über Fördermittel der EU und des Landes in Höhe von insgesamt bis zu 70 Mio. € entscheiden.

In verschiedenen Handlungsfeldern ist der LEADER-Ansatz bereits gut erprobt und erfolgreich. Im Mittelpunkt der LEADER-Förderung stehen Vorhaben, die die interkommunale Zusammenarbeit und den Tourismus stärken. Darüber hinaus sollen Antworten auf aktuelle Herausforderungen, wie etwa den demografischen Wandel, Nahversorgung und Ressourcenschutz, entwickelt und erprobt werden. „LEADER soll künftig mehr als bisher auch einen aktiven Beitrag zur Umsetzung des Europäischen Green Deal leisten“, so Peter Hauk.

Weitere Informationen zu LEADER sind auf der Internetseite des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr-bw.de/LEADER abrufbar.

September 2021: 2. Exkursion der Regionalentwicklung

Die Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben veranstaltete im Rahmen der bundesweiten Aktion "Tag der Regionen" erneut eine Exkursion zu fertiggestellten LEADER-Projekten. "LEADER-Projekte erleben" ermöglicht interessierten Personen aus der Bevölkerung an einem Freitagnachmittag umgesetzte Projekte zu besichtigen und einen Austausch mit den Projektträgern.

August 2021: Ausschreibung externe Begleitung im NEUBEWERBUNGSPROZESS

Der Neubewerbungsprozess als LEADER-Aktionsgruppe in der Förderphase 2023-2027 wird durch eine externe Dienstleistungsagentur begleitet, die das neue Regionale Entwicklungskonzept gemeinsam mit den Akteuren der Region entwickeln und ausarbeiten wird. Die Ausschreibung für die Angebotseinholung von unterschiedlichen Agenturen lief von Juli bis August 2021. Die angeschriebenen Agenturen hatten in diesem Zeitraum die Möglichkeit, ein entsprechendes Angebot anhand eines vorgegebenen Leistungsverzeichnisses einzureichen. Nach Prüfung und Analyse der Angebote ist die Wahl auf neuland+ Tourismus, Standort-& Regionalentwicklung GmbH & Co. KG gefallen. Der Zuschlag wurde zum 27. August 2021 an neuland+ erteilt.

Februar 2021: Interessenbekundung LEADER 2021-2027

Die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben hat den nachhaltigen Prozess zur Weiterentwicklung der Region von 2014-2020 entscheidend mitgestaltet. In der Region, die insgesamt 25 Kommunen aus den drei Landkreisen Ravensburg, Biberach und Sigmaringen umfasst, konnten bis Ende 2020 insgesamt 50 LEADER-Projekte mit 3,8 Mio. Euro gefördert werden. Die Gesamtinvestitionen der Projektträger belaufen sich auf 10,4 Mio. Euro. Die LEADER-Region möchte diesen Erfolg in der neuen Förderperiode ab 2023 fortführen. Dafür reichte, die Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben zum 15. Februar beim Land eine Interessenbekundung ein.

Das Bewerbungsverfahren läuft in mehreren Stufen ab, wobei die Interessenbekundung bereits abgeschlossen ist. In den nächsten Monaten folgt eine Informationsveranstaltung über die weiteren Verfahrensschritte und die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb zur Auswahl der LEADER-Regionen in Baden-Württemberg. Die Interessenten müssen sich mit einem Regionalen Entwicklungskonzept als LEADER-Aktionsgruppe bewerben. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass die Auswahl der neuen LEADER-Aktionsgebiete ab Mitte 2022 erfolgt. Die neue Förderperiode läuft von 2023-2027.

FEBRUAR 2021: ALPBIOECO

Interreg Projekt AlpBioEco: Mit innovativen Methoden trägt es zu einer integrierten, territorialen Entwicklung des Agrarsektors bei, fördert Innovationen insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) und stärkt so die Wirtschaft und den Zusammenhalt im europäischen Alpenraum.

Das übergeordnete Ziel von AlpBioEco ist es, eine nachhaltige Wirtschaft zu fördern und die Märkte und Wettbewerbsfähigkeit der bio-basierten Wirtschaft im europäischen Alpenraum zu stärken. Im Fokus stehen dabei die Wertschöpfungsketten von bio-basierten Lebensmitteln und Pflanzenextrakten. Im Projekt wird exemplarisch insbesondere an den Wertschöpfungsketten von Walnüssen, Äpfeln und Kräutern gearbeitet. Diese wurden analysiert und deren Potenziale aufgezeigt. Unter Anwendung von „Open-Innovation“-Konzepten entwickelte AlpBioEco für verschiedene Regionen passende Geschäftsmodellkonzepte.

REMO beteiligt sich am Regionalbeirat zum Thema Walnuss Flips. Dieser Regionalbeirat besteht aus Experten, welche aus den verschiedenen Bereichen und Sektoren kommen. In diesem Gremium werden die relevanten Akteure der Region dynamisch miteinander verbunden, um neue Wertschöpfungsketten zu schaffen und zu stärken, die zu wirtschaftlichen Chancen führen, welche bisher nicht berücksichtigt wurden.

Fakten zum Projekt
 
Kooperationsraum: Alpenraum
Förderzeitraum: Interreg VB, 2018 bis 2021
Lead Partner: Stadt Sigmaringen
Konsortium: 13 Partner aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien
Themenschwerpunkte: Wirtschaft, Arbeit, Leben
 

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie >> hier.

MÄRZ 2020: TAGUNG DES BÜNDNIS WIR SIND DRAN, ZUKUNFT ZU GESTALTEN - ÖKONOMISCH, ÖKOLOGISCH, SOZIAL

REMO beteiligt sich im Bereich überregionale Kooperationen am BÜNDNIS Wir sind dran. Das Bündnis besteht aus unterschiedlichen kirchlichen Vertretern wie dem Evangelischen Bildungswerk Oberschwaben, K-Punkt Ländliche Entwicklung im Kloster Heiligkreuztal, Verband Katholisches Landvolk e.V. sowie den LEADER-Aktionsgruppen Mittlere Alb, Oberschwaben, Württembergisches Allgäu und Mittleres Oberschwaben.

Wie kann eine enkeltaugliche Zukunft ländlicher Räume im Rahmen einer Gemeinwohl-Ökonomie (mit)gestaltet werden? Um diese Frage zu klären, veranstaltete das Bündnis im März 2020 in Heiligkreuztal einen Fachtag zum Thema "Wir sind dran, Zukunft zu gestalten - ökonomisch, ökologisch, sozial". Im Rahmen der Tagung wurden enkeltaugliche Möglichkeiten für Wirtschaft, Landwirtschaft und bürgerschaftliche Beteiligung vorgestellt und diskutiert, wie die Gemeinwohlökonomie (GWÖ), die Regionalwert AG etc. Durch die Präsentation gelungener Beispiele konnten Tipps zur Umsetzung gegeben werden.

Weitere Informationen zur Fachtagung im >> Flyer

FEBRUAR 2019: TAGUNG DES BÜNDNIS WIR SIND DRAN - IMPULSE FÜR MEHR DEMOKRATIE

REMO beteiligt sich im Bereich überregionale Kooperationen am BÜNDNIS Wir sind dran. Das Bündnis besteht aus unterschiedlichen kirchlichen Vertretern wie dem Evangelischen Bildungswerk Oberschwaben, K-Punkt Ländliche Entwicklung im Kloster Heiligkreuztal, Verband Katholisches Landvolk e.V. sowie den LEADER-Aktionsgruppen Mittlere Alb, Oberschwaben, Württembergisches Allgäu und Mittleres Oberschwaben.

Die Gesellschaft ist im Wandel. Die Beteiligungsformen sind es auch! Demokratische Strukturen müssen auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren. Aus diesem Grund veranstaltete das Bündnis im Februar 2019 in Leutkirch einen Fachtag zum Thema "Impulse für mehr Demokratie im Ländlichen Raum". Die aktuellen Veränderungen bei Jugendlichen, im Ehrenamt und in der Wirtschaft wurden herausgearbeitet und etablierte und innovative Modelle der Mitgestaltung vorgestellt. Durch die Präsentation gelungener Beispiele für Beteiligung und Mitgestaltung konnten Tipps zur Nachahmung und für Fördermöglichkeiten gegeben werden.

Weitere Informationen zur Fachtagung im >> Flyer

September 2018: 1. Exkursion der Regionalentwicklung

Die Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben veranstaltet erstmals im Rahmen der bundesweiten Aktion "Tag der Regionen" eine Exkursion zu fertiggestellten LEADER-Projekten. "LEADER-Projekte erleben" ermöglicht interessierten Personen aus der Bevölkerung an einem Freitagnachmittag umgesetzte Projekte zu besichtigen und einen Austausch mit den Projektträgern.

Juni 2018: Mittelzuweisung aus der 2. Tranche

Die Landesregierung hat weitere EU-Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) für das Regionalentwicklungsprogramm LEADER freigegeben. Am 4. Juni 2018 erfolgte in Stuttgart durch den Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, die Mittelzuweisung aus der 2. Tranche. Die Region Mittleres Oberschwaben erhält bis zum Ende der Förderperiode 2020 nochmal 1,3 Millionen Euro an Fördermitteln zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts.

Mai 2018: Delegationsreise der Regionalmanager nach Brüssel

Rund 50 RegionalmanagerInnen von LEADER-Aktionsgruppen aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen reisten nach Brüssel, um mit verschiedenen EU-Akteuren über die Zukunft der GAP und des LEADER-Programms zu sprechen. Zentraler Inhalt der Delegationsreise war ein Workshop mit Vertretern der EU- und Landesebene im Ausschuss der Regionen. Nach dem Workshop steht fest, dass die EU daran interessiert ist, Vereinfachungen wie die Anerkennung eines Referenzpreissystems anstatt der Einholung von drei Vergleichsangeboten, die Zulässigkeit von Abschlagszahlungen bei privaten Projektträgern oder die Zulässigkeit von Kleinprojekten mit vereinfachtem Verfahren durchzuführen.

April 2018: E-Erfahrungstour endet

Im Rahmen der E-Erfahrungstour hatten die REMO-Gemeinden ein Jahr lang die Möglichkeit zwei Elektroautos zu testen. Ein Renault ZOE (PKW) und ein Nissan eNV 200 (Van) standen der Gemeindeverwaltung und der Bürgerschaft jeder Gemeinde für zwei Wochen zu Verfügung. Gesponsesrt wurde die Fahrzeugmiete durch den Energiepark Hahnennest.

Infos zu den Autos >> Datenblatt ZOE und >> Datenblatt Nissan

Parallel dazu wurde von der Netzwerk Oberschwaben GmbH und der DHBW Ravensburg eine projektbegleitende Studie durchgeführt. Beauftragt wurde die Studie von der Landesagentur e-mobil BW GmbH. Das Land Baden-Württemberg bewertet damit die Herangehensweise der REMO-Gemeinden als Modellvorhaben zum kommunalen Einsatz von Elektrofahrzeugen im ländlichen Raum.

Die Ergebnisse der Begleitstudie "Kommunaler Einsatz von Elektrofahrzeugen im ländlichen Raum" liegen nun vor und können >> hier eingesehen werden.

Nach Ende der Testphase sind sich die REMO-Gemeinden einig, dass die Fahrzeuge zwar über eine angenehme und leichte Fahrweise uind kurze Ladezeiten verfügen, jedoch vor allem bei aktiver Heizung ein schneller Akkuverbrauch vorliegt, sodass es zu Reichweitenangst kommt. Hinzu kommt der bis dato mangelnder Ausbau der Ladeinfraskrutkur.

Februar 2018: Bewilligungsbescheid für Ladeinfrastruktur

Nach der gemeinsamen Antragstellung zum Bundesförderprogramm "Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge" im März 2017, erhielt REMO im Februar 2018 einen positiven Zuwendungsbescheid für das Bundesförderprogramm. Die Umsetzung des Projekts und somit die Installation der Ladesäulen soll 2019 erfolgen.

Aktuelle Informationen zur Ladeinfrastruktur unter >> Ladeinfrastruktur

Dezember 2017 - März 2018: Massnahmen zur Zwischenevaluierung

Mit Einreichungsfrist zum 31. März 2018 war für jede LAG in Baden-Württemberg die Erstellung eines Berichts zur Zwischenevaluierung verpflichtend. In dem Evaluierungsbericht sollten die Themenbereiche "Inhalt und Strategie", "Prozess und Struktur" sowie "Aufgaben des Regionalmanagements" aufgegriffen und analysiert werden. Der Evaluierungsbericht stellt einen Faktor zur Ermittlung der Fördermittel für die 2. Tranche dar. Die LAG Mittleres Oberschwaben führte folgende Evaluierungsmethoden durch:

  • Befragung relevanter Zielgruppen: LSK, Mitglieder, Projektträger
  • Methode "Fokusgruppe" mit Vorstandschaft
  • Zielerreichungsanalyse
  • Klausurtagung als Bilanzworkshop
  • Überprüfung der Strategieausrichtung
  • Anpassung des Regionalen Entwicklungskonzepts
  • Analysen, z.B. Projekte, Öffentlichkeitsarbeit

Oktober 2017: 3. REMO-Netzwerktreffen

Zusammentreffen der Akteure an einem Runden Tisch zum Thema E-Fahrzeuge in Unternehmen. Weitere REMO-Netzwerktreffen sind in regelmäßigen Abständen geplant.

>> Protokoll

>> Präsentation "3. REMO-Netzwerktreffen"

>> Präsentation "Der elektromobile Arbeitgeber"

SEPTEMBER 2017: TAGUNG DES BÜNDNIS WIR SIND DRAN - MOBILITÄT FÜR ALLE

REMO beteiligt sich im Bereich überregionale Kooperationen am BÜNDNIS Wir sind dran. Das Bündnis besteht aus unterschiedlichen kirchlichen Vertretern wie dem Evangelischen Bildungswerk Oberschwaben, K-Punkt Ländliche Entwicklung im Kloster Heiligkreuztal, Verband Katholisches Landvolk e.V. sowie den LEADER-Aktionsgruppen Mittlere Alb, Oberschwaben, Württembergisches Allgäu und Mittleres Oberschwaben.

Mobilität ist ein Grundbedürfnis, Bestandteil der Daseinsvorsorge und muss in ländlichen Räumen mit hoher gesellschaftlicher und politischer Priorität und mit entsprechender Finanzierung verbessert werden. Aus diesem Grund veranstaltete das Bündnis im September 2017 in Aulendorf eine Tagung zum Thema "Mobilität für alle - Impulse aus den Nachbarländern aufgreifen". Erfolgreiche Mobilitätskonzepte aus der Schweiz, Vorarlberg und Südtirol wurden vorgestellt, um Perspektiven für eine regionale und landesweite Weiterarbeit aufzuzeigen.

Weitere Informationen zur Fachtagung im >> Flyer

Juli 2017: 2. REMO-Netzwerktreffen

Zusammentreffen der Akteure an einem Runden Tisch zum Thema E-Erfahrungstour (Marktübersicht, Fördermöglichkeiten). Weitere REMO-Netzwerktreffen sind in regelmäßigen Abständen geplant.

>> Protokoll

>> Präsentation "2. REMO-Netzwerktreffen | Thema: E-Fahrzeuge"

Mai 2017: 1. REMO-Netzwerktreffen

Zusammentreffen der Akteure an einem Runden Tisch zum Thema E-Erfahrungstour. Weitere REMO-Netzwerktreffen sind in regelmäßigen Abständen geplant.

>> Protokoll

>> Präsentation "1. REMO-Netzwerktreffen | Thema: E-Erfahrungstour"

April 2017: Die REMO-E-Erfahrungstour ist gestartet

Die REMO-Gemeinden testen ein Jahr lang Elektroautos - ein Renault ZOE (PKW) und ein Nissan eNV 200 (Van) - im Einsatz innerhalb der Gemeindeverwaltung und der Bürgerschaft. Die sogenannte E-Erfahrungstour ist am 29. April 2017 in Bad Waldsee gestartet und läuft noch bis April 2018.

Infos zu den Autos und den Einsatzzeiten in der Rubrik >> E-Erfahrungstour

März 2017: REMO-Gemeinden stellen Antrag für Ladeinfrastruktur

Im Rahmen der Mobilitäts-Workshops im vergangenen Oktober wurde u. a. das Ziel festgelegt, bis 2020 in jeder Kommune mindestens 1 Ladesäule zu installieren. In einem gemeinsamen Antrag zum Bundesförderprogramm "Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge" wird ein Zuschuss von 40 % für 43 Ladesäulen an 37 Standorten im REMO-Gebiet beantragt.

 Weitere Informationen dazu in der Rubrik >> Ladeinfrastruktur

Dezember 2016: Der 1. REMO-Newsletter erscheint

Im Dezember 2016 ist der erste REMO-Newsletter erschienen. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich über das Formular in der rechten Spalte.

Alle Newsletter zum Nachlesen in unserem >> Newsletter-Archiv

Dezember 2016: Ergebnisvorstellung der Mobilitäts-Workshops

Bei der Veranstaltung am 5. Dezember 2016 wurden die Ergebnisse der Workshops vorgestellt.

  • Ziel: Den Prozess gemeinsam weiterführen!
  • Regelmäßiger Austausch zwischen den Beteiligten (an den Runden Tischen)
  • Ausweitung des Beteiligtenkreises (auch Unternehmen und Bevölkerung mit ins Boot holen)
  • Information über REMO-News (in Form eines Newsletters geplant)
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit über REMO-Mobilitätstage (als jährliche Aktionswoche geplant)
  • Auf der Webseite richtete die Geschäftsstelle einen "Markt der Möglichkeiten Mobilität" ein bzw. die Rubrik >> E-Mobilität im Privaten. Hier werden Informationen und Tipps rund um das Thema Mobilität eingestellt.

 Zum Nachlesen >> Präsentation zur Ergebnisvorstellung

Oktober 2016: Projekt Mobilität

Im September 2016 entschieden die REMO-Gemeinden das Thema (E-)Mobilität und ÖPNV anzupacken. Bernhard Schultes der Netzwerk Oberschwaben GmbH wurde damit beauftragt, den Prozess fachlich zu begleiten. In der ersten Veranstaltung schaffte Prof. Dr. Herbert Dreher, Rektor der DHBW Ravensburg, mit seinem Vortrag "Mobilität der Zukunft" eine gemeinsame Basis. Er definiert den Begriff Mobilität folgendermaßen: Mobilität ist nicht gleich Verkehr, sondern viel mehr. Mobilität ist die Betrachtung der individuellen Beweglichkeit und der individuellen Bereitschaft zur Bewegung. Mobilität ist einer der Megatrends unserer Zeit mit wachsenden Herausforderungen. Die ländlichen Räume, also auch unsere Region, stehen vor noch größeren Herausforderungen als Städte. Besonders der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) gestaltet sich schwieriger, da die Entfernungen weiter und die Auslastungen deutlich geringer sind. Deshalb wird oft auf das private Fahrzeug zurückgegriffen. Die daraus folgenden Probleme sind derzeit in aller Munde. Mobilität der Zukunft erfordert ein Umdenken. Und wir fangen jetzt damit an!

Im Oktober 2016 fanden drei Workshops statt, zu denen Vertreter der Kommunen und Institutionen unserer Region eingeladen waren.

Workshop E-Ladeinfrastruktur am 24. Oktober 2016:

  • Ziel: Einen gemeinsamen Standard an Ladesäulen-Infrastruktur schaffen. Im Idealfall mindestens 1 Ladesäule pro REMO-Gemeinde bis zum Jahr 2020.
  • Kooperation: Koordination des Prozesses über eine zentrale Stelle, bei dem auch Energieversorger und Wirtschaft eingebunden werden.
  • Werkzeug: Runder Tisch E-Mobilität (Erster Termin: 14.03.2017 wird verschoben!! Neuer Termin wird demnächst in der Rubrik Termine bekannt gegeben.)

Workshop ÖPNV am 26. Oktober 2016:

  • Ziel: Eine gemeinsame Strategie der Verbünde anstreben. Im Idealfall einen Mobilitätsverbund bzw. Mobilitätszentralen schaffen.
  • Kooperation: Erfassung und Koordination aller vorhandener Angebote. Zentralisierung der Bürgerbusse, um interkommunale Ansätze und Fördermöglichkeiten zu prüfen.
  • Werkzeug: Runder Tisch ÖPNV (Erster Termin: 29.03.2017 wird verschoben!! Neuer Termin wird demnächst in der Rubrik Termine bekannt gegeben.)

Workshop E-Fahrzeuge am 28. Oktober 2016:

  • Ziel: Im Idealfall 10 bis 15 E-Fahrzeuge bis 2017 in den REMO-Gemeinden einzusetzen.
  • Kooperation: Koordination von gemeinsamen Beschaffungsinitiativen, auch über Fördermöglichkeiten von Bund und Land. Zentrale Partner sind auch die Unternehmen.
  • Werkzeug: e-Erfahrungswochen im REMO-Gebiet, 1 Jahr steht den REMO-Gemeinden ein E-Auto und ein E-Kleinbus zur Verfügung, die im Wechsel von Kommunen aber auch Privatpersonen getestet werden können (Nutzungskonzept in Bearbeitung, Starttermin noch nicht festgelegt)

Zum Nachlesen >> Präsentation Elektromobilität in Kommunen

Juni 2016: BEfragung zu REgionalentwicklungsThemen

Seit Mitte des Jahres 2016 fasst die Geschäftsstelle neben der LEADER-Förderung den Bereich Regionalentwicklung in den Fokus. Damit wird ein Grundsatz der LEADER-Bewerbung aufgegriffen - eine kontinuierliche Netzwerkarbeit und Regionalentwicklungsstruktur aufzubauen. Ausgangspunkt war eine Befragung im Juni 2016, bei der die relevantesten Themen der Kommunen und Institutionen unserer Region ermittelt wurden.

Als zentrale Themen der Regionalentwicklung wurden nachfolgende Themenblöcke festgelegt. Bei der Befragung stellte sich heraus, dass das Thema (E-)Mobilität und ÖPNV für den Großteil der Befragten sehr relevant ist. Dies greift die Geschäftsstelle auf und startet im Oktober 2016 das "Projekt Mobilität", bei dem diese Bereiche einfließen werden. Die weiteren Themen werden im Laufe der Zeit aufgegriffen.

Befragungsergebnisse Regionalentwicklung Juni 2016

WINter 2015/2016: LEADER-Geschäftsstelle ist personell besetzt und bezieht ihre räumlichkeiten

Die LEADER-Geschäftsstelle konnte personell besetzt werden.Ab Februar 2016 ist die Geschäftsstelle auch in ihren Büroräumlichkeiten im Gebäude des Gemeindeverwaltungsverbandes Altshausen, Ebersbacher Straße 4, erreichbar.

 Kontakt zum >> Geschäftsstellen-Team

Juni 2015: Vereinsgründung

Am 8. Juni 2015 fand die Gründungsversammlung des Vereins "Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V." im Dorfgemeinschaftshaus Blitzenreute statt. Die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Ulm erfolgte am 24. August 2015.

Weitere Informationen >> Über den Verein

Januar 2015: Übergabe der Urkunden für die neue Förderperiode

Am 7. Januar 2015 wurde die Urkunde für die neue LEADER-Förderperiode bis 2020 an die Aktionsgruppe übergeben. Das Mittleres Oberschwaben ist eine von 18 LEADER-Aktionsgruppen, die bei dieser Veranstaltung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und dem damaligen Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde ausgezeichnet wurden.

2012-2014: Entstehungsprozess - Vorbereitung der Bewerbung

Die Vorbereitungen auf die Bewerbung für die Aufnahme im LEADER-Förderprogramm begannen im Jahr 2012. Die Ausschreibung war Anlass, in der Region Mittleres Oberschwaben Strukturen für eine kontinuierliche Regionalentwicklung aufzubauen. Der Grundstein dafür waren mehrere Treffen der Bürgermeister aus den beteiligten Kommunen aus drei Landkreisen. Diese dienten der Vorbereitung der LEADER-Bewerbung. Nach Auftragsvergabe an ein begleitendes Fachbüro (neuland+) begann der Beteiligungsprozess:

04.08.2014 LAG-Sitzung im Rathaus in Bad Waldsee >> Protokoll LAG-Sitzung Mittleres Oberschwaben 04.08.2014 >> Präsentation LAG-Sitzung Mittleres Oberschwaben 04.08.2014
22.07.2014 Workshop "Kunst & Kultur für Jung und Alt": Eingangs aufgegriffene Anliegen zum Themenfeld Rund um Kunst & Kultur wurden in Arbeitsgruppen analysiert, diskutiert und Ziele erarbeitet. >> Protokoll WS Kunst und Kultur >> Präsentation Aus der Sicht eines Kulturschaffenden
22.07.2014 Workshop "Naturschutz & Landnutzung": Ausgangsbasis für die Diskussion sowie Erarbeitung der Handlungsfelder waren Thematiken, die aus den Bereichen Gewässer, Moore, Offenhaltung von Flächen, Nutzungsansprüche sowie Standortangepasste Nutzungskonzepte und Renaturierung vorgestellt wurden. >> Protokoll WS Kulturlandschaft >> Präsentation Streuobstwiesen im oberschwäbischen Hügelland
10.07.2014
Workshop "Tourismus": Der Workshop Tourismus bot über Perspektiven einer touristischen Entwicklung, Stärken, Schwächen, Entwicklungspotenziale, Ziele und eventuelle Startprojekte eine Palette für die Diskussions- sowie Bearbeitungsgrundlage. >> Protokoll WS Tourismus >> Präsentation Zentrale touristische Produktlinie und deren Weiterentwicklung >> Präsentation Ferienregion Nördlicher Bodensee
08.07.2014 Workshop "Wirtschaft": Zum Thema Handwerksregion Oberschwaben wurden gesammelte Anregungen, Entwicklungspotenziale und Ziele in der Diskussion aufgenommen und anschließend in den Arbeitsgruppen besprochen, diskutiert und behandelt. >> Protokoll WS Wirtschaft und Bildung >> Präsentation Gesundheitsregion Oberschwaben Herausforderungen und Notwendigkeit >> Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
09.04.2014 LAG-Sitzung mit Diskussion der Inhalte der Interessensbekundung >> Protokoll LAG-Sitzung Mittleres Oberschwaben 09.04.2014
07.10.2013 Workshop "Moorerlebnis-Region": fünfter und abschließender Workshop mit Vertreter/innen Naturschutz, Tourismus und Kommunen >> Workshop Moorerlebnis-Region
31.07.2013, 18.09.2013 LEADER-Informationsrunden (Kreisbauernverband, Tagung der ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten im Landkreis u. a.)
07.05.2013 Einreichung der Interessensbekundung beim Ministerium für Ländlichen Raum >> Interessensbekundung
15.04.2013 LAG-Sitzung mit Diskussion der Inhalte der Interessensbekundung