19. MÄrz 2020 -  Bad Saulgau schafft Geschichte(n) zum Anfassen

Die Stadt Bad Saulgau hat im Rahmen des Stadtjubiläums 2019 ein LEADER-Projekt, bestehend aus vier Projektteilen, beantragt und zwischenzeitlich auch umgesetzt.

Erster Projektbaustein war das Freilichtschauspiel „D’Schweda ond dr Herrgott von Sulga“, das zur Zeit des 30-jährigen Krieges spielte und auf der Legende vom Wunder der Saulgauer Kreuzkapelle basiert. Das Freilichtschauspiel wurde bereits Anfang Juni 2019 aufgeführt. Ein weiterer Projektteil bildete die Serenade mit den Bürgerwehren und Musikkapellen der ehemaligen „Fünf Donaustädte“ Munderkingen, Riedlingen, Mengen, Waldsee und Saulgau beim Bad Saulgauer Heimatfest, dem Bächtlefest. Im November 2019 konnte dann die Ausstellung „Kunst der Fünf Donaustädte“ eröffnet werden, die die Geschichte und Kultur dieser Städte verbinden sollte. In einem Ausstellungskatalog wurde erstmals das Kunstschaffen der Fünf Donaustädte dokumentiert.

Vierter Projektteil ist die Installation zur Stadtgeschichte an insgesamt 16 historisch bedeutenden Orten der Bad Saulgauer Innenstadt. Hierfür wurden Informationstafeln wie Manschetten um Laternenmasten angebracht. Mit den roten Kästchen wird Einheimischen und Gästen jederzeit Wissenswertes über die historischen Bauten und Plätze der Bad Saulgauer Stadtgeschichte zugänglich gemacht.

IMG 1893 REMO e

© REMO e.V.

Das Projekt „Geschichte(n) zum Anfassen“ schaffte als interkommunales Kunstprojekt ein weiteres Angebot entlang der Oberschwäbischen Barockstraße und leistet dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben.