31. Juli 2019 - eröffnung bahnhaltepunkt hoßkirch

Von Mai bis Oktober jeden Jahres verkehrt an Sonn- und Feiertagen die sogenannte Räuberbahn zwischen Altshausen und Pfullendorf. Die touristische Bahnstrecke "Räuberbahn" macht auf ihrer Fahrt Halt in Altshausen, Ostrach, Burgweiler und Pfullendorf. Mit Hilfe von LEADER-Mitteln wurde nun auch in Hoßkirch ein touristischer Bahnhaltepunkt mit direkter Zuwegung nach Hoßkirch und Königseggwald errichtet.

Das Projekt "Neubau Bahnhaltepunkt Hoßkirch Königsegg mit Info-Pfad Bahnhof und "Altstadt"-Geschichte Hoßkirch" umfasst dabei den Neubau eines 50 Meter langen Bahnsteiges, die Errichtung von überdachten Sitzgelegenheiten mit integrierter Informations-Stele sowie die Schaffung eines bahnhistorischen Infopfades zwischen Bahnhaltepunkt und der Ortsmitte von Hoßkirch.

Am 25. Juli 2019 veranstaltete die Gemeinde Hoßkirch mit dem Bahnstreckenbetreiber, der Stadt Pfullendorf, eine offizielle Eröffnungsveranstaltung des Bahnhaltepunkts in Hoßkirch. Neben Bürgermeister Roland Haug - Gemeinde Hoßkirch, und Bürgermeister Thomas Kugler - Stadt Pfullendorf, war auch Verkehrsminister Winfried Hermann gekommen, um den Bahnhaltepunkt gemeinsam mit kommunalen Vertretern und Bahnbetreibern feierlich zu eröffnen. 55 Jahre nach Stilllegung des örtlichen Bahnhofs hat hier erstmals wieder ein Personenzug gehalten. Das Projekt stellt einen touristischen Standortfaktor für Hoßkirch dar und erleichtert Ausflüglern, Wanderern und Radfahrern den Zugang zum Seebad sowie zu den Gemeinden Hoßkirch und Königseggwald.

BahnhaltepunktHoßkirch1  BahnhaltepunktHoßkirch2
© REMO e.V.

Daniel Steiner, 1. Vorsitzender von REMO e.V., überreichte Roland Haug stellvertretend für alle beteiligten Akteure die LEADER-Plakette. Diese weist darauf hin, dass das fertiggestellt Projekt mit Fördergeldern der EU bezuschusst wurde. Abschließend erfolgte die erste Zugfahrt von Hoßkirch bis nach Pfullendorf. Weitere Informationen zur Räuberbahn gibt es >> hier.