04. Juni 2018 - Delegationsreise der regionalmanager nach brüssel

Mitte Mai reisten rund 50 RegionalmangerInnen von LEADER-Aktionsgruppen aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen nach Brüssel, um mit verschiedenen EU-Akteuren über die Zukunft der GAP und des LEADER-Programms zu sprechen. Auch das Regionalmanagement der Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben war bei der Reise vertreten.

Brüssel Mai 2018 Gruppenbild Badisch Franken 2
Teilnehmer der baden-württembergischen LAGen - © Regionalentwicklung Badisch-Franken e.V.

Zentraler Inhalt der Delegationsreise war ein Workshop mit Vertretern der EU- und Landesebene im Ausschuss der Regionen. Peter Kaltenegger (Leiter des Referats "Deutschland und Österreich", Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, GD AGRI) stellte sich für einen Austausch mit den Aktionsgruppen zur Verfügung und zeigte die Einschätzungen der Europäischen Kommission zum Thema LEADER auf. Nach dem Workshop steht fest, die EU ist daran interessiert, Vereinfachungen wie die Anerkennung eines Referenzpreissystems anstatt der Einholung von drei Vergleichsangeboten, die Zulässigkeit von Abschlagszahlungen bei privaten Projektträgern oder die Zulässigkeit von Kleinprojekten mit vereinfachtem Verfahren durchzuführen.

Weitere Fachgespräche mit Referenten, wie Charlotte Schulte-Hoffmann (Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland), Eugen Köhler (Deutscher Bauernverband), Norbert Lins und Dr. Ingeborg Gräßle (MdEP), Christof Kienel (Fachkommission für natürliche Ressourcen im Ausschuss der Regionen) sowie Michael Schmitz (Europabüro des Deutschen Landkreistag) und Marlène Siméon (Rat der Gemeinden und Regionen Europas) haben Aufschluss über die gegenwärtige Situation des ELER im Finanzhaushalt der EU gegeben.

Dank der Organisation der dreitägigen Reise durch die LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber in Zusammenarbeit mit der Bürogemeinschaft der Europabüros der bayerischen, baden-württembergischen und sächsischen Kommunen konnte ein aufschlussreicher Austausch im Zeichen von "Theorie trifft Praxis" erfolgen.